Hier werden Sie informiertSeit län­ge­rer Zeit gehe ich mit der Idee schwan­ger (hehe), hier auf daten­schmutz einen Glossar für Fachbegriffe anzu­bie­ten. Diese Erklärungen sol­len Insider nicht im Lesefluss stö­ren, aber Otto Normalsurfer das Verständnis spe­zia­li­sier­ter Artikel erleich­tern und es mir außer­dem erspa­ren, wie­der­keh­rende Begriffe immer wie­der zu erläu­tern. Bei dem sehr unter­schied­li­chen Wissens-Niveaus mei­ner Leser wär so ein Glossar ein­fach per­fekt, dachte ich mir, und machte mich auf die Suche nach einem pas­sen­den . Aber Fehlanzeige! Zwar exis­tie­ren zwei Erweiterungen, die von sich behaup­ten, als Glossar– zu tau­gen, aller­dings erfüll­ten beide lei­der nur jeweils einen Teil mei­ner Anforderungen. Daher habe ich mir aus ver­schie­de­nen Plugins eine teil-manuelle Lösung zusam­men­ge­bas­telt, die zwar pro Glossar-Begriff ein paar Mausclicks mehr ver­langt, dafür aber maxi­male Flexibilität und — ganz wich­tig — sehr hohe SEO-Tauglichkeit bie­tet. Wer wis­sen möchte, wie man einen sol­chen Glossar ein­baut, wirft einen Blick in das fol­gende . Allen ande­ren Lesern möge die fol­gende Information genü­gen: von mir im “Mini-Lexikon” erklärte Fachbegriffe sind ab sofort ver­linkt und mit die­sem Icon gekenn­zeich­net: Glossar-Icon . Ein Klick öffnet die jewei­li­gen Definition in einem neuen Fenster. Derzeit ist die alpha­be­ti­sche Liste noch sehr spo­ra­disch gefüllt, aber das wird sich im Lauf der Zeit ändern. Ab hier wird’s rela­tiv tech­nisch, wer die beschrie­bene Lösung ein­set­zen möchte, sollte mit WordPress-Template-Files nicht auf Kriegsfuss stehen.

Meine Anforderungen an einen WordPress-Glossar

In ers­ter Linie geht es mir darum, immer wie­der auf­tau­chende Fachbegriffe kurz und kna­ckig zu erklä­ren. Dabei soll sofort ersicht­lich sein, dass es sich um einen Glossareintrag, und nicht um einen “nor­ma­len” Link han­delt. Und wenn ich schon den Aufwand treibe, eine sol­che Liste zu pfle­gen, dann möchte ich auch gleich den dar­aus resul­tie­ren­den Google-Bonus mit­neh­men: denn sol­che sta­ti­schen Glossar-Pages haben den rie­si­gen Vorteil, nahezu per­fekte Landingpages für die Nischen-Keywords des jewei­li­gen Blogs dar­zu­stel­len. Daraus erga­ben sich für mich fol­gende Anforderungen:

  1. Die ein­zel­nen Glossar-Begriffe sol­len in Postings auto­ma­tisch mit der Definition ver­linkt wer­den und gra­fisch gekenn­zeich­net, um ersicht­lich zu machen, dass es sich um einen Glossar-Eintrag handelt.
  2. Für die ein­zel­nen Glossar-Einträge soll auto­ma­tisch eine Übersichts-Seite erstellt wer­den, die alpha­be­tisch sor­tiert ist und über einen A-Z mit Sprungmarken verfügt.
  3. Die ein­ze­len Definitions-Artikel sol­len selbst Postings bzw. sta­ti­sche Seiten sein, um eine sinn­volle Permalink-Struktur zu ermög­li­chen und um sich gut in den übri­gen Seitenaufbau (z.B. ) ein­zu­fü­gen.

