, ,

Blogistan Panoptikum KW33 2008

barcamptraunsee

barcamptraunseeDas Barcamp in Traunsee ist vorbei – soviel geballtes Web zwei Null an einem Wochenende hinterlässt natürlich Spuren im Netz. Auf FlickR gibt’s meine erste BC Traunsee Gallerie, auf Facebook hab ich die gleichen Fotos online gestellt: denn dort gibt’s ein Feature, das ich bei FlickR schmerzlich vermisse: Fototagging – ein wahres Killerfeature. Ich frag mich, wann FlickR das endlich anbietet – denn prinzipiell möchte ich meine Bilder lieber öffentlich als ich Walled Garden Facebook hosten… also hilft vorerst nur doppelt gemoppelt, aber das scheint in Zeiten der maßlosen Content-Aggregation ja auch nur angebracht.

Micro-Blogging News: Twitter & Co.

Twitter: keine freien SMSen mehr: Was haben wir uns in den letzten Monaten gewundert, wie Twitter seine Millionen an outgoing SMS-Messages bezahlt… bekanntlich konnte man sich bislang wahlweise nur Direct Messages oder alle Updates wahlweise auch via SMS an die eigene Mobilnummer schicken lassen, als Absender tauchte eine britische Nummer auf. Nun kennen wir die Antwort: gar nicht. Und mit der rasanten Skalierung traten wohl nicht nur Serverprobleme, sondern auch Unfinanzierbarkeiten auf den Plan:

Mobile operators in most of the world charge users to send updates. When you send one message to Twitter and we send it to ten followers, you aren’t charged ten times—that’s because we’ve been footing the bill. When we launched our free SMS service to the world, we set the clock ticking. As the service grew in popularity, so too would the price.

In Kanada (this is aboot communication!), Indien und den USA fand Twitter Mobilfunkpartner, dort gibt’s weiterhin die Freebie-Nachrichten, während der Rest der Welt erstmal warten muss: die Betreiber wollen in möglichst vielen Ländern Partnerverträge abschließen, aber das kann dauern. Wer weiß, vielleicht dürfen Tweets hinkünftig nur noch 100 Zeichen lang sein, damit ein bisserl Werbung Platz hat :mrgreen: Incoming Messages sind nicht betroffen, die an Twitter gesendeten Nachrichten werden ja von den jeweiligen Usern bezahlt.

Da mittlerweile für so gut wie alle modernen Handy-Betriebssystem Clients verfügbar sind, hält sich der „Schaden“ für Geeks in engen Grenzen. Genauere Infos kennt das Twitter-Blog.

Bleepst du deitsch! Es gibt jetzt einen deutschsprachigen Twitter-Clon. Viel mehr gibt’s dazu nicht zu sagen, außer, dass ich gerade auf der Startseite von Bleeper folgende Message von localmeyer gelesen hab:

Hier ist ja noch weniger los als bei identi.ca.

SEO-News der Woche

SEOhausen war vergangene Woche – und natürlich auch jede Woche davor – in hellem Aufruhr. Janik droppte ein paar sehr wahre Worte über Konfliktpotential zwischen Design- und SEO-Abteilung, das ich aus meiner täglichen Arbeit nur allzu gut kenne. Ein sehr ausführliches und unbedingt lesenswertes Interview mit (Ex?) Online-Desperado Thomas Promny, der früher mal dem Irrtum erlag, BlackHat könne in de funktionieren [1. ts ts… sowas geht auf Dauer doch nur länderübergreifend!]. Noch mehr Lesestoff gibt’s bei SEO-Scene, hier stand Sergej Müller, Byte-Papa von WP-SEO, Frage und Antwort. Das Plugin kommt natürlich auch hier auf ds zum Einsatz – die 20 Dollar zu investieren, kann ich jedem ambitionierten Blogger nur dringendst nahelegen.

Eikyo stellt das auf Open Source Themen spezialisierte Social News Portal Hype! vor, der Seitenoptimierer zieht in den Krieg gegen Social Bookmarking Services, Google gibt endlich zu, Datenkrake zu sein und es gibt jetzt auch schon Junior SEO Manager – Ricardo.ch sucht einen solchen; SEO-Dog hat kurz überlegt, aber dann gleich beschlossen, dass Hunde-Selbständigkeit doch mehr Zeit fürs Gassigehen lässt…

Abstauber-Alarm: der Promoter verlost eiskalt einen 125x125er Werbeplatz in seinem Sidebar – allerdings steht nirgends, wie lange die Schaltung online bleibt. Mehr als ein Tag wird’s wohl sein, wer sollte sonst schon einen Artikel mit 250 Wörtern schreiben?

Video der Woche

Opa Kelly hat’s schon wieder getan: bei den Ted Talks sprach der Schwarm-Pionier über die nächsten 5.000 Tage des Web. (Nein, älter ist das WWW noch nicht.) Sein Vortrag ist genauso realitätsfern visionär wie eh und je: dank Info-Tech wird nicht alles gut, sondern noch besser. Wir haben’s schon immer gewusst:

Das war’s dann auch schon wieder – im Lauf der Nacht folgt noch ein Barcamp-Bericht mit weiteren Fotos, ansonsten wünsch ich geruhsame letzte Sonntagsminuten – wir lesen uns morgen.

0 comments