Gratis-Internet für 3 Euro pro Tag

“Teuer ist das neue gratis” wär vermutlich ein eher kontraproduktiver Werbeslogan. Und kostenpflichtig bedeutet bekanntlich nicht in allen Fällen dasselbe wie umsonst. Aber Fon hat anscheinend Probleme mit der guten alten Kategorienverwechslung, und das kommt so:

Helge hat vor geraumer Zeit mal eine Liste von Wiener Lokalitäten mit Gratis-WLAN Hotspots veröffentlicht – die wurde immer umfangreicher und umfasst inzwischen (Stand Februar 2008) 111 Gastronomie-Betriebe mit frei verfügbarer Netzanbindung – mit Ausnahme des 11. Bezirks sind alle 22 Wiener “Hiebe” vertreten – die Liste erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit: schließlich gehört der Laptop inzwischen fix zum Wiener Kaffehausbild.

Enter Fon: der deutsche Internet-Anbieter vertreibt WLAN-Router an Privatpersonen und Gastronomiebetriebe. Wer selbst “fonero” ist, kann die restlichen Hotspots gratis nutzen, alle anderen müssen 3 Euros pro Stunde bezahlen. Bei der Akquise von Neukunden ist de/at/ch Marketing-Cheffe Florian Forster nicht gerade zimperlich – und schrieb vor kurzem alle Lokale, die auf besagter Liste stehen, an. Helge schreibt dazu:

Fon (wo man sich gerne als “Movimiento” für freies Internet in der Welt darstellt und mit Mandela und Ghandi in Verbindung bringt) möchte die 125+ kostenlosen Wiener Hotspots in kostenpflichtige umwandeln.

“Gäste surfen kostenlos”.. Warum bewerben die ÖBB eigentlich Bahnfahren nicht auch als kostenlos? Schließlich zahlt man als ÖBB-Mitarbeiter ja nichts. Aber auch das zweite Argument für einen Wechsel hat es in sich: “Jede Nutzung ist bei Bedarf nachvollziehbar”. Im Mailing heißt es dazu:
Doch auch wenn es schnell und einfach für Ihre Gäste ist, so wissen Sie jedoch nie, wer bei Ihnen surft – und v.a. können Sie nicht verhindern, dass auf illegale Inhalte zugegriffen wird.

Ah, danke Señores – ihr wollt unsere Hotspots nicht nur kostenpflichtig machen, ihr wollt uns auch noch überwachen? Den Wirten nahelegen, uns zu bespitzeln – oder wie ist das zu verstehen? Und alle unsere Inhalte durch Filter laufen lassen – oder wie wollt ihr sonst “verhindern, dass auf illegale Inhalte zugegriffen wird”?

Full Akk! Solche Bottom-Up Netze funktionieren auch tatsächlich selbstorganisiert, wie Funkfeuer, Freewave und Quintessenz nachdrücklich beweisen. Aber nicht genug mit dem Listen-Hijack, die Story geht noch weiter: Fon versucht mit einem Nebelbombenteppich und dem Verbreiten von Angst und Schrecken die Wirtsleut’ von angeblichen rechtlichen Risiken des Gratis-WLAN zu überzeugen. Bodensee-Peter hat ebenfalls einen Beitrag über die Aktion geschrieben, Robert sieht im potentiellen Mitgehangen-Mitgefangen-Risiko keine grundlegenden Unterschiede zwischen eigenem WLAN und Foneros. Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang auch Max‘ Analyse der fon-AGBs, vor allem im Hinblick auf Bindungsdauer und Nachvollziehbarkeit.

Wie auch immer: dass Paranoia-Marketing auf keine Gegenliebe stößt, ist durchaus verständlich. Pfui, fon – eure Akquise-Kampagne erinnert nachhaltig an die legendären Tabletten gegen die Angriffe von Außerirdischen!

5 comments
exFonero
exFonero

FON sucks, schmeissen 1/3 der Leute raus, erhöhen von 3 auf 5 EUR das sind 67%. miarbeiter laufen davon. das geld wird offenbar sehr knapp. die zahl der foneropunkte sinkt dramatisch. die fonzeit ist vorbei. war ne nette idee, aber schlecht umgesetzt.

max
max

jo, christian hat recht, 3 euro pro tag. und austrianstartups.com hat wohl auch recht, was passiert wenn ein lokal sich beschwert, von wo sind die adressen? :)

christian
christian

wohl eher 3 euro pro tag. nur so...

austrianstartups.com
austrianstartups.com

Also, vielleicht sollten wir den fonero marketingchef mal beraten wie er wirklich ernsthaftes marketing machen kann: Werben Sie nicht mittels Unaufgeforderter - Werbemails an OfflineAdressen könnte sich negativ auf ihr Unternehmen auswirken, wie schaut da eigentlich die rechtliche Lage aus. Ist ja defakto ein WErbemail und der Schreibt die "Kalten Kontakte" einfach an - theoretisch ein COLDCALL und der is ja laut Gesetz verboten oder?

ritchie
ritchie

Ja, kommt mir auch so vor, also ob das ganze den Bach runtergeht. Dabei hätten die ja an sich genug Zeit und Geld gehabt.