, , , ,

Blogistan Panoptikum KW38 2008

illu-wr38

Wochenrückblick #38Österreich wählt gerade jetzt (Deinetwegen!), endgültige Ergebnisse werden aufgrund der Briefwahlverzögerung erst in einer Woche feststehen – „heast, kenna de ned mit Ih-Mehl wöhn?“. A propos: die von mir an dieser Stelle kürzlich erwähnten Wahlplakat-Persiflagen stammten und stammen noch immer von Raketa.at, der meiner Meinung nach schwer genial relaunchte Falter ließ mir diese Information soeben zukommen. Dass die Blogosphäre aus einer kleinen Gruppe von „Spinnern“ besteht, die gerade mal für unter 20% der Bevölkerung repräsentativ sind, zeigt sich deutlich an der Aktion Endorsement 08 – die wählen ja alle grün oder gelb!

Zum Thema Grün und Kleinunternehmer fällt mir dazu noch eine kleine Anekdote ein: zur letzten Wahl ließen die Grünen auf die Schnelle von ihrer Agentur Microstars bauen, eine Plattform für Einzel- und Kleinunternehmer, die der Vernetzung dienen und einen Marktplatz schaffen sollte. Direkt nach der Wahl war das Projekt nicht mehr interessant, in den letzten Wochen ist dem einen oder anderen Grün-Funktionär dann wohl wieder eingefallen, dass die Seite existiert – und jetzt steht bei den News lauter Parteiwerbung drin, die einzigen Events sind „Grüne Tische“. Das ärgert mich maßlos, denn der nachhaltige Betrieb einer solchen Plattform wäre hochgradig sinnvoll – aber ein dieses Projekt als Wahlzuckerl zu launchen und dann langsam verrecken zu lassen ist einfach nur peinlich, unwürdig und zeigt, wie ernst es den Grünen mit der Förderung kleinbetrieblicher Strukturen und dem Einsatz neuer Medien wirklich ist: aber von Wirtschaftssimulationen sollten Alexander van der Bellen als Volkswirtschaftler ja ausreichend Ahnung haben. (Ich hab mich seinerzeit sogar gleich nach dem Launch registriert und bislang beachtliche 0 Anfragen bekommen. Der besten grafische Prognosekommentar zum Ergebnis stammt jedenfalls von Meister Tex.

Web 2.0 Bailout-Plan

Wer sich über die Lehmann Brothers, den Handel mit im wesentlichen ungedeckelten Derivaten und andere Absonderlichkeiten des Finanzmarktes auch nur mehr wundert, dem sei ein aktueller Artikel auf The Drama Show 2.0 empfohlen – denn während in Europa respektive ganz besonders in .at staatliche Investments in Pleite-Unternehmen an der Tagesordnung stehen, sorgt diese Vorgehensweise bei den traditionell wesentlich liberaler orientierten Amerikanern allerorts für Kopfschütteln:

My Web 2.0 bailout plan is designed to ensure that the Web 2.0 industry remains fundamentally sound for years to come. Here are the three components: A federal-backed investment vehicle which will buy unmonetizable Web 2.0 advertising inventory. Since advertisers aren’t willing to buy enough toxic Web 2.0 advertising inventory because of concerns about ROI, the federal government will provide an investment vehicle that Web 2.0 players like Facebook and YouTube can sell their inventory to at a discount. […]

Lassen Sie sich nicht fektern!

Der Slogan gefällt mir – auf Überwachungsstaat.at gibt’s ein nettes Video, leider ohne O-Ton: Aktionismus ganz nach meinem Geschmack:

Die Innenministerin will nur unser Bestes – unsere Fingerabdrücke, Personendaten, DNA-Abstriche, Informationen über persönliche Kontakte und viel mehr. Natürlich nur zum Schutz der Bevölkerung. Um sie zu unterstützen, stellten wir uns gestern in Wien auf die Straße und sammelten unter dem Slogan „Lassen sie sich fektern!“ genau diese Datensätze ein – inklusiver der Genehmigung, besagte Daten wahlweise an die Innenministerin oder gleich an die ÖVP weitergeben zu können.

SEO News der Woche

trafficmaxx hat das Befreiphone gewonnen und Google freut sich über tausende neue Seiten, Torsten Maue erklärt die Limitationen des Backlink-Aufbaus via Blogkommentar (lustigerweise glauben viele Blogger ja nach wie vor, jeder Kommentar mit kommerziellem Hintergrund sei wertlos und verachtenswert) und Sistrix erfreut die Netzgemeinde mit einer top-aktuellen Google-Datacenter IP-Liste. Die Wiener Medienmesse hab ich diese Woche aufgrund eines spontanen Anfalls von Domain-Einkaufslust ausgelassen, aber ich vermute mal ganz stark, dass ich keinerlei SEO-Bekanntschaften verpasst hab.

Cookie.Killaz: Affiliates vor dem Aus? Nein, so tragisch ist es nicht, aber drastische Überschriften erlangen erfahrungsgemäß mehr Aufmerksamkeit. Tatsächlich aber wird die Funktion neuerer Browser, Cookies bei jedem Beenden automatisch zu löschen, für einige Einsatzeinbußen sorgen und auf mittelfristige Sicht zu einem Technologiewandel führen. Denn wenn das Cookie am nächsten Tag fehlt, dann gibt’s auch keine Provision für den Einkauf. Minutenlohn beschreibt die derzeitigen Tracking-Alternativen.

Neuer Pagerank? Der deviante Matt Cutts weigert sich hartnäckig, auf Blogger.com umzusteigen. In seinem *wordpress blog* lieferte der Spekulationsfutter für ein in Kürze bevorstehendes Pagerank Update, das auch tatsächlich gerade über die Bühne geht. Tja, schade um die vieler 6er. Fünf, nicht bestanden, setzen! :mrgreen:

wpAFFI: ganz einfach Versteckspielen: Sergej Müller, Entwickler des gebenedeiten WP-SEO, stellte diese Woche sein neues Plugin vor: wpAFFI setzt auf Simple is beautiful und zeigt vor, wie man Affiliate-Links vollkommen unintrusiv, ohne Wartungsaufwand und Backend-Optionen am einfachsten verstecken kann.

Keyword-Recherche: Mitfighten bei der Riesterrente oder und privaten Krankenversicherungen, oder doch lieber auf Longtail-Keywords optimieren? Torsten hat dazu ein paar interessante Überlegungen angestellt, die sich jeder angehende Internet-Millionär unters Kopfkissen legen sollte.

Damit wären wir auch schon wieder durch mit dem Wochenprogramm – ich nutze die kurze Regenpause, um mich auf mein Bike (das motorisierte) zu schwingen und eine entspannte Herbstrunde über den Exelberg zu drehen. Ladies and Gentlemen, bereuen Sie Ihre Wahlentscheidung(en) nicht – wir lesen uns am Montag!

1 comments
Michael
Michael

Hattest du vorher auch P3 5?