Klingt sim­pel, aber lei­der war es mir wie gesagt nicht mög­lich, eine Out-of-the-Box Lösung zu fin­den. Zwei Plugins, die sich der Aufgabe “Glossarerstellung” wid­men, habe ich gefun­den: IMM Glossary erfüllt die ers­ten bei­den Anforderungen mit Bravour, fällt aber bei der Permalinkstruktur durch: die Definitionen bekom­men selt­same Adressen vol­ler Argumente und Referrer. Die zweite Lösung heißt WP Snap. Dieses Plugin gene­riert aus einer ein­zel­nen oder einer defi­nier­ba­ren Menge von Kategorie-Postings ein spe­zi­el­les Kategorie-Archiv mit alpha­be­ti­scher Navigationsleiste und Sortierung. Das Plugin erfor­dert einen Eingriff ins category.php Template, erwies sich aber als rela­tiv unfle­xi­bel und ermög­lich kei­ner­lei Pagination und auto­ma­ti­sche Verlinkung. Letztendlich kamen mir zwei ver­schie­dene Vorgehensweisen in den Sinn:

Gut: Glossar mit Kategorie

Kategorie defi­nie­ren und exklu­die­ren: Man könnte eine dedi­zierte Kategorie für Glossar-Einträge anle­gen und die betref­fende Kategorie zugleich aus der Startseite und aus dem Feed aus­schlie­ßen. Dazu ist kei­ner­lei hän­di­sche Bastelarbeit nötig, der äußerst emp­feh­lens­werte Advanced Category Exluder erlaubt ent­spre­chen­des Finetuning via Optionsmenü. Anschließend legt man ein dedi­zier­tes Template für die betref­fende Kategorie an. Dazu wird ein­fach nur die Datei category.php kopiert und unbe­nannt, und zwar in category-ID.php, wobei ID für die die betref­fende ID der Glossar-Kategorie ein­zu­tra­gen ist. (Ersichtlich unter “Manage Categories” beim On-Mouse-Over).

Kategorie-Archiv anpas­sen: Wenn für eine Category ein so benann­tes Template vor­han­den ist, dann ver­wen­det WordPress diese Datei stan­dard­mä­ßig (nur) für diese Kategorie. Im Template kann man einen kur­zen Intro-Text ein­tra­gen und die Glossar-Postings alpha­be­tisch anstatt chro­no­lo­gisch sor­tie­ren las­sen — das geht rela­tiv ein­fach mit WordPress Bordmitteln oder man ver­wen­det Mike Smullins Sort Categories by Title. Das “alpha­be­ti­sierte” Kategoriearchiv kann man natür­lich noch belie­big im Design anpassen:

WordPress Glossar mit Kategoriearchiv

Automatisch ver­lin­ken: Für die auto­ma­ti­sche Verlinkung habe ich aLinks instal­liert. Das Plugin ist eigent­lich für die stress­freie Wartung von Affiliate– gedacht, leis­tet aber über­all dort gute Dienste, wo regel­mä­ßig wie­der­keh­rende Keywords mit einer fes­ten URL ver­linkt wer­den sol­len. (Dafür hält sich die Affiliate-Tauglichkeit in Grenzen, da aLinks kein Link-Cloaking beherrscht, aber das ist eine andere Geschichte und soll ein ander­mal erzählt wer­den.) In den Einstellungen lässt sich außer­dem eine spe­zi­elle CSS-Klasse für die Verlinkung defi­nie­ren und/oder man kann ein bestimm­tes Icon an die ver­link­ten Begriffe anhän­gen. Hier fehlt aller­dings die Automatisierung: man muss jeden Glossar-Begriff, der erstellt wird, ein­mal hän­disch in die aLinks Liste eintragen.

Diese Methode hat aller­dings zwei Nachteile: einer­seits wird kein auto­ma­ti­scher A-Z Index gene­riert (dafür könnte man WP-Snap ver­wen­den, aber das beherrscht wie­derum keine Paginierung), ande­rer­seits ist die Permalink-Struktur nicht völ­lig frei wähl­bar, son­dern von der jewei­li­gen Posting-Struktur abhän­gig. Und eigent­lich möchte ich in meine Glossar-Links im Gegensatz zu Postings lie­ber kein Datum drin­ste­hen haben — also habe ich mich für einen ande­ren Ansatz entschieden.

