Robert Basic in Wort und Bild

Der deutsche Web 2.0 Blogger, der sich selbst als journalistischen Amateur bezeichnet, ist gerade dabei, mit seinem Basicthinking Blog Johnny Häuslers Spreeblick in punkto Verlinkungsgrad an zu überholen.

Wie sieht er aus, der Alphablogger oder besser gesagt Mitglied des exklusiven Kreises deutschsprachiger Linkerati? Was denkt er so über sein Blog? Wie findet er die Zeit, jeden Tag bis zu 10 Stories zu posten? Peter Turi sprach mit Robert Basic für Reader’s Edition – lustiges Gespräch, recht weit abseits gegenseitiger Beweihräucherung [via Media-Blog]:

Basic: Ein Messias würde das möglicherweise den Menschen so verkaufen wollen. Genau das ist es ja. Jeder muss für sich selbst entscheiden und erfahren, ob und was das Bloggen für ihn bedeuten kann.
Turi : Probieren wir es mal mit einer provokanten Thesen: Bloggen macht süchtig, dick, aggressiv und kurzatmig, stiehlt Lebenszeit und bringt am Ende nix ein.
Basic: Das ist keine These, das ist ein typisches Pauschalurteilen von Leuten, die keine Ahnung haben und keine Lust, sich mit Blogs zu beschäftigen.
Turi : Es ist – provokativ formuliert – mein Fazit aus anderthalb Jahren Bloggen.

Und auf Connected Marketing gibt’s ein viertelstündiges Videointerview:

obert spricht über Second Life als Hobby, über sein berufsmäßiges Interesse daran, was Start-Ups im Netz erfolgreich macht (zum Beispiel anhand seiner berichterstattenden Begleitung über JoinR), Anmerkungen über eine eigene Start-Up Idee, die keine Kopie eines bestehenden Konzeptes sein soll (und auch keine Tankstelle…), das Web als natürlichen Bestandteil des Lebens, für den man sich als Web-Geschäftsmensch auch nicht schämen muss, über “merkwürdige Vorstellungen der Realos”, über das Interview mit David Weinberger beim elektronischen Reporter, über Net Neutrality, Identity Management und Ängste der Telekom-Provider und der Politiker, über die Macht von OhMyNews, über mediale und andere Kulturunterschiede, Jamba als “Nullstory” und und und…

Update: Das Netz-Prominenz Barometer steigt unaufhörlich – netvibes featured Robert bei den ausgewählten Feeds:

Stebu mailt mich gerade an, dass Netvibes im Rahmen eines Relaunchs im Bereich “ausgewählte Feeds” mein Blog neben 10 Promiseiten wie Bildblog, Spon, Heise und Handelsblatt listet. Cool:) Mal schauen, ob das was bei den Feedreader-Statistiken von Feedburner ändert. Werde da mal reinschauen, wie es momentan aussieht und ob sich was ändern wird.

2 comments
jake
jake

Ja, aber das eigentliche lässige ist ja, dass man beide Aussagen auch über das Leben generell und an sich treffen kann - das macht ja auch süchtig, dick, aggressiv und am Ende kurzatmig. Also ist Bloggen genau wie das wahre Leben :razz:

Ernst Probst
Ernst Probst

Ein guter Spruch, den man sich merken sollte: Bloggen macht süchtig, dick, aggressiv und kurzatmig, stiehlt Lebenszeit und bringt am Ende nix ein. - Dem könnte man hinzufügen: Bloggen macht viel Freude, aber auch Ärger, den man sonst nicht hätte

Trackbacks