Ich fälsche also Besucherzahlen…

…behauptet itstoolong. Und nachdem mein Kommentar dort trotz Captcha in der Mod-Schleife landet, kann ich das nicht unwidersprochen hinnehmen. Obwohl: schön wär’s ja, wenn ich derlei über-digitale Fähigkeiten besäße – aber mir das zuzutrauen, ist nun wirklich zu viel der Ehre. Leider weiß ich wirklich nicht, wie man Analytics austrixxen sollte.

Die Überschrift Zu wenige Leser – Blogger fälscht Besucherzahlen ist wohl einer Mischung aus Gehässigkeit und mangelnder Sachkenntnis zuzurechnen. Es geht nämlich um den sogenannten Mogelversuch, der zwar schon einen langen Bart hat, aber dennoch: der Manipulationsvorwurf bezog sich auf die Technorati-Authority, was doch ein gar nicht kleiner, aber umso feinerer Unterschied ist. Wenn nun itstoolong schon nicht in der Lage ist, zwischen den beiden Parametern zu unterscheiden, dann sollte ich seinen Beitrag eigentlich nicht ernst nehmen – schad’ um den nofollow-Link. Aber wie heißt’s nochmal so schön in der Bibel? “Den Schweinen verbiegt der Herr ein Schaf”, oder?

Und was die “zuwenigen Leser” betrifft: erstens bitteschön LeserInnen und zweitens: kann man denn wirklich “genug” BlogleserInnen haben? Also ich nicht. Zwar freu ich mich mittlerweile durchaus über die 2000+ Unique Clients am Tag, aber gegen 10k oder 100k hätt ich, um ehrlich zu sein, auch nicht das Geringste. Insofern: ja, gut erkannt, ich hab zu wenig LeserInnen. Und daran wird sich auch trotz Aufwärtstrend bei den Zugriffen nie was ändern.