,

Neuer Essay von Bruce Schneier: Psychologie der Sicherheit

Mein langjähriger Lieblings-Sicherheitsexperte Bruce Schneier hat heute in der aktuellen Ausgabe seines cryptogram-Newsletters einen Draft seines aktuellen Essays zum Thema The Psychology of Security veröffentlicht.

Den umfangreichen Text gibt’s auch als pdf-Version – Schneier beschäftigt sich auf grundlegendem Level mit Fragen der subjektiven und objektiven Sicherheit:

You can be secure even though you don’t feel secure. And you can feel secure even though you’re not. The feeling and reality of security are certainly related to each other, but they’re just as certainly not the same as each other. We’d probably be better off if we had two different words for them. This essay is my initial attempt to explore the feeling of security: where it comes from, how it works, and why it diverges from the reality of security.

Stammleser des Amerikaners, der seit Jahren erstklassig aufbereitetes Fachwissen in seinem Blog und via crypto-gram Newsletter (erscheint seit 1998, ich hab ihn dank eines Tipps auf der nettime-Liste seit Ausgabe #1 abonniert) leicht verständlich vermittelt, kennen die kritische Sichtweise Schneiers in bezug auf Scheinsicherheit und sein Eintreten für die Wahrung der Privatsphäre.

Da Sicherheit im Zeiten von Terrorangst und bisher ungeahnten Überwachungsmöglichkeiten ein Thema darstellt, das sich ob seiner Komplexität nicht leicht vermitteln lässt, kann die Lektüre des Textes jedem politisch mündigen Bürger als seriöse Entscheidungsgrundlage nur dringend empfohlen werden, denn, wie Schneier schreibt:

It’s my contention that these irrational [security] trade-offs can be explained by psychology. That something inherent in how our brains work makes us more likely to be afraid of flying than of driving, and more likely to want to spend money, time, and other resources mitigating the risks of terrorism than those of food poisoning. And moreover, that these seeming irrationalities have a good evolutionary reason for existing: they’ve served our species well in the past. Understanding what they are, why they exist, and why they’re failing us now is critical to understanding how we make security decisions. It’s critical to understanding why, as a successful species on the planet, we make so many bad security trade-offs.

0 comments