Blogvorstellung: Wider die Game-Quisition

datenschmutzdigitaliapolitologisch

Unter dem schö­nen Titel “Hexenjagd auf Computerspiele” und ver­se­hen mit einer mit­tel­al­ter­li­chen Hexenverbrennungs-Grafik im Header wid­met sich ein neues Blog der medial hoch­prä­sen­ten Diskussion zum Thema “Killerspiele”: freisein.wordpress.com

Die Geschichte der Medien ist eine Geschichte vol­ler Anschuldigungen: der Medienhistoriker erin­nert sich daran, dass vor gar nicht sooo lan­ger Zeit fan­ta­sie­vol­len Romanen eska­pis­ti­sche Qualitäten zuge­stan­den wur­den, dass Walkmen uns alle ertau­ben las­sen soll­ten, ganz zu schwei­gen von den schreck­li­chen Kollateralschäden des Fernsehens. Kulturpessismismus hat stets Konjunktur — die Diskussion sach­lich und ohne über­mä­ßig erregte Gemüter zu füh­ren, fiel indes noch nie so schwer wie beim Thema “Killerspiele”: Amokläufe deut­scher Schüler, hoch-durchlauferhitzte Berichte über eine angeb­lich beängs­ti­gend uni­la­te­rale Beziehung zwi­schen Unreal Tournament und Co. und Real Killing Spree pro­vo­zierte in kür­zes­ter Zeit den Ruf nach Verboten.

Der Autor des Blogs beschäf­tigt sich prak­tisch und aka­de­misch mit sei­nem focus dozendi, was einige span­nende Fakten und Beiträge erwar­ten lässt:

Ich bin diplo­mier­ter Informatiker und momen­tan als wis­sen­schaft­li­cher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an einer deut­schen Hochschule beschäf­tigt. Gleichzeitig arbeite ich an mei­ner Doktorarbeit im Bereich Programmiersprachen. Neben Informatik und Mathematik erstre­cken sich meine fach­li­chen Interessen auch auf die Bereiche Medienpsychologie und Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Die Texte zei­gen gut recher­chierte Zusammenhänge auf; köst­lich etwa der Background zur einer ARD Sendung über Killerspiele und ein Beitrag über gras­sie­ren­den “Killerjournalismus”. Bleibt nur zu hof­fen, dass der eine oder andere Boulevard-Journalist auch hier mit­liest und fall­weise doch mal ein sorg­fäl­ti­ges Abwägen der Fakten zumin­dest in Erwägung zieht.

In other News: In Öster­reich führ­ten unlängst Fotos des FPÖ-Politiker HaCe Strache, die sel­bi­gen beim Real World Killerspielen mit Paintball Gun zeig­ten, für eine gewisse Erregung und ver­mu­tete Nähe zum unsee­li­gen Themenkomplex Wehrsportübung. Was er wohl zur Diskussion ums Verbot der Killerspiele sagen würde?

Edit: Synchronizität, Synchronizität — Cpt. Steinberger hat heu­ti­gen­tags eben­falls zwei Beiträge aus dem Großbereich Die Schuld der Medien verfasst.

Share Button
1 comments
ritchie
ritchie

hab vergessen, ihn oben einzufügen, danke für den hinweis.