, , ,

Blogistan Panoptikum KW27 2008

wrbÜberzeugte Frühstücker hatten heute erstmals Gelegenheit, im WerkzeugH am Betafrühstück teilzunehmen. Nutella wurde bereitgestellt, das ist bekanntlich schon mal die halbe Miete – wobei ich sagen muss: das beste (Kater)Frühstück seit langem hab ich im Aiola City in Graz bekommen: nix geht über Satai-Spießchen mit Kürbischutney, Kernöleierspeise und Roastbeef von extrem glücklichen steirischen Rindern. Dass dieser Wochenrückblick so essens-fixiert beginnt, mag durchaus auch an dem fantastischen Lammfilet liegen, das ich von Roman bekommen habe – und an meinen ziemlich zufriedenstellenden Experimenten in der heiligen Kunst der Gnocci-Herstellung. (Gepriesen sei der Weizengries!). Und bevor ich mich den Safrannudeln mit Hühnerfilet, Bohnen und Chilis sowie der Panna Cotta mit marinierten Erdbeeren widme, möchte ich noch eine Wette abschließen: wo zwei oder drei Geeks zusammenkommen, da wird dieser Tage übers iPhone gesprochen oder: nichts schweißt Individualisten lieben die Uniformierung.

Die Reputation messen

Harris Interactive hat ein Messgerät entwickelt, mit dem sich laut Eigenangaben die Reputation einer Firma messen lässt. Fuellhaas hat die Faktorenmatrix detailliert beschrieben. HI hat auch gleich eine Liste der Top-Companies erstellt: Platz 1 belegt Tante G: so klaffen also Wahrnehmung und Realität einmal mehr weit auseinander… Wenig überraschend ist übrigens die Schlussfolgerung aus der Untersuchung:

Die Umfrage von Harris Interactive hat eine deutliche statistische Verknüpfung zwischen einer guten Reputation und der Wahrscheinlichkeit, dass Konsumenten Produkte eines Unternehmens kaufen oder weiterempfehlen, gezeigt. Im Weiteren lassen sich aus den Bewertungen Rückschlüsse ziehen, welche Faktoren für die Konsumenten am wichtigsten sind.

Krochavideo der Woche

Auch vor den USA macht die neuste Wiener Jugendkultur nicht halt – schwere Zeiten für Hip Hop und alle anderen Ghetto-Styles also!

Wer zur Abwechslung mal gute Musik hören will, werfe einen Blick auf myspace: Stefan Oberthaler aka Keyminator hat unter einer CC-Lizenz einen Remix von Gilberto Gils „Bandalarga“ gemacht und auf seiner Page veröffentlicht. Anhören wird dringend empfohlen!

Wo war Matt 2008?

Mit seinen Tanzvideos hat Matthew Harding in den vergangenen Jahren Furore im Internet gemacht: er reist um die Welt und nimmt sich selbst beim Tanzen an teils abgelegenen, teils skurrilen, teils einfach nur wunderschönen Kulissen auf. Wie das aussieht, zeigt dieses sehr gelungene 2008er Video [via Ulrich]:

SEO-Rundblick

Wikipedia macht extrem viel Sinn für SEO, da bin ich ganz Fabians Meinung. Okay, zugegeben: wie der Begriff verrät, richtet sich SEO an Engines, nicht an Human User… aber wer immer noch auf dumme Algorithmen setzt, statt die eigenen Aktivitäten auch mit SMO zu kombinieren, hat vor lauter Pagerank-Geilheit schon vergessen, dass ganz „normaler“ organischer Usertraffic nicht ein Faktor unter vielen, sondern das Ziel ist; nofollow hin oder her. Dass seit längerem die Legende kursiert, Big G werte die Wikipedia-Links trotzdem, dürfte außerdem meinen Beobachtungen nach stimmen – aber sicher kann man sich da bekanntlich nie sein – der Artikel fasst jedenfalls alle wesentlichen WP-„Benefactors“ elegant zusammen.

Währenddessen desillusioniert Sistrix: Pagerank-Sculping ja, aber bitte richtig – anscheinend wertet G nur den ersten Linktext. Die Seokratie pflichtet da übrigens bei. Und Semplicity berichtet, dass Google endlich Flagge, äh, Keywordhäufigkeit respektive Suchvolumen, derzeit wohl nur testweise bei einigen Accounts, anzeigt – mal gucken, wie lang das so bleibt.

Twitter going downhill?

Earl hat seine beliebte Twitter-Blacklist geschlossen und konzentriert sich fortan voll und ganz auf Identi.ca. Downtimes und Spam machen dem müden Wal in letzer Zeit ganz schön zu schaffen – Identi.ca dagegen basiert auf Open Source Technologien und wird daher zukünftig diverse Widrigkeiten im bewährten Crowdsourcing-Verfahren viel effektiver lösen, so Earle. Ich behalt vorerst nur mal Twitter im Auge… zwei parallele Kurznachrichten-Feeds sind zu stressig. Auch wenn mein Client ständig präventiv meint: „Posting to twitter *should* work again. Sorry if you experienced any problems!“

Chuck „Supermario“ Norris

In Amerika erzählt man sich die folgende Legende: „A blind man once stepped on the foot of Chuck Norris and instantly was able to see again. Sadly, the first, last, and only thing the man ever saw was a fatal roundhouse kick to the face.“ Es heißt auch, Chuck Norris habe seinen WoW Charakter (einen Allianzhorde Hexer-Ingeneur-Priester-Kämpfer-Schurken) schon lange vor the Burning Crusade auf Level 999 hochgespielt – gewiss ist indes nur, dass die seltsamen Schildkröten im Super Mario Land nix zu lachen haben, wenn sie ge-chuck-norrised werden:

So, nun zu den letzten, entscheidenden Fragen der Woche, wie etwa: „Wer war zuerst da – Batman oder die älteren Götter?“ Selbstverständlich kennten das Netz die Antwort – na raten Sie mal.

1 comments
Lara
Lara

Matts Video geht ja richtig unter die Haut - spirit in the air...

Trackbacks

  1. […] Keine Ahnung warum eigentlich, aber bei mir verursacht das gucken des Videos einfach nur massiv gute Laune. Vielleicht geht’s euch ja ähnlich. Viel Spass! (via Datenschmutz) […]