,

ICE: Verständigungsnummer fürs Handy

In unseren Breiten tragen inzwischen die meisten Menschen ein Handy bei sich, also auch die meisten Unfallopfer. Eigentlich ein ideales Tool, um im Fall des schlimmen Falles eine Kontaktperson zu verständigen – aber woher weiß der Rettungsfahrer, wen er anrufen soll?

Die zu verständigende Person sollte im Telefonbuch unter dem Kürzel ICE – in case of emergency – abgespeichert werden, so die Idee, entstanden in Großbritannien:

Die Retter und Ambulanzfahrer haben bemerkt, dass bei Strassenunfällen die meisten Verwundeten ein Mobil-Telefon bei sich haben. Bei den Einsätzen weiß man aber nicht, wer aus diesen langen Kontaktlisten zu kontaktieren ist. Ambulanzfahrer haben also vorgeschlagen, dass jeder in seine Kontaktlisten die im Notfall zu kontaktierende Person unter demselben Pseudo einträgt.
Das international anerkannte Pseudo ist: ICE (= In Case of Emergency). Unter diesem Namen sollte man die Person eintragen, welche in Notfall durch Polizei, Feuerwehr oder erste Hilfe anzurufen ist.

Im deutschen Sprachraum wird allerdings stattdessen das Kürzel IN (im Notfall) empfohlen, sagt wikipedia:

Im deutschen Sprachraum wird statt „ICE“ besser „IN“ verwendet. Sowohl deutsche als auch österreichische Initiativen zum Thema verwenden dieses Kürzel, das auch als englische Abkürzung („IN case of emergency“) verwendet werden kann.
Dafür gibt es mehrere Gründe: In Großbritannien vermittelt unter dem Namen ICE eine kostenpflichtige Serviceleistung Kontakte zu Angehörigen. Der Begriff ist auch markenrechtlich geschützt. ICE hat international noch keine hohe Bekanntheit, es gibt keine Normierungsbestrebungen. Darüberhinaus wird die Abkürzung ICE im deutschsprachigen Bereich eher mit dem Bahnwesen (Intercity-Express) assoziiert.

Die Telefonbuchspeicher-Problematik dürfte im Zeitalter von UMTS endgültig gelöst sein, besonders Vorsichtige tragen also einfach beide Kürzel in ihr Telefonbuch ein.

3 comments
ritchie
ritchie

Ich dachte eigentlich auch, dass SOS international recht gebräuchlich sei.

ritchie
ritchie

Ja, genau das habe ich mir auch gedacht. Vollkommen sinnlos... ICE ist eh gut einprägsam. Ich hätt vorne dran noch ein ! gehängt, weil so gut wie alle Handys die Nummer im Tel-Buch dann gleich ganz vorne listen.

Philomenon
Philomenon

Nutze auch diese Idee. Schade nur, dass man sich wiedermal nicht auf einen gemeinsamen (weltweiten) Standard einigen hat können. Die deutsche Sprache wird immer englischer, aber gute Ideen (die weltweit gleich sein sollten) werden eben doch eingedeutscht. :cry:

Trackbacks

  1. […] das Kürzel ICE (in case of emergency), für Deutschland wird teilweise das Kürzel IN (im Notfall) empfohlen. Im einfachsten Fall hinterlegt man die Nummern unter beiden Kürzeln. Im Notfall können die […]