Beiträge für monochrom Jahrbuch 2008 gesucht!

monochrom.gifFinally! Meine Lieblings Medienkunstgruppe hat einen Call for Papers für das regelmäßigste Printmagazin der Welt raus gejagt. Und Sie, werte Leser, haben noch bis zum 15. September Zeit für Einreichungen: ob Skizze auf Klopapier, auf Goldplatten geätztes 3D-Foto oder Kriminalroman: Format, Umfang und Thema bleibt ganz dem Beiträger überlassen. Und weil ein Schwerpunkt wie immer auf dem Thema „Rezensionen“ liegt, hab ich zur Abwechslung mal kein Produkt der Popkulturindustrie, sondern einen html-Tag rezensiert.

Auf die 2008er Ausgabe des monochrom MagazinBuches freue ich mich jetzt schon – als ich ’95 nach Wien kam, um mein Studium zu beginnen, war die damals aktuelle monochrom-Printausgabe (zumindest in meiner verklärten Erinnerung) das erste denkwürdige Stück bedruckten Papiers, das mir in der Bundeshauptstadt in die Hände fiel. Wenn ich mich recht entsinne, lernte ich damals Johannes Grenzfurthner im Rahmen einer Spoken Word Convention kennen… und in den folgenden Jahren die Projekte von monochrom lieben. Hier der Call for everything:

We are looking for articles, essays, graphics, cartoons, cut-up stuff for the next multi-issue of our non-commercial yearbook series „monochrom“. We’ll publish the entire book in English, a fact that might be highly interesting for many monolingual Angloamerican folks.
There is no maximum or minimum length for articles or essays. There is no general topic whatsoever. You write about things you find interesting. Or boring. Your text could be about radical constructivism. Or fish and chips. Or hacking your toilet. Or blowing up Mercury. Or HTML. Or Mormon theology and Battlestar Galactica. You’ll find your topic!
A big section of the publication will be dedicated to reviews. And we review everything. Want to review a certain medieval war? Or arctic sea protozoans? Laws of nature? Climate zones? Ways to die? Lava streams? Spam headers? Demonstrations? Sumerian gods? Neon feelings? A crisis? The different types of snow in Stephen King novels? Book shelves in porn movies? Kosher hot dogs? Axiology? Sperm? Johann Sebastian Bach? German officers in American movies who shout „Schweinerei“? Russian oil pumps? Calvinistic prayers? Trash cans in Kansas and/or Lithuania? The Northwest as an ontological entity? Perfect! Go on!
So, please send your suggestions or finished works to mono AT monochrom.at
Deadline is September 15, 2007.
Preferred format for text files: RTF files. Preferred format for graphics: Greyscale JPEGs, maximum quality, 300 dpi. Please don’t forget to mention your name and snailmail address.
We hope we’ll be able to publish monochrom #26-34 in spring 2008.

Wie erwähnt, konnte ich mir eine kleine Kontribution nicht versagen – ich wollte schon immer mal Teil des strikt schwarz-weißen Mono-Printoversums sein. (Die deutschsprachige Version folgt weiter unten).

Review: div – A tag sans attributes

In recent years, the div tag has had to face an ever increasing number of fans among coders, as it enables them to split a site into different so-called sections. Some claim that it is even possible to completely hide some of these content sections – or, more precisely to deliberately hide them from human users or search engines. Thanks to the div tag is has become possible to publish a site which looks like a scientific analysis of Greek literature to Google, while the human user gets surfed plenty phone numbers. Or vice versa.
It’s no surprise that the div Tag goes by many nicknames: some call it a container, some shout block-element in his virtual face, but the div tag doesn’t care, as he doesn’t bring any attributes whatsoever into play. Except for a single one: the situationist artist amongst blocklevel-elements inherently forces a line break. In the light of these circumstances the following lines published by mediaevent.de start to make sense all of a frightening sudden: „The div a tag is an especially exciting construction in HTML. It structures the content of other elements that fit together logically and get highlighted optically.“
If you’ve seen a div-tag once, you’re not likely to forget the excitement and almost stimulation the „Viagra among html tags“ causes in code-savvy developers: a bit more structuring ontology and a little less attributes is zeitgeisty enough for source codes as well as T-shirts.

div – Der Tag [tääg] ohne Eigenschaften

Der div-Tag ist unter html CodiererInnen recht beliebt, weil er eine Unterteilung der Seite in verschiedene sogenannte Sections erlaubt. Manche sagen, man kann in Kombination mit css Stylesheets in div-tags Inhalte sogar unsichtbar unterbringen, zumindest für Menschen. So wäre eine Seite, von der Google glaubt, sie handle von griechischer Literatur, die aber in Wahrheit Telefonnummern aus dem Spätabendfernsehen bewirbt, ohne div Tag nur sehr viel schwieriger bis gar nicht realisierbar.
Die Spitznamen des Tags sind vielfältig: manche nennen ihn Container, anderen sagen Blockelement, aber das kümmert den div-Tag wenig: er bringt von sich aus nämlich keine weiteren Eigenschaften whatsoever ein, mit Ausnahme einer einzigen: Der Situationist unter den Blocklevel-Auszeichnungselementen fungiert immanent als Zeilenumbruch. Kein Wunder, dass mediaevent.de schreibt: „Das div-Tag ist ein besonders aufregendes Konstrukt in HTML. Es strukturiert den Inhalt anderer Elemente, die logisch zusammengehören und optisch herausgestellt werden.“ Wer den div-Tag schon einmal live gesehen hat, wird die Aufregung sofort verstehen: ein bisschen mehr strukturierende Ontologie und ein wenig weniger Eigenschaften stünden vielen anderen Tags ebenfalls gut zu Gesicht.

0 comments