,

Unterschätzter Zukunftsreport

Das Web 2.0 ist online! Aber ruft mir nicht „Tautologie! Tautologie!“ zu. Denn so klar ist das nun auch wieder nicht – eigentlich lichtet erst ein Report von Z_punkt den „Begriffsnebel“ im deutschsprachigen Raum. Außerdem enthält er (der Report) „viele Grafiken und Schaubilder“ (O-Ton), muss also instruktiver Natur sein. Aber anstatt durch schlecht verborgene, jedenfalls nicht gekennzeichnete redaktionelle Werbung „es“ „uns“ mit „Ihnen“ zu verscherzen, lassen wir lieber die Verfasser sprechen:

Ist Web 2.0 nun ein Hype oder ein Quantensprung?
Auf diese Frage antworten wir als
Zukunftsforscher: Wie bei so vielen Phänomenen
wird der kurzfristige Impact von Web 2.0 über-,
der langfristige Einfluss aber unterschätzt. Die
These belegen wir in einem Report, der die Themen
Businessrelevanz und Zukunftsperspektive klar in
den Vordergrund stellt. Er kostet 170 Euro inkl.
MwSt. Im Preis inbegriffen ist der Zugang zu
unserem Servicespot im Netz, der weitere
Ressourcen zum Thema Web 2.0 bereithält.
Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern, bieten wir
das Dokument zum Sonderpreis von 140 Euro an.
[zpunkt – the foresight company]

Also das ist ein Zitat – das „Ihnen“ bezieht sich also nicht auf Sie, lieber datenschmutz LeserIn. Aber wir bieten Ihnen auch vergünstigt einen Report an, und zwar den Zukunftsforschungs Report 2.0. Auch er enthält viele Grafiken.

Ist Zukunftsforschung nun ein Hype oder ein Quantensprung? Auf diese Frage antworten wir als datenschmutz.blog: Wie bei so vielen Phänomenen wird der kurzfristige Impact der Zukunftsforschung über-, der langfristige Einfluss aber unterschätzt. Die These belegen wir mit einem Report, der die Themen Businessrelevanz und Webperspektive klar in den Hintergrund stellt. Er kostet 17.000 Euro exkl. MwsT. Im Preis inbegriffen ist der Zugang zum trendforscher.blog, das weitere Ressourcen zum Thema Zukunftsforschung bereithält. Ihnen, unseren Leserinnen und Leseren, bieten wir das Dokument zum Sonderpreis von 14.000 Euro an.

Hm… eigentlich gar nicht so schlecht als generischer PR-Text. Immerhin kann man über fast jedes Phänomen unwidersprochen sagen, dass sein kurzfristiger Impact über-, der langfristige jedoch unterschätzt wird.

0 comments