Neu bei trigami: Sampling, trigami-Ads

datenschmutzdigitaliaMedienökonomie

trigamilogoBereits vor zu Beginn des Jahres hat der Schweizer Blog-Werbe Aggregator sein Portfolio diver­si­fi­ziert: Kunden kön­nen (kri­ti­sche) Rezensionen, sim­ple Ankündigungen oder auch Video Reviews buchen. Ich schreibe einer­seits regel­mä­ßig Reviews für , ande­rer­seits habe ich bei Remo Uherek und sei­nem Team auch schon einige Kampagnen (etwa für fat­foo­goo) gebucht. Ende Mai folgte die mei­ner Ansicht nach logi­sche Ausweitung des Angebots auf zwei wei­tere Produkte.

tri­gami Display Ads

Anstatt Postings kauft der Kunde bei den tri­gami Display Ads Bannerwerbung ein — auf­grund der vie­len regis­trier­ten Blogs (4.500, 77% aus .de, 14% aus .ch und 7% aus.at) kann der Schweizer Anbieter in die­sem Bereich mitt­ler­weile beacht­li­che –Kontingente anbie­ten — im Gegensatz zu vie­len Konkurrenten schreibt tri­gami auch hier Transparenz groß:

In der Regel ste­hen pro Kampagne zwi­schen 1 Mio. und 10 Mio. AdImpressions pro Monat zur Verfügung. Die durch­schnitt­li­che Klickrate liegt der­zeit bei 0.40%, d.h. pro Kampagne kön­nen zwi­schen 4000 und 40’000 Klicks pro Monat erwar­tet werden.

Konkrete Preisangaben habe ich auf der Homepage aller­dings keine gefun­den, ledig­lich den Hinweis, dass wahl­weise monat­lich via Fixpreis oder TKP abge­rech­net wer­den kann. Empfohlen wird dabei das 125x125 Button-Format, aller­dings sind auch andere Bannergrößen buch­bar — die Preisdetails erfährt man auf Anfrage.

tri­gami

Wer von sei­nem Produkt über­zeugt ist, möchte, dass mög­lichst viele poten­ti­elle Kunden davon erfah­ren — das Sampling ist eine kos­ten­güns­tige Möglichkeit, BloggerInnen als soge­nann­ten “Evangelisten” respek­tive Fans zu gewin­nen. Der Kunde bezahlt dafür, dass tri­gami den Kontakt zwi­schen ihm und inter­es­sier­ten BloggerInnen her­stellt und ver­schickt an diese in wei­te­rer Folge Testprodukte oder Gutscheine. Die Teilnehmer erhal­ten keine geson­derte Bezahlung, sind aber auch nicht ver­pflich­tet, etwas über das jewei­lige zu schrei­ben. Die Ausschreibung erfolgt genau wie bei ande­ren Kampagnen — bei den Sampling-Angeboten, die ich bis­her erhal­ten habe, war aller­dings kein Produkt dabei, das mich zu einer Teilnahme bewo­gen hätte.

tri­gami und das nofollow

Seit der “Big-G-Pagerank-Krise” schreibt tri­gami in allen Rezensionen aus­schließ­lich nofollow-Backlinks vor und kon­trol­liert diese Regel auch streng. Viele spra­chen vom Niedergang des Businessmodells, da der haupt­säch­li­che Mehrwert der Rezensionen im Google-Juice bestünde. Mitterlweile lässt tri­gami in jeden Text ein spe­zi­fi­sches Script ein­bauen, das Zugriffe und Reichweite erhöht, um sich nicht auf Eigenangaben der Blogger ver­las­sen zu müs­sen. Werbekunden kann man somit trotz­dem “harte Währung” anbie­ten, und im Gegensatz zu us-amerikanischen Pendants, die teil­weise auf follow-Links beste­hen, teil­weise aber auch dem Schreiber die freie Wahl las­sen, hält sich die Marge in Grenzen und die Qualitätskontrolle passt. Ich denke daher, dass tri­gami wei­ter­hin aus­rei­chend Kunden fin­den wird und halte vor allem die Ausweitung auf Banner-Ads für eine der ers­ten erfolg­ver­spre­chen­den Longtail-Pageview-Verkaufsmodelle im deutsch­spra­chi­gen Raum. Wobei selbst­ver­ständ­lich die , an der Bernd und ich seit einem Jahr bas­teln, beim Launch alles andere in den Schatten stel­len wird! :mrgreen:

Share Button
2 comments
nastorseriessix
nastorseriessix

Für diese Display Ads, kann mich sich da als Blogger auch irgendwo für bewerben ähnlicher der Rezensionen oder wie geht das genau von statten?

ritchie
ritchie

Hi, da hab ich auch nachgefragt - das läuft gleich ab wie die anderen Kampagnen, man bekommt gegebenenfalls eine Ausschreibung; allerdings hab ich bisher noch keine erhalten.