, ,

Blogfever-Tipp: Schlagzeilen anpassen!

BlogFever

blogfeverKeine Ahnung, ob BlogRush sein Service jemals auf non-englischsprachige Blogs ausdehnen wird – ich bin jedenfalls sehr froh drüber, dass Blogfever so gut funktioniert. Technologisch ist das System seinem „Vorbild“ mittlerweile sowieso überlegen, wie mir bei John Chows Posting zum Thema Headlines kontrollieren deutlich bewusst wurde. Wer seine Klickrate verbessern möchte, sollte ausgiebig Gebrauch von der Überschriftenauswahl machen.

Wer Blogfever noch nicht kennt, findet hier einen Beschreibung des Syndikations-Tools.

Der zentrale Punkt dabei: nicht jede Headline erregt gleich viel Interesse. Stellen Sie sich vor, Sie schreiben zwei Artikel, nennen wir sie „33 Tipps für mehr Blogtraffic“ und „Mein gestriger Abend“. Welcher der beiden Artikel wird wohl mehr Klicks bekommen? Eben… und genau aus diesem Grund zahlt es sich definitiv aus, regelmäßig im eigenen Blogfever Account die weniger attraktiven Schlagzeilen zu entfernen.

Bei BlogRush funktioniert dies nur mit etwas Trickserei (man muss einen eigenen Feed anlegen), die Blogfever-Macher haben dieses Feature aber gleich mitbedacht und ins Profilmanagement integriert: nach dem Einloggen klickt man auf „Übersicht“ und anschließend auf „Schlagzeilen anzeigen“. Die Beiträge werden einmal am Tag upgedatet, sollten die aktuellsten Schlagzeilen nach dem Einloggen nicht angezeigt werden, hilft die Funktion „sofort anfordern“ weiter. Zu jedem Feed-Item (= zu jeder Blog-Story) verrät das System das Erfassungsdatum, die Zahl der bisherigen Einblendungen und die Klicks. Mit zwei Zusatzfunktionen kann man das angesprochene Feintuning vornehmen: via „bearbeiten“ lassen sich die von Blogfever automatisch ausgelesenen Tags händisch anpassen, und mittels Schlagzeile ausblenden wird die betreffende Story aus dem System entfernt (symbolisiert durch hellgrauen Hintergrund). Dieses Entfernen lässt sich jederzeit wieder rückgängig machen.

Vor allem für Blogs wie datenschmutz, die ein recht breites Themenspektrum haben (bei mir pendeln die Stories irgendwo zwischen Medien-Zeugs, Popkultur und Kuriositätenkabinett) und nicht ausschließlich Fachartikel zu einem einzigen Thema veröffentlichen, ist diese Funktion ungemein hilfreich. Ebenso natürlich für zeitlich begrenzte Artikel, etwa Ankündigungen zu diversen Veranstaltungen.

Wer sich nicht sicher ist, welche Headlines ausgeschlossen werden sollte, kann sich ganz auf die integrierte Marktforschung verlassen: da das System ja wie erwähnt Einblendungen und Klicks anzeigt, lässt sich für jeden Beitrag eine Ratio errechnen. Blendet man die Schlagzeilen mit mieser Klickratio aus, so erhalten die attraktiveren Titel automatisch mehr Einblendungen, somit steigt insgesamt die Klickrate. Kleiner Hinweis ans Team: ich fände es sehr praktisch, wenn die Ratio Klicks zu Einblendungen gleich in der Übersicht als weitere Kennzahl angezeigt würde.

BlogFever

Einblendungen und Klickraten der jeweiligen Beiträgen sind am Screenshot
orange unterstrichen. Ausgeblendete Schlagzeilen werden in hellgrau dargestellt.

 

Der „Effizienzquotient“ lässt sich ganz einfach ausrechnen, indem man die Anzahl der Einblendungen durch die Anzahl der Klicks dividiert. Ich habe das für die untensehende Aufstellung beispielhaft gemacht, das Ergebnis mit 100.000 multipliziert und gerundet. Die höher die Zahl, desto höher die Klickrate des einzelnen Beitrags. Hier einige Beispiele aus den ersten Wochen:

Barcamp Vienna: der erste Rückblick – 059
Blogfever: Alternative zu BlogSpeed – 067
Gratis T-Shirt für schnelle Schnorrer – 169
WordPress Deutschland legt sich mit LinkLift ins Bett – 185
Erste Auswertung: Umfrage zum Blogeinkommen – 211

Ich blende also alle Schlagzeilen aus, die unter 150 liegen – somit bleiben nur die effektivsten Einblendungen übrig, et voila: die Overall-Klickrate dankt’s.

Ebenfalls neu: das Blogfever-Directory: alle teilnehmenden Blogs werden SEO-freundlich in verschiedenen Kategorien gelistet – und das aktuelle Pagerank-Update hat der Startseite bereits nach recht kurzer Zeit einen Vierer eingebracht – also noch ein gute Argument zum

Mitmachen bei Blogfever

8 comments
Stefan
Stefan

Apropos: "Hinweis ans Team: ich fände es sehr praktisch, wenn die Radio Klicks:Einblendungen gleich in der Übersicht als weitere Kennzahl angezeigt würde." Woher soll das Blogfever-Team denn wissen, wie oft dein Radio klickt...? :mrgreen:

Schnappi
Schnappi

Ich habs vorrübergehend mal pausiert, weil der Filter irgendwie nicht so funktioniert hat wie ich wollte. Ganz abgesehen davon, dass ich insgesamt vielleicht 150 Klicks nach einem Monat hatte. Am Wochenende setzt ich mich nochmal etwas mit dem Filter auseinander.

Markus Merz
Markus Merz

Es wäre evtl. schick, wenn ältere Artikel mit hoher Klickrate automatisch drin bleiben und solche mit niedriger Klickrate nach x Tagen automatisch ausgeblendet werden.

xbox360freak
xbox360freak

Kann ich nur zustimmen! Aber ich habe auch nicht annähernd soviele Einblendungen und auch nicht soviele Klicks, aber ich bin wohl auch zu speziell mit meinem Blog! ;)

Antje
Antje

Mein Blog ist wohl die falsche Zielgruppe :neutral: Ich habe nicht so viele Einblendungen und schon gar nicht so viele Klicks :roll: Aber den Tipp habe ich jetzt mal befolgt und die weniger guten weg gemacht :???:

ritchie
ritchie

Ja, diese Stats wären sehr hilfreich, weil man auf einen Blick die Effektivität sieht... aber ich vermute mal, dass die Blogfever-Jungs diesen Parameter demnächst in den Stats implementieren werden.

Matt
Matt

Danke für die Information... Das Feature habe ich irgendwie schon vermisst, aber richtig überzeugt hat mich das jetzt auch nicht.... Am besten wäre es, wenn diese Statistik immer angezeigt werden würde und nicht erst über diesesn Trick! So bin ich eigentlich recht zufrieden mit blogfever, wenn auch meine Klicks nicht wirklich hoch sind... mal sehen, wie sich das entwickelt!

Trackbacks

  1. […] Ritchie beschrieb schön, warum man die Headlines seiner Beiträge besser wählen sollte, wenn man Blogfever nutzt. Btw, ich nutze es seit paar Tagen wieder, um es nochmals zu testen. […]