,

1. April oder: Der Tag des Dekans

Dekan Maurer wird dieser Tage heftiges Spottobjekt verschiedener Blogger, aber das hat er sich nun in der Tat ganz allein zuzuschreiben. Kollege Rafelsberger zieht zum Vergleich einen meiner Lieblingsautoren heran:

Einwerfen möchte ich nur, dass uns Herr Maurer auch im Rahmen der Triple-I aufgefallen ist, nämlich als jemand, der den Spagat zwischen Wissenschaftler und Philip K. Dick einfach nicht hinbekommt.

Dunkel erinnere ich mich an eigene Verwunderung über die immer wiederkehrende Behauptung, der Grazer Informatiker habe „Hypertext erfunden“… Smi findet auch, dass Aufhören vor der totalen Posse manchmal eine ernsthafter zu überlegende Exit-Strategy wäre. Der Preis für den besten Realsatire-Beitrag geht meiner Meinung eindeutig an Helge:

Richtig abstrus wird es, wenn er die jährlichen Aprilscherze aus Mountain View für bare Münze nimmt und allen Ernstes gegen Gmail Paper und Google TiSP („Toilet Internet Services Provider“) zu Felde zieht. Die Firma P1 Privat GmbH bezeichnet er dabei als Googles Partner in der Umsetzung von Gmail Paper, diese ist aber lediglich Sieger im Markenrechtsstreit um gmail.de und damit Gegner, nicht Partner. Maurer, der immer wieder moniert, dass zur Recherche nur noch Google und Wikipedia herangezogen würden, schafft offenbar nicht einmal das.

Der Text des Anstoßes unterbietet in punkto Sachkenntnis und Recherchequalität in der Tat locker viele Blogbeiträge, wobei der Wissenschaftler anscheinend ganz gerne über die mangelnde Seriosität Blogistans herzieht. Die Science Fiction Erzählung der Xperten-Bände sind mir nie untergekommen, obwohl ich weiter Teile meiner frühen Jugend mit dem Studium dieser unterschätzten Literaturgattung verbracht habe 🙂

Doch so sehr die eigenartige Ungenauigkeit Anlass zur Kritik geben mag, mit seiner prinzipiellen Stoßrichtung trifft Maurer imho schon einige der vielen Kerne des Pudels: gegen die datenschutzrechtlichen Bedenken, die bei Googles Monopolstellung auftreten, sind die seinerzeitigen M$-Internet-Explorer Diskussionen, die letztlich zum Kartellrechtsprozess führten, ein Lercherlschaas. (für die deutschen Leser: der Darmwind eines Waldvogels, österr. Synonym für diminuierende Bedeutungslosigkeit.)

2 comments
ritchie
ritchie

Das interessiert mich definitiv! Der Preis ist für ein ebook aber wirklich nicht ohne :mrgreen: