bba10

Heute Abend: Ehrung des großen Bruders

datenschmutzdigitaliamedienkultur

10. Big Brother AwardsWer in zugange ist und noch keine spe­zi­el­len Pläne für den Samstagabend geschmie­det hat, hätte über eine Abstecher in den Rabenhof inten­siv nach­den­ken sol­len: dort wur­den ges­tern ab 20:00 Uhr die jubiläums-lastigen 10. (in Worten: zehn­ten) ver­lie­hen. Dagmar Streicher und Thomas Rottenberg mode­rier­ten die , als Laudatoren waren unter ande­rem der FM4-Blumenau, der Hypertext-Hrachovec und die Regie-Minck am Start, ganz zu schwei­gen vom Kabarett-Nowak von der Format-Mayerl. In das Kostüm des inter­na­tio­na­len Special Guests schlüpft Eddan Katz von der Electronic Frontier Foundation.

Stop Über­wa­chungs­la­wine” lau­tete das Motto in die­sem Jahr, der Eintritt zur Veranstaltung war gra­tis und ein gewis­ser Unterhaltungsfaktor garan­tiert. Selbstverständlich haben die Adepten der fern­münd­li­chen Kommunikation an Zeit-Raum-Paradoxien gedacht und die live ins ganz Universum gestrea­med, Details auf BigBrotherAwards.at. daten­schmutz Leser wis­sen ver­mut­lich, dass die Veranstaltung nix mit Reality-Shows zu tun hat, Zufalls-Besuchern sei an die­ser Stelle noch­mal deut­lich gesagt: der Name bezieht sich auf den “Großen Bruder” aus Georgie Orwells “1984”, aus­ge­zeich­net wer­den Personen, Firmen, Institutionen, die in beson­de­rer Art und Weise Grundsätze des Datenschutzes mit den Füßen getre­ten haben.

Verständlicherweise bleibt so man­cher Preisträger der Veranstaltung eher fern — ich glaub, wenn daten­schmutz als übels­tes deutsch­spra­chi­ges Blog nomi­niert wär, tät ich mir die Trophäe auch nicht per­sön­lich abho­len. Bei den ers­ten BBAs habe ich noch ein bis­serl mit­ge­ar­bei­tet und kann kaum glau­ben, dass seit­her schon wie­der neun Jahre ins Land gezo­gen sind… die Big Brother Awards haben sich jeden­falls seit­her zu einer fixen Institution ent­wi­ckelt. Man kann nur hof­fen, dass kein media­ler Abnutzungseffekt auf­tritt, denn zum Besseren hat sich in punkto Datenmissbrauch in den letz­ten Jahren nix gewen­det, ganz im Gegenteil. Hier gibt’s die Liste der Preisträger — als per­sön­lich Betroffener find ich die UPC/Nominum Kooperation, bei der aus Domain-Tippfehlern Werbeprofile wer­den, ganz beson­ders übel.

Share Button
6 comments
Marinekipman
Marinekipman

www.marinekipman.com thanks for the info

Michael Künzl
Michael Künzl

Wenm ich auch in Wien waere, haette ich das nicht besuchen. Interessiert mich ueberhaupt nicht. Parodie!

ritchie
ritchie

Manchmal muss man eben zu parodistischen Mitteln greifen, um den Ernst der Lage zu verdeutlichen... die Laxheit im Umgang mit vertraulichen Daten ist ja im großen und ganzen selbst schon Realsatire.

Justin
Justin

Cooler Tipp nur das ich leider nicht in Wien wohne und das ganze auch nicht um die ecke ist hihi :)