,

Jesus aber versammelte alle Pixel um sich

GigapixelfotoIhr neues Handy hat eine Kamera, die unvergessliche Momente des Alltags mit 2 Millionen Bildpunkten festhält? Solche Auflösungswerte ringen den Produzenten des wahrscheinlich größten Digitalfotos der Welt nicht mal in müdes Lächeln ab: misst deren Opus Magnum doch beachtliche 8,6 Megapixel. Soviel digitale Bilddaten passen natürlich auf noch so großen Flatscreen, allerdings machen sie beeindruckende Nahansichten und extreme Vergrößerungsfaktoren ohne Qualitätsverlust möglich.

8,6 Milliarden oder anders ausgedrückt 96.679 mal 89.000 Bildpunkte umfasst die Datei insgesamt – doch die Fotografen brauchten weder eine riesige Speicherkarte noch einen gigantischen CCD-Sensor. 12 Stunden dauerte es, bis die Christus-Passion von Gaudenzio Ferrari in Varallo (Italien) mittels 1.145 Einzelfotos digitalisiert war.

Wie sich’s im Informationszeitalter gehört, steht das penibel erfasste Werk natürlich einer interessierten Öffentlichkeit online zu Verfügung. Zoomify macht’s möglich: ähnlich wie von Google Earth gewohnt erlaubt die Flash-Anwendung stufenloses Zoomen bis hin zum einzelnen Pinselstrich des Meister. Mozart elegische Requiem-Klänge untermalen die Reise ins Innnere des Bildes – geradezu meditativ und das erste Highlight 2007 in der Rubrik „Christliche Leidensästhetik multimedial in Szene gesetzt“. [via BasicThinking]

0 comments