,

Mein erster Leserbrief an den neuen Falter

falter digitalia

Vor kurzem gab’s bei der Wiener Stadtzeitung einen äußerst gelungenen Relaunch mit optischer Auffrischung und neuer Klammerung. Meine persönliche Meinung dazu: noch nie habe ich in Österreich einen derart gelungenen Printmedien-Relaunch erlebt. Auf meiner völlig subjektiven „Les-ich-gern-Skala“ stieg die letzte brauchbare Wochenzeitung dieses Landes locker um zwei Stufen. Die Digitalia-Kolumne der letzten Ausgabe motivierte mich allerdings ob der hanebüchenen Darstellung der Causa PsykoMaN zu meinem ersten Leserbrief, und zwar als Reaktion auf diese Kolumne (Falter #44/2008, 29.10.2008, S. 23):

falter digitalia

S.g. Falter Redaktion,

zuerst verspätete Gratulation für den sensationell gut gelungenen Relaunch – ich konnte inzwischen ja einige Ausgaben auf mich wirken lassen, der äußerst positive Ersteindruck hat sich noch gravierend verstärkt.

Zweitens aber, und wir wissen ja, dass der Widerspruch ungleich stärkere Leserbrief-Schreibmotivation bietet denn die Zustimmung, möchte ich ganz vehement Ingrid Brodners letzter „Digitalia“-Kolumne zur Causa PsykoMaN widersprechen: aus dem (begründeten) Wunsch nach Informationsfreiheit eine Legitimierung der schleichenden Abschaffung des Copyrights zu wirtschaftlichen Gunsten eines bedenklichen Monopolisten abzuleiten, zeugt von einer gravierenden Kategorienverwechslung. Ich stelle meine eigenen „Werke“ selbst unter eine CreativeCommons Lizenz, diese Entscheidung sollte aber durchwegs der Urheber treffen können. Herr Horn erlebte laut eigener Aussage (im Interview auf seo-united.de) durch unlizenzierte und vor allem kommerzielle Raubkopien gravierende finanzielle Einbußen, auf seine Forderung, die Bilder zu entfernen, reagierte Google nicht. Ich begrüße die Entscheidung des deutschen Gerichts, die geltende Rechtsordnung und individuelle Ansprüche höher zu bewerten als die Marktmacht eines profitorientierten Konzerns. Ich schätze den Falter aufgrund seiner kritischen Berichterstattung, bitte machen Sie nicht den Fehler, Google und „das Internet“ zu verwechseln.

ritchie pettauer, datenschmutz

Was denken Sie darüber, werte Leserinnen, Leser und Leseratten? Sind Urheberrecht (oder besser gesagt: Vergütung für „geistige“ Arbeit) und der Wunsch nach freiem Informationszugang denn überhaupt vereinbar?

23 comments
Carolina
Carolina

Ich knn mir nicht vorstellen das so ein Urteil bei google mehr als ein kurzes Zucken erzeugt. Die machen eh was sie wollen und zahlen mal eben die Strafe für die Bilder aus dem Klingelbeutel und lassen die dann doch online...

blu ray
blu ray

und wie ist es nun ausgegangen?

videomaster
videomaster

Wass oll mann dazu schon sagen? Ist das Urteil nun wirklich rechtskräftig geworden?

Sebastian
Sebastian

Wenn man sich z.B. die Musikindustrie anschaut, wo die kommerzielle Popmusik gerade einmal 10% der CD Erlöse an die Künstler auszahlt, dann kann man nur sagen dieses Konzept ist überholt. Die Industrie hat sich da zusehr auf den damaligen Schalplatten- und CD-Boom verlassen.

Sebastian
Sebastian

Mit dem Zeitalter des Internets hat sich vor Allem das Bewusstsein der Menschen geändert. Das Kopieren von Urheberrechtlich geschütztem Material ist Gesellschaftlich akzeptiert, und das Copyright überholt. Trotzdem sollte es in der Hand des Künstlers/Erschaffers liegen, wie er seine Werke verbreiten möchte. Für die novelierung des Copyrights müsste dann ein Umdenken der Künstler stattdinden, die sich alternative Einnahmequellen erschließen müssten.

mask
mask

Korrekt, Google bietet die Inhalte nicht kommerziell an... zumindest vordergründig. Google macht ja seine Umsätze mit der daneben kontextsensitiv platzierten Werbung. Das bedeutet für mich allerdings, dass Google sehr wohl mit meinen Inhalten Geld verdient, über einen Umweg natürlich, aber das war es dann auch schon. Für diesen Vermittlungsdienst von Informationssuchendem und Information, nichts anderes stellt Google ja da, sozusagen ein Informationszwischenhändler, verlangt Google kein Geld. Google bietet dem Inhalteanbieter ein Service an, dass dieser ohne es explizit zu untersagen (robots.txt), nicht einmal ablehnen kann. Google, müsste man daher sagen, zwingt mir sein Service auf, sobald ich eigene Inhalte auf einer Webseite zur Verfügung stelle. Google geht dabei auch so weit, dass es die von mir erstellten Inhalte lokal speichert und für seine kommerzielle Zwecke weiter benutzt. Da allerdings hätte ich dann schön langsam als "Urheber" schon eine Kleinigkeit einzuwenden... Das gilt natürlich für jede kommerzielle Suchmaschine. Google kann hier durch beliebige andere Namen ersetzt werden. Das jede Suchmaschine natürlich immensen praktischen Nutzen hat, steht hier nicht zur Debatte.

Christoph
Christoph

Ich sehe das auch eher so wie die Kolumne. Für mich tritt Google hier nicht als Anbieter dieser Grafiken auf, sondern bietet einen durchsuchbaren Index an. Sollte das Urteil bestätigt werden, hat das imho große Einwirkungen auf die Suchmaschinen. Laut den Kommentaren hat dieser Herr seine Bilder nicht selbst online gestellt, sondern jemand Anderer. An diese sollte er sich eigentlich wenden.

Werenfried
Werenfried

Nur Rudi Klein's Gottlöcher & Co fehlen im neuen Falter, was sehr schade ist....

jan
jan

mit der richtigen robots.txt ist doch schnell hilfe da?

David
David

@Informationsfreiheit vs. Urheberrecht Ich bin mir ziemlich sicher, dass du mit dem Abdruck der Digitalia-Kolumne das Urheberrecht der Autorin verletzt (es sei denn natürlich, du hast artig gefragt). Andererseits: Ohne den Artikel versteht man deinen Leserbrief nicht...

Blu Rayler
Blu Rayler

Ich finde diese ganzen Abmahn- und Klagereigeschichten im "Rechtsstaat" Deutschland einfach furchtbar. Das muss doch jeden Investor abschrecken. Armes Land, so pingelig ist es nirgendwo in Europa.

Michael Kamleitner
Michael Kamleitner

imho wäre dem mann mit einer entsprechenden robots.txt geholfen gewesen, verstehe nicht ganz wo das problem liegt...