Morgigentags: Metaday #12 mit Franz Xaver

Franz Xaver, ehe­ma­li­ger Student von Grand Doyen Peter Weibel, wird beim mor­gi­gen Metaday die Wiener Nerd/Geek/Hackerszene mit sei­nen Erfahrungen aus dem wei­ten Feld Medienkunst scho­ckie­ren, ver­wir­ren und vor allem inspi­rie­ren. Ort des Geschehens ist das Metalab in der Wiener Rathausstraße 6.

Franz Xaver, geb. 1956, ist bil­den­der Künstler und gibt mit einem Über­blick sei­ner umfang­rei­chen Arbeiten im Spannungsfeld von Kunst & Technik (“Medienkunst”) Inspirationen für die junge Hackerszene. Womöglich wer­den dabei auch Berührungsängste mit dem Kunstbegriff abgebaut.

Die Biographie des Gasts lässt einen aus­ge­spro­chen span­nen­den Spagat zwi­schen Hochkultur und Computerkreativen erwar­ten — Franz Xaver bewegt sich seit über 20 Jahren zwi­schen Kunsttheorie und Computerpraxis:

  • 1987 – 1991 Hochschule für ange­wandte Kunst in Wien, Meisterklasse für visu­elle Mediengestaltung (Prof. Weibel): Lehrtätigkeit: Computergrafik, Programmiersprachen, Audiovisuelle Produktion, Elektronik und Elektrotechnik.
  • 1989 – 1992 Labor für visu­elle Medien an der Hochschule für ange­wandte Kunst in Wien.
  • 1993 – 1996 Lehrauftrag an der Technischen Universtät Graz, Institut für Baukunst: Kommunikationstheorie
  • 1997 – 2000 Silverserver: Aufbau auto­no­mer Netze
  • 2003 – 2006 Medienkunstlabor im Kunsthaus Graz — Kuratorische Tätigkeit

Im Anschluss gibt’s die gewohn­ten 5-Minuten “Lightning Talks”, bei denen aktu­elle Works in Progress und/oder ad hoc Geistesblitze vor­ge­stellt wer­den. Bis jetzt ste­hen ein Kurzvortrag von Chris Hager (Social Source Code Collaboration) und eine Präsentation über “Hacking Fonera for Fun & Profit” am Programm — Besucher mit gestei­ger­tem Mitteilungsbedürfnis kön­nen sich natür­lich auch vor Ort noch anmel­den; der Eintritt ist wie immer gra­tis, im Anschluss gibt’s Wein, Weib und Gesang Buffet, Wein und Ambient Music — mehr Infos gibt’s auf der Metalab Seite. Wär sicher inter­es­sant, aber die puls4 Launchparty mor­gen Abend werd ich mit Sicherheit nicht auslassen.

0 comments