elevate Lab in Graz: von Wegen und Dilemmata

elevateWege aus dem Dilemma der Musikindustrie – oder wer hat eine Krise? lautet der Titel der elevate_lab Diskussion, die im Rahmen des gleichnamigen Festivals am Grazer Schlossberg über die Bühne geht. Ich habe die Ehre und das Vergnügen, selbige Diskussion zu moderieren und hoffe auf mindestens so spannende Dialoge über Sinne und Krisen wie bei Star Trek zwischen Spock und Pille. Außerdem bin ich schon gespannt auf das musikalische Line-Up des ambitionierten Festivals – nähere Informationen folgen in Kürze. Sämtliche Zusammenhänge mit Militärparaden und dem österreichischen Nationalfeiertag dementiert die ds Blog-Investors Relations Abteilung indessen aufs Heftigste.

elevate_lab im Rahmen von elevate.at
Freitag 26.10.2007, 20:15 – ca. 22:00

„Ways out of the music industry’s dilemma“ lautet die englische Übersetzung des Titels, wobei der relativierende Teil sicherlich eine gravierende Rolle spielt – die Frage ist ja weniger, ob die Musikindustrie „überlebt“, sondern wie der Wandel, den die Musikbranche gerade durchmacht, auf längere Sicht zu gravierenden strukturellen Änderungen führt. Dazu gibt’s viele Ansätze und Ideen, vom Ende des „Starsystems“ bis hin zum Musiker als Einzelunternehmer, der seine Alben im Wohnzimmer eintütet und selbst verschickt. Ich hab ja nicht zuletzt durch the gap und meine Zuständigkeit für die seinerzeitige mp3-Seite am legendären lion.cc Dampfer seit einigen Jährchen mit der Musikbranche zu tun und sehe durchwegs eine grundsätzlich erfreuliche Entwicklung hin zu mehr Vielfalt und leichterem Zugang zu einer größeren Menge an Musik als je zuvor… und sollten ein paar Major Labels zusperren müssen, dann werde ich persönlich ihnen gewiss keine Träne nachweinen.

Und so sieht unsere illustre Runde im Detail aus:

  • Martin Aschauer (fm5, mica, no-label) Betreiber von no-label sowie des Online Magazins fm5 und Mitarbeiter des MICA
    http://www.fm5.at, , http://mica.at
  • Andreas Klinger (resident, Wien): Herausgeber des drum&bass Magazins Resident
    http://resident.at
  • Clemens Neufeld (giant wheel, Graz) Musiker und Labelbetreiber
    http://www.myspace.com/giantwheel
  • Ritchie Pettauer (the gap, datenschmutz.net, Wien) Journalist, „Diskussionsleiter“, Piratenkapitän
    http://blog.datenschmutz.net
    Ach ja, und wie ich anfügen möchte: Inhaber der schönen Domain musicpirates.net, für die mir allerdings noch keine passende Verwendung eingefallen ist.
  • Angefragt wurde weiterhin bei Andreas Kolm (AKM, Bereich Online), der noch nicht genau weiß, ob er Zeit hat, aber sicherlich eine sehr interessante Erweiterung für die Runde wäre, eventuell schaut auch jemand aus dem Datendunstkreis der q/uintessenz vorbei. Zweifellos wäre ein Vertreter eines Major Labels höchst willkommen, mal sehen, ob jemand vorbeischaut.

    Die 2007er elevate-Homepage ist noch nicht online, die an der grundsätzlichen Mission hat sich im Vergleich zum Vorjahr allerdings nichts geändert:

    Vier Tage und Nächte voller Konzerte, Live-Acts und DJ Lines, Installationen, Performances, Diskussionen und Workshops – von und mit unabhängigen Initiativen, Labels und KünstlerInnen am und im Grazer Schlossberg.

    Das Programm des elevate-Labs umfasst ein weites Themenspektrum: Al Haca halten einen Ableton-Workshop, Sven König spricht über Hacks, Permanent Unit beschäftigen sich mit Street Art, Mike Dred spricht über Sounddesign und Strukt führen in die Welt der Visuals ein – das und noch viel mehr in der Hauptstadt des Kernöls. Sehr gespannt bin ich auf das abendliche Line-Up… das wird mein erster elevate-Besuch, aber aus den Vorjahren hab ich nur das Beste gehört und freu mich auf ein paar entspannende Tanzschritte im Anschluss an unsere kleine Talkrunde.

1 comments
Otis
Otis

Das wird geil. Spring hab ich heuer leider nicht geschafft, aber beim elevate bin ich dabei :twisted:

Trackbacks

  1. […] Beitrag ist Teil einer Serie:elevate Lab in Graz: von Wegen und Dilemmataelevate-Ankündigungstext: Krisen und […]