BlogPingR: Smarter Updateservice für deutschsprachige Blogs

blogpingrEin neuer Blog-Aggregations-Services nutzt das RPC Protokoll und ergänzt die klassische Ping-Aggregation um gut durchdachte neue Features – darauf sollte kein Blogger verzichten. Peter, Betreiber des neuen Services, füllt mit seinem Projekt BlogPingR definitiv eine Lücke:

Ab sofort kann man auch den Pingservice von http://blogpingr.de anpingen. Entweder manuell (Formular) oder über die klassische XML-RPC Schnittstelle (z.B. WordPress). Andere Deutsche Services sind leider hoffnungslos überlastet und ich dachte mir deshalb, dass ich mal selbst so etwas entwickeln sollte…

Dabei belässt es BlogPingR allerdings nicht beim simplen Aggregieren und hoher Verfügbarkeit, sondern will durch verschiedene Maßnahme längerfristig die Qualität sichern:

BlogPingr.de hat seinen eigenen Crawler, der die Qualität der Zielseiten prüft und nicht-geeignete Blogs ausschließt (temp-Blacklisting). Darüber hinaus wird versucht in der Zielseite ein Thema zu erkennen und je nachdem werden die passenden Services ausgesucht, an die der Ping verteilt wird.

Mehr Informationen findet man in der API Beschreibung; besonders spannend finde ich die Idee der themenspezifischen Weiterverteilung: wenn ein solcher Service zuverlässige funktioniert, erspart er jedem Blogger die laufende Pflege einer eigenen Ping-Service Liste. Einen solchen Service zu “zentralisieren” macht absolut Sinn; ich bin gespannt, wie sich das Projekt – selbstverständlich im Betastadium – weiterentwickelt, und welche Features der Betreiber sich einfallen lässt; der langfristige Erfolg steht und fällt mit hoher Verfügbarkeit einerseits und erfolgreicher Spam-Abwehr; da Peter sich auf diese beiden Faktoren konzentriert, schaut’s für die BlogPingR Zukunft meiner Meinung nach recht rosig aus.

Warum wir überhaupt pingen

Pingdienste nehme manuelle oder automatisierte Update-Meldungen in einem standardisierten Format entgegen und fungieren als Aggregatoren: anstatt auf den nächsten Besuch des Crawlers zu warten, lassen sich mit Pings Services Technorati, Google und Co. sozusagen in Publishing-Echtzeit über neue Artikel in Kenntnis setzen. Blog-Aggregatoren und Verzeichnisbetreiber nehmen Pings entgegen, um beispielsweise jederzeit die aktuellsten Schlagzeilen eines bestimmten Blogs anzeigen zu können.

Wer WordPress oder ein ähnliches Blog-Publishing Tool verwendet, muss seine Pings keineswegs händisch eintragen, denn die standardisierte RPC-Schnittstelle sorgt dafür, dass sich Maschinen bzw. php-Skripte ganz ohne menschlichen Zutun unterhalten – Pings sind also sozusagen die gescripteten Klatschweiber des Web 2.0. Da die meisten BloggerInnen lieber mehr als weniger Leserschaft haben, werden Ping-Services gern genutzt, um mit wenig Aufwand zusätzliche Web-Präsenz zu generieren. Vor geraumer Zeit hab ich mal eine Liste mit 65 Ping-Services veröffentlicht; eine so riesige Zahl an Pingdiensten verlängert zwar geringfügig die Publishing-Zeit… aber zumindest die wichtigsten Services sollte jeder Blogger anpingen.

Bei WordPress trägt man die betreffenden Adresse im Backend unter Settings -> Writing -> Update Services ein (respektive auf Deutsch Einstellungen -> Schreiben -> Update Services), dort gehört auch zu Eintrag zur PingR-RPC-Schnittstelle hin, welcher da lautet:
http://blogpingr.de/ping/rpc2

10 comments
Markus
Markus

Ich pinge sehr viele Dienste an. Lieber warte ich beim Postvorgang ein wenig. Ich denke es lohnt sich auf alle Fälle und der Blog wird dadurch bekannter.

sohbet
sohbet

Ping-Spam gibt’s natür­lich auch… aber grund­sätz­lich macht’s schon sehr viel Sinn, :smoking666:

houserocker
houserocker

Gibts doch auch bei den amis (autopinger)... würde da aber vorsichtig sein, wer weiss ob google es denn mag wenn man ständig anpingt und dadruch den "natürlichen" lauf zerstört..

Jerome
Jerome

Danke für den Tipp. Werde den mit anpingen. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob es wirklich etwas bringt viele Dienste anzupingen. Sich auf 3-4 wichtige zu beschränken reicht denke ich.

RowC
RowC

Danke für den Hinweis. Macht bei mir jetzt Ping-Dienst Nr. 4 (mit Technorati, ping-o-matic und wordblog)

E. S.
E. S.

Scheint ein interessanter Dienst zu sein. Oft kommen die Robots von Google viel zu spät vorbei. Wenn durch diesen Dienst Abhilfe geschaffen wird, kann es ja nur gut sein. Ich probiere es einfach mal aus.

Ritchie Blogfried Pettauer
Ritchie Blogfried Pettauer

Mittlerweile gibt's eh Plugins, die das Pingen im Hintergrund erledigen, dann hat die Länge der Liste keine Auswirkung mehr auf die Publish-Dauer.

ritchie
ritchie

Ping-Spam gibt's natürlich auch... aber grundsätzlich macht's schon sehr viel Sinn, Blogaggregatoren anzupingen. Übertreiben würd ich's allerdings nicht.

ritchie
ritchie

Du hast recht, zuviele Pings verlangsamen den Postingvorgang doch deutlich. Aber das ist ja grad das feine am neuen Service - ein Ping sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und... :twisted: