, ,

Neue WordPress-Version 2.3.2

wordpressGerade noch rechtzeitig im alten Jahr erschien WordPress 2.3.2. Ein Upgrade sollte umgehend erfolgen, da die aktuelle Version eine gravierende Sicherheitslücke bei den Drafts behebt:

WordPress 2.3.2 is an urgent security release that fixes a bug that can be used to expose your draft posts. 2.3.2 also suppresses some error messages that can give away information about your database table structure and limits and stops some information leaks in the XML-RPC and APP implementations. Get 2.3.2 now to protect your blog from these disclosures.

Außerdem darf nun eine angepasst Datenbank-Fehlermeldungsseite erstellt werden; wer von diesem Feature Gebrauch machen möchte, lädt die betreffende Template-Datei db-error.php in den Folder wp-content. (nicht in den Template-Folder!) Die vollständige Doku aller Änderungen bzw. veränderten Files kennt WordPress Trac.

Download und Upgradepaket stehen auch bei WordPress-Deutschland bereit. Da die Sprachpakete aber ohnehin getrennt „gelagert“ werden, verändert ein Update mittels der englischsprachigen Version die Muttersprache des CMS natürlich nicht.

Das Upgrading von der Vorgängerversion 2.3.1 sollte keine Probleme bereiten, ein Datenbank-Update ist nicht erforderlich. Sicherheitshalber sollten allerdings aufgrund möglicher Inkompatibilitäten wie üblich vor dem Upgrade alle Plugins deaktiviert werden – und ein Komplettbackup sollte sowieso zum Standardprogramm vor jedem Update gehören.

3 comments
Check
Check

Naja, eigentlich gilt ja "never change a running system" aber das update war wirklich kein problem. Safety first. :roll:

ritchie
ritchie

Ja stimmt, dieses Update ging sehr flott von der Hand... ein Backup würd ich halt trotzdem in jedem Fall vorher machen.

Joe
Joe

Ich hatte überhaupt kein Problem damit. Diesmal gab's die deutsche Version gleichzeitig zur englischen, bei 2.3.1 dauerte das ziemlich lange. Solche Updates gehen mit FTP und Drag & Drop recht schnell, man braucht nur einen Anpassungs-Ordner anlegen, vielleicht auch mit den aktuellen Plugins, und dann auf den FTP-account ziehen. Also eine Sache weniger Minuten.