, ,

WordPress 2.6: Revision-Management und Microblogging

wordpressorgWordPress 2.6 wurde heute veröffentlicht – da es sich um einen regulären Roadmap-Relase und nicht um eine sicherheitskritische Version handelt, besteht beim Einspielen kein übermäßiger Anlass zur Eile. Wie Frank schreibt, wär’s ja nicht das erste Mal, dass einige Tage später ein Bugfix-Release nachgeschoben wird. An sich sollte dieses Upgrade relativ schmerzfrei über die Bühne gehen – Motivation genug fürs Anwerfen des ftp-Clients sollten die zwei neuen Hauptfeatures jedenfalls allemal sein.

Da wäre zum einen das brandneue Versions-Management: WordPress speichert verschiedene Snapshots von jedem Draft ab, sodass man gegebenenfalls auf eine ältere Version zurückspringen kann: kein unbedingt notwendiges Killerfeature, aber definitiv ein nettes Zusatztool gegen allfälligen Contentverlust. Sehr praktisch ist die überarbeitete Bookmarklet-Funktion: wie von TumblR und Soup.io gewohnt öffnet der Browserbutton ein Pop-Up, das mit wenigen Clicks kurze Verweise anderer Pages als Postings anlegt: damit lässt sich ohne weiteres mit ein wenig Template-Verbiegerei ein kleines „Live-Blog“ anlegen, das man zum Beispiel in eine eigene Kategorie auslagern könnte.

Außerdem wurde die Template-Verwaltung behübscht, und der Image-Reloader hat eine Caption-Funktion (=Bilduntertitel) bekommen, das händische Einfügen entfällt also. Weiters haben Matt und sein Team die „Gears“-Technologie implementiert: dabei werden Bilder und Scripts lokal auf dem Rechner des Autors gespeichert, was die Arbeit im Backend gravierend beschleunigt – äußerst praktisch, wenn beispielsweise nur eine langsame GPRS-Verbindung zur Verfügung steht. Im Video erläutern die WordPress machen die neuen Bells and Whistles und sämtliche kleineren Updates (Drag and Drop in der Bildgallerie etc.) ausführlich:

Ich lass mir mit dem Update auf datenschmutz noch ein paar Tage Zeit und werd erstmal auf ein paar Minor Pages Herrn McCoy Tyner testen, denn diesen Codenamen hat WordPress 2.6 erhalten. Gratulation ans WordPress Team: in punkto Ergonomie und Editing-Komfort ist die aktuelle Version ein weiterer großer Schritt in Richtung State-of-the-Art CMS.

WordPress 2.6: Download auf WordPress.org

7 comments
Trendscout
Trendscout

Einen Blog geupdatet, ging problemlos. WordPress mag mich ;-) Bei den anderen lasse ich mir noch Zeit. Das Versionsmanagement, zumindest für Postings, kann man offensichtlich deaktivieren, wenn man vor vielem Datenschmutz in der Datenbank Sorge hat.

Aufschnürer
Aufschnürer

Ich liebe WordPress! Einen eigenen Block mit WordPress zu betreiben macht einfach Spaß. Das Update auf 2.6 machte bei mir keine Probleme. WP forever :cool:

Basti
Basti

Sagt mal schreibt ihr auch noch aml was in nächster zeit? Ist ja ein ganz interessantes Thema...

Tim T.
Tim T.

Vorallem die Beschleunigung am Backend sollte mich dann doch relativ schnell zum Update bewegen. War der Editor doch immer, selbst mit der schnellsten Verbindung (und natürlich auch ausreichend schneller Hardware), so verdammt träge :D

Lara
Lara

Puh, da bin ich ja direkt froh über mein komfortables hosted-blog - bei der ganzen Updaterei :grin:

Tony
Tony

bin schon sehr gespannt wie das neue update dann mal rüberkommt. bleibt die performance und usability auch weiterhin gewohnt stabil, ist die neue version mit sicherheit eine großartige weiterentwicklung.

ritchie
ritchie

Ja, es geht jetzt wirklich flott - wobei's bei mir vorher auch okay war, seit ich auf den Rootserver umgezogen bin. Bei den Backend-Ladezeiten trägt natürlich die DB auch einiges bei.

Trackbacks

  1. […] Infos zur neuen Version auch bei Ritchie […]