The Black Crowes: She talks to angels.

blackcrowes

blackcrowes„Yeah, she gives a smile when the pain comes / the pain’s gonna make everything alright / says she talks to angels / says they all know her name / oh yeah she talks to angels / says they call her out by her name.“ Lange, bevor ich Hip Hop und Elektronik gehört hab, wühlte ich mich quer durch die Rockmusik der 60er und 70er, später durch die Bluesaufnahmen der 30er. Wenige „zeitgenössische“ Rockbands konnten mich damals wirklich überzeugen. Wozu Retro-Wellen, wenn eh niemand an das Original heran kommt? Eine Band allerdings gehörte vor 15 Jahren genauso wie heute zu meinen Favoriten: die Black Crowes.

Mit dieser Meinung steh ich beileibe nicht alleine da. Melody Maker zeichnete die Bluesrocker aus Georgia / Atlanta als „The Most Rock’n’Roll Rock’n’Roll Band in the World“ aus, VH1 führt die Band rund um das Brüderpaar Chris und Rich Robinson auf der Liste der „1000 Greatest Artists of Hard Rock“ immerhin an 92. Stelle. Über 10 Alben erschienen seit 1990, 2001 folgte eine temporäre Auflösung – in der aktuellen Besetzung gibt’s die schwarzen Krähen wieder seit 2005. Wer den elegisch-traurig-rockigen Sound der Crowes noch gar nicht kennt, findet auf der offiziellen Homepage einige Songs aus dem aktuellen Album Warpaint

Der Debut-Longplayer „Shake your money maker“ zählt zweifellos zu den Highlights der Bandgeschichte. Track 8, die bitter-süße Ballade „She talks to angels“, bescherte den Black Crowes ihren ersten großen MTV-Hit: für mich damals ein Grund, das Album sofort zu bestellen (im Shop, es gab weder Amazon noch Internet). Das Preiszetterl „269,- öS“ pickt noch immer drauf, wie ich grade beim Wiederhören festgestellt habe. Die zweite große Erkenntnis: der Song hat nichts von seiner Genialität verloren – großartige Riffs, fantastischer Text. Hören Sie sich das an!

The Black Crowes: She talks to angels
(1990)

She never mentions the word addiction
In certain company
Yes, she’ll tell you she’s an orphan
After you meet her family

She paints her eyes as black as night, now
Pulls those shades down tight
Yeah, she gives a smile when the pain comes,
The pain’s gonna make everything alright

Says she talks to angels,
They call her out by her name
Oh yeah, she talks to angels,
Says they call her out by her name

She keeps a lock of hair in her pocket
She wears a cross around her neck
Yes, the hair is from a little boy
And the cross is someone she has not met, not yet

Says she talks to angels,
Says they all know her name
Oh yeah, she talks to angels,
Says they call her out by her name

She don’t know no lover,
None that I ever seen
Yeah, to her that ain’t nothing
But to me, yeah me,
It means everything

She paints her eyes as black as night now
She pulls those shades down tight
Oh yeah, there’s a smile when the pain comes,
The pain’s gonna make everything alright, alright yeah

She talks to angels,
Says they call her out by her name
Oh yeah-eah-eah, angels
Call her out by her name
Oh-ooh-oh-oh angels
They call her out by her name
Oh-oh, she talks to angels
They call her out
Yeah-eah-eah, they call her out
Don’t you know that they call her out by her name?

3 comments
HORST
HORST

Hör dir mal die Version mit Dilana, Josh Logan und Magni an! Die gefällt mir persönlich noch besser als das Original. Die 3 haben bei dem Casting für den Sänger der Band Supernova mitgemacht. Ich bin ganz zufällig auf Dilana aufmerksam geworden und finde sie ist eine 2. Janis Joplin ( unglaublich stimmenstark)

Loki
Loki

Na endlich mal etwas, wo ich dir voll und ganz zustimme. Bei deinem Elektro-Zeugs kann ich ja nicht mitquatschen! ;) The Black Crowes hör ich auch schon sehr lange und ist wahrlich eine Kultband!

ritchie
ritchie

Hehe... also doch popkulturelle Überschneidungen :mrgreen: Was macht die neue Wohnung? Direkt langweilig ruhig hier bei ff, wenn du auf Urlaub bist :cool: