,

matrix-Special: Geschenke für Geeks

Am Donnerstag war ich zu Besuch im Studio bei Wolfang Ritschl, um gemeinsam mit Marion Breitschopf und Michael Wesely ein paar Vorschläge zum Thema Geschenke für Geeks zu machen. Jede/r von uns stellte ein Buch und ein Gadget vor – ausgestrahlt wird die Sendung heute Abend um 22:30 auf Ö1.

Michael sprach überThe Decadent Handbook for the Modern Libertine und seine neue Küchenmaschine (Der Herr Kollege ist mir da einen beträchtlichen Schritt voraus, denn während ich mich kulinarisch noch in der Welt des Salzigen aufhalten, bäckt und patissieriert Michael: und dies erfordert bekanntlich mehr Präzision als der gute alte Tofubraten.), Marion hatte einige Beispiel aus Wer bin ich? 777 indiskrete Fragen vorbereitet und ihren Video-iPod ins Studio mitgebracht. Schlechte Zeiten für uneinige DVB-H Konsortien, die sich schneller bilden und re-gruppieren als Allianzen in Risiko.

Was Bücher betrifft, war ich in diesem Jahr nicht besonders aktuell und hab sehr wenig 2007er Publikationen offline gelesen… also hab ich gleich ein wenig weiter zurückgegriffen und stellvertretend für das Gesamtwerk ein Buch meines großen intellektuellen Helden vorgestellt: In Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners diskutiert der deutsche Wissenschaftsjournalist mit Heinz von Foerster dessen zentrale Thesen zu Wahrnehmung, Kybernethik (yup, mit „h“) und Konstruktivismus: eine hervorragender, leicht zugänglicher, wahnsinnig unterhaltsamer, unglaublich anregender und zum 1000fachen Wiederlesen geeigneter Einstieg in die Welt eines der konsequentesten und humorvollsten Denker des vergangenen Jahrhunderts: ein ideales Geschenk eben.

Schwieriger war’s mit dem Gadgetto, denn da hab ich ein Überdosierungs-Problem: danke diverser Techie-Journalisten und Mobilfunk-Jobs hab ich im Lauf der letzten Jahre eine Überdosis abbekommen… und ich mag meinen (non-Apple) mp3-Player, ich schätz die Tastatur an meinem Handy, aber das sind nun mal Alltagsgegenstände ohne den typischen Gadget-Shinyness Faktor. Mir fiel einfach kein geniales, bugfreies Teil ein, für das ich mit gutem Gewissen Werbung machen wollte – bis ich auf die Idee kam, dass Software mit ein wenig Phantasie ja auch gadgetuös sein könnte… also hab ich WordPress vorgestellt, denn damit arbeite ich in der Tat jeden Tag, und gerade die Detaillösungen dieser genialen Blog-Software gefallen mir ganz hervorragend. Ich hab dann auch für die FuZo einen Beitrag über WordPress als Weihnachtsgeschenk geschrieben und darin erklärt, was mir an „Dexter“ (so der Codename der aktuellen Version 2.3.1) so gut gefällt.

0 comments