Bei Paul im Schlafzimmer

Das Thema Über­wa­chung ist kom­pli­ziert, schwer zu durch­schauen und lässt sich wun­der­bar ver­drän­gen. Politiker wis­sen ganz genau, dass neue Technologien erst ein­mal Fakten schaf­fen — Schadensbegrenzung im nach­hin­ein erweist sich häu­fig als schwie­rig bis unmög­lich. Neue Technologie wie RFID-Chips, Ortungssysteme, Kameras und Security Checks schaf­fen in Kombination mit der Vernetzung aller ver­füg­ba­ren Daten eine neue Transparenz: nicht unbe­dingt die Art von Glasnost, die Gorbi sei­ner­zeit im Hinterkopf hatte, son­dern die ähnlich dem Orwell’schen Über­wa­chungs­staat im Zeitalter sei­ner tech­ni­schen Realisierbarkeit.

Auf Trashhero gibt’s eine inter­ak­tive Flash-Animation, die sich mit der Problematik der Totalüberwachungs aus­ein­an­der­setzt. Update: Die Animation wurde so schnell popu­lär, dass Autor Johannes Widmer Hosting-Probleme bekam; hier der aktu­elle Link mit allen Mirrors (danke für den Hinweis!): http://www.stereostil.de/jo/panopticom/

Ich hatte damals den Autor, Johannes Widmer, per E-Mail aus­fin­dig gemacht und ihm einen Mirror ange­bo­ten oder eine Kampagne auf YiGG die ihm meh­rere Mirrors beschert. Sein Hosting ist näm­lich wegen der vie­len Anfragen in die Knie gegangen.

[via yigg]

Der User beglei­tet Hauptperson Paul einen Tag lang und erfährt bekommt dabei jeden Menge wich­tige, seriös aber leicht ver­ständ­lich auf­be­rei­tete Infos zum Thema. “Die schöne neue Welt der Über­wa­chung” nennt sich die Animation: ein sehr instruk­ti­ver Beitrag zur drin­gen­den Bewusstseinsbildung über einen (noch) ziem­lich unsicht­ba­ren Moloch.

2 comments
ritchie
ritchie

Danke für den Hinweis, hab's upgedatet im Text.