Besser: Glossar mit sta­ti­schen Seiten

Hauptsächlich wegen der Permalink-Struktur habe ich mich dafür ent­schie­den, sta­ti­sche Seiten zu benut­zen. Ich habe also eine sta­ti­sche Seite ange­legt, die sich “Glossar” nennt. Jeder Begriff bekommt eine eigene sta­ti­sche Page, die ich jeweils hier­ar­chisch unter­halb der Glossar-Seite anle­gen. Auf der Hauptseite lasse ich auto­ma­tisch einen A-Z Index samt Navigationsleiste erstel­len — hier leis­tet das Plugin AZIndex her­vor­ra­gende Dienste: es erstellt belie­big viele Indizes auf­grund frei wähl­ba­rer Kombinationen aus Kategorien und Tags. Da Pages kei­ner Kategorie zuge­ord­net sind, bestimmt man einen Tag, der sonst nicht ver­wen­det wird (z.B. “Glossar”), und ord­net die­sen jeder ein­zel­nen Glossar-Subseite zu. Anschließend erstellt man einen neuen Index (unter dem CMS-Menüpunkt “Manage”) basie­rend auf dem gewähl­ten Tag. Dazu läösst man das Feld Included/excluded Categories leer und trägt im dar­un­ter­lie­gen­den Feld das Stichwort, in mei­nem Fall “Glossar”, ein. Die Index Headings blei­ben auf “title” gestellt, Index sub­hea­ding s und Description auf “none”. Bei den Optionen wählt man nun “Include blog pages” und “exclude blog posts”, die übri­gen Einstellungen sind Geschmackssache. Das sieht bei mir fol­gen­der­ma­ßen aus:

AZIndex

Den so erstel­len Index fügt man im Editor auf die Glossar-Hauptseite ein, die Syntax dazu lau­tet: az-index id=“ID” (in ecki­gen Klammern), wobei ID mit der Nummer des betref­fen­den Index zu erset­zen ist — nähere Details dazu ver­rät die Dokumentation des Plugins.

Für die auto­ma­ti­sche Verlinkung sorgt wie bereits oben beschrie­ben aLinks, das Exludieren der Glossar-Kategorie aus Feed und Startseite ent­fällt, weil sta­ti­sche Seiten dort ohne­hin nicht auf­tau­chen. Dieses Setup erfüllt mit ein wenig Handarbeit alle meine oben beschrie­be­nen Anforderungen (visu­elle Kennzeichnung, auto­ma­ti­sche Verlinkung, alpha­be­ti­scher Index, SEO-Bonus). Die beschrie­bene Vorgehensweise soll andere WordPress-Blogger, die vor einem ähnli­chen Problem ste­hen, inspi­rie­ren: sicher­lich gibt’s noch viele andere Mittel und Wege, einen Glossar zu gene­rie­ren — über Tipps und Anregungen freue ich mich.

Am bes­ten wei­ter­ge­dacht: Idee für ein Plugin

Hervorragend für eine sol­che Glossarfunktion wür­den sich die in WordPress ein­ge­baute Tagfunktion eig­nen. Man müsste das Tag-Management dazu fol­gen­der­ma­ßen erwei­tern: Im Backend sollte es mög­lich sein, für ein­zel­nen Tags (mit­tels Checkbox) zu bestim­men, ob es sich um ein Glossar-Stichwort han­delt. Diese spe­zi­el­len Tags bekom­men ein Beschreibungsfeld, in das auch HTML-Code ein­ge­tra­gen wer­den kann. In der nor­ma­len Einzel-Tag-Ansicht (Posting-Archiv pro Tag) ändert sich bei den betref­fen­den Stichworten nur eine Kleinigkeit: zwi­schen der Tag-Überschrift und der Auflistung der zuge­hö­ri­gen Beiträge wird die Beschreibung ange­zeigt. Außerdem sollte das Plugin ana­log zu AZIndex eine alpha­be­ti­sche Liste der Glossar-Tags aus­ge­ben und es ermög­li­chen, die betref­fendne Begriffe im Text auto­ma­tisch zu ver­lin­ken und gra­fisch zu kenn­zeich­nen. Die auto­ma­ti­schen Cross-Linking funk­tio­nen bringt Simple Tags ja bereits mit, bei der Einbindung des Icons könnte man sich an Link Indication hal­ten. Meine Talente lie­gen lei­der nicht im Bereich der php-Programmierung, aber falls sich ein beru­fe­ne­rer Coder inspi­riert fühlt, erkläre ich mich gerne bereit, ein detail­lier­tes Story-Board für ein sol­ches Plugin anzufertigen.