, ,

Neue Branchenbuch AG: Es wird sozialer

Neue Branchenbuch AGVor kurzem habe ich österreichische Branchenbücher auf ihre SEO-Tauglichkeit hin analysiert. Während sich die Platzhirsche Yellowmap und Herold hierzulande den Markt weitgehende aufteilen, kommt in Deutschland Bewegung in die „Szene“: die Neue Branchenbuch AG kombiniert als erster Anbieter eine Bewertungsplattform mit dem klassischen Branchenbuch-Angebot.

Im Social Web wird bekanntlich alles und jedes bewertet. Die „Wisdom of the Crowd“ also auch bei der Bewertung von Firmen genau dort einzusetzen, wo man normalerweise nach ihnen Sucht, liegt extrem nahe. Eigentlich wundert es mich, dass noch kein Anbieter generell die Social Network Metapher verwendet bzw. als Firmenbuch zweckentfremdet: sozusagen ein Xing für Unternehmen statt für Personen. Denn dem klassischen Businessmodell der Branchenbuch-Branche (Wort-der-Woche-Anwärter, kurz: BMdBbB) täte dies keine Abbruch: denn es wird ja nicht der Installateur- oder Fotographen-suchende User zur Kasse geben, sondern die Firma, die sich präsentieren möchte – also kein Problem, eine Premium-Modell (aber bitte durchdachter als bei Xing) einzuziehen. Der Pressetext hebt zunächst die klassischen Qualitäten hervor:

Auf den ersten Blick scheint der Mitbewerber mit einem Basispreis von netto 49,99 Euro im Monat im Vergleich zu 89,00 Euro netto bei der Neuen Branchenbuch AG günstiger. Allerdings bietet das Frankfurter Unternehmen deutlich mehr Service wie die doppelte Anzahl für Schlagwörter und Branchenzuordnung, die eben entscheidend für das Finden eines Unternehmens sind.

Spannender wird’s allerdings weiter unten – denn die Betreiber haben zwei Prinzipien des Social Networking offensichtlich internalisiert. Wer die Crowd sourced, muss auch für Motivation sorgen:

Wer seine Daten im Onlinebranchenbuch immer aktuell hält, seien es die Adress- und/oder aber die Produktdaten, erscheint in den Listings bei Suchanfragen weiter oben, als jene die dies eben nicht machen.

Zweites spannendes Alleinstellungsmerkmal ist ein umfangreiches Programm gegen „Bewertungsbetrug“. Hier wolle man mit Experten zusammenarbeiten und „stichprobenartig“ prüfen, so die Neue Branchenbuch AG. In der Tat ein untriviales Problem: denn das bekannte Social-News Phänomen (raufvoten mit mehreren Konten, motivieren des Bekanntenkreises…) nimmt im Kontext eines Branchenbuchs natürlich sofort wettbewerbsrechtliche Dimensionen an: wer es schafft, selbst besser bewertet zu sein als die direkte Konkurrenz, wird dies umso stärker an den Umsatzzahlen merken, umso mehr potentielle Kunden ihre Unternehmen im Netz suchen, und diese Quote steigt bekanntlich ständig. Rechtsexperten und eine Redaktion, die auf der Hut ist wie der sprichwörtliche Luchs, sollen systematische Verzerrungen vermeiden. Leicht stelle ich mir diese Aufgabe nicht vor: denn je populärer das Branchenbuch wird, desto größer die „Blackhat Energie“. Österreichische Unternehmen dürfen übrigens – je nach Präferenz – aufatmen oder enttäuscht sein, denn die Neue Branchenbuch AG bietet ihr Service derzeit nur für Deutschland an.

6 comments
Hildesheimer
Hildesheimer

Hallo Leute, mein Branchenbuch ist in Bezug auf "sozialer" unschlagbar. Online Branchenbuch unterstützt lokale Hilfsorganisationen. Ziel ist die Stärkung des örtlichen Gewerbes und der Wirtschaft Stadt und Landkreis Hildesheim und die Bereitstellung einer einheitlichen Plattform, um sowohl dem Gewerbe als auch allen Bürgerinnen und Bürgern eine bessere Möglichkeit zu bieten mit Gewerbebetrieben, Firmen, Unternehmen und Dienstleitern in Kontakt zu treten. Hoffe auf den HERRN und tue Gutes, bleibe im Lande und nähre dich redlich. Über Rückmeldungen, Kritik und Verbesserungsvorschläge würde ich mich freuen freuen.

Reinhard Bolzmann
Reinhard Bolzmann

Man kann wohl kaum von sozial sprechen, wenn sich dahinter Nepp verbirgt. 1. Platzhirsch sind natürlich die Gelben Seiten. Wenn man die Preise damit vergleicht, stellt man fest, das Gelbe Seiten für 1 Jahr ohne weitere Verlängerung berechnet. Warum auch mehr, Gelbe Seiten kommen jedes Jahr aktuell heraus. Das Neue Branchenbuch läuft über längere Zeit, die Verträge verlängern sich automatisch und die Preise dafür - aus angebotenen 89,00 € / Monat werden 1068 € / Jahr im Voraus fällig, liegen erheblich über dem Branchendurchschnitt Alles in allem wohl kaum sozial.

Manuel
Manuel

Ist das ein bezahlter Artikel?