, , ,

Subdomains als elegante Profil-URLs einsetzen

Profil-Redirects mit SubdomainsLiebe Zuseher, vergessen Sie das ScheiXX-Internet – in unserem Frühstücks-Fernseh-Programm folgt heute ein Beitrag aus der Reihe „kreativer Umgang mit Subdomains“. Profil-URLs vieler Social Networks wie beispielsweise Facebook weisen einen hohen „Sperrigkeitsfaktor“ auf: Adressen wie http://www.facebook.com/profile.php?id=717807375 sind nun mal nicht besonders merk- oder lesefreundlich. Wer selbst eine Domain und einen Webspace oder Server zur Verfügung hat, kann sich aber mit minimalen Aufwand ein customized-URL á la zusammenbasteln – der gute alte 301er Permanent Redirect macht’s möglich. im Handumdrehen möglich.

Die hier beschriebene Vorgehensweise eignet sich für alle Arten von Profil-URLs – irgendwelche Nachteile (Duplicate Content etc.) sind ebenfalls nicht zu befürchten, da Google keine URLs indiziert, auf denen ein 301er Permanent Redirect liegt. Ob was Ähnliches unter Windows-Servern auch möglich ist, entzieht sich meiner Kenntnis: wer Linux nutzt, legt solche Redirects am einfachsten via .htaccess-Datei an. Im folgenden Beispiel beschreibe ich anhand meiner Facebook-Profiladresse, wie man solche Shortcuts anlegt.

  1. Anlegen einer neuen Subdomain: dies geschieht bei Shared Hosts über das Administrationsmenü des Providers bzw. bei dedizierten Servern via GUIs á la Plesk oder Kommandozeile. Für dieses Beispiel habe ich auf datadirt die neue Subdomain facebook.datadirt.net angelegt.
  2. In das Rootverzeichnis der Subdomain muss man lediglich eine .htaccess Datei hochladen, die den betreffenden Forward enthält. Die Syntax für lautet:

    Redirect permanent ROOT-URL ZIEL-URL

    Also in meinem Beispiel:

    Redirect permanent / http://www.facebook.com/profile.php?id=717807375

  3. Das DNS-Update beim Anlegen einer neuen Subdomain kann bis zu 24 Stunden dauern – sofort überprüfen lässt sich das korrekte Funktionieren des Shortcuts, indem man die absolute URL zum Root-Verzeichnis der Subdomain eingibt – und das war’s auch schon. Voraussetzung ist lediglich, dass die Rewrite-Engine am Server aktiviert ist, aber die braucht man beispielsweise im Fall von WordPress sowieso für die suchmaschinen-freundliche Permalinks.

Tipp: man kann ohne weiteres auch mehrere Shortcuts auf dieselbe Ziel-URL zeigen lassen; für Facebook habe ich mir eine zweite Subdomain nach demselben Schema angelegt: facebook.pettauer.net.

.htaccess erstellen: Unter Windows kann man keine Datei mit dem Namen .htaccess erstellen, weil das Betriebssystem mindestens ein Zeichen vor dem Punkt verlangt. Also einfach die Datei z.B. temp.htaccess nennen, bearbeiten, anschließend via ftp hochladen und erst am Server umbenennen – oder gleich serverseitig editieren (aber wer das tut, benötigt diesen Info vermutlich sowieso nicht :mrgreen: )

4 comments
Forexgirl
Forexgirl

Danke für den Tip. Das werde ich in Zukunft dann beachten...

Sayuri
Sayuri

Das ist echt ein toller Tipp, den werde ich wohl man in nächster Zeit umsetzen, da die langen URL´s echt nervig sind

Sebastian
Sebastian

Man kann natürlich auch im Internet Information Server 301-Weiterleitungen durchführen. Das geht im IIS in den Website-Einstellungen in dem Register, in dem man das Verzeichnis einer Domain auswählt - da kann man auch eine Weiterleitung einrichten. Wichtig: Man muss einen zusätzlichen Punkt ("Permanente Weiterleitung" oder so) auswählen, damit es eine 301-Weiterleitung wird!

Aufschnürer
Aufschnürer

Cooler Tipp, den werde ich sicher für das eine oder andere Profil anwenden können. Wobei mittlerweile viele Communities zu freundlicheren URLs übergehen. Bei Xing z.B. www.xing.com/profile/Der_Name. Meistens jedoch findet man noch die unschöne Form vor. Es lebe der Redirect :smile: