,

Pownce stellt mit 15.12. den Betrieb ein

pownce sperrt zuDie Betreiber des Twitter-Klons Pownce glauben die Aussichtslosigkeit der Copycat-Lage erkannt zu haben und stellen mit 15. Dezember den Betrieb ihrer Microblogging-Plattform ein. Gegründet wurde der Service im Jahr 2006 von Digg-Mastermind Kevin Rose, er wechselt nun mit dem gesamten Team zum us-französischen Konzern Six Apart. Die auf Blogging-Software spezialisierte Company betreibt die TypePad Plattform, die Aggregator-Seite Blogs.com und entwickelt mit Movable Type den einzigen ernst zu nehmenden WordPress-Kandidaten. Beim neuen Arbeitgeber, der Pownce für eine ungenannte Summe aufkaufte, soll sich das Team neuen Aufgaben widmen.

Feature-technisch bietet/bot Pownce zwar einige Besonderheiten, für den vollen Funktionsumfang verlangten die Betreiber allerdings 20$ pro Jahr für einen Pro-Account. Das rasche Ende von Pownce führt einmal mehr vor Augen, dass man die eigenen Webpräsenz niemals in die Hände eines einzigen Drittanbieters legen sollte: zwar steht bis zum Runterfahren der Server eine Exportfunktion bereit, die einen Re-Import in WordPress und das CMS-System des neuen Arbeitgebers ermöglicht. Allfällige Suchmaschinen-Platzierungen sind allerdings futsch. Am Blog geben sich die Gründer relativ wortkarg:

We’ll be closing down the main Pownce website two weeks from today, December 15th. Since we’d like for you to have access to all your Pownce messages, we’ve added an export function. Visit pownce.com/settings/export/ to generate your export file. You can then import your posts to other blogging services such as Vox, TypePad, or WordPress. For our Pro members, we’ll be emailing you soon with more information about your Pro account.

Mir persönlich wird Pownce nicht fehlen: ich hab mich zwar irgendwann mal registriert, die Seite jedoch nie verwendet. Wozu auch? Im Gegensatz zum musikalisch orientierten blip.fm oder anderen Anbietern, die versuchen, die Microblogging-Mechanik multimedial auszuweiten, bietet Pownce keinen echten Mehrwert, und so hält sich die Trauer der Netzgemeinde in engen Grenzen:

I’ve been a member of Pownce since day one and at one point, a devoted member and daily visitor. However, as time went on, recurring bugs weren’t fixed, feedback wasn’t acted on, other services launched, original members abandoned ship and eventually, so did I.

TechCrunchIt geht sogar noch einen Schritt weiter und sieht aufgrund der hohen Popularität des Duos Twitter/Friendfeed kaum Marktchancen für Konkurrenten:

If FriendFeed is a parasite service of Twitter, then the only conceivable entry point now is as a parasite service of FriendFeed. What would that entail? It would have to be a service that thrived on being absorbed as it seeded new functionality into the expanding messaging subsystem.

Der Anfang vom Web 2.0 Ende?

Anlass zu übermäßigem Pessimismus gibt das Ende von Pownce nicht, richtiger wäre es wohl, von einer Art Konsolidierungsphase zu sprechen. Andere Copycats, denen es bislang nicht gelungen ist, eine ausreichend große Community aufzubauen, werden Pownce mit Sicherheit folgen. Wie netzwertig schreibt, zählt am Ende des Tages eben nicht die Feature-Überlegenheit, sondern die Economies of Scale bestimmen, welcher Anbieter sich letztendlich durchsetzen kann.

Um die Zukunft der „Big 3“ Facebook, Twitter und Friendfeed muss man sich wohl wenig Sorgen machen, im übrigen dürfte die Luft in den nächsten Monaten etwas dünner werden. Entscheidend für die eigene Webpräsenz ist einzig und allein: wer Services wie Pownce und Co. im Marketingmix verwendet, sollte stets auf Diversifizierung achten. Und als primärer Hub macht sowieso einzig und allein eine selbst gehostete Seite Sinn.

5 comments
Aufschnürer
Aufschnürer

Ich kannte Pownce noch nicht lange, sah diesen Dienst jedoch als verheißungsvolle Konkurrenz für Twitter. Vor allem weil mir Pownce nicht so karg daher kam. Hatte auch das Standalone-Desktop-Tool für Pownce genutzt (entwickelt mit Adobe AIR). Wie auch immer, ich finde es schade, dass Pownce dicht macht. Mit Twitter kann ich mich irgendwie nicht anfreunden.

Calanetta
Calanetta

Wieder verschwindet eine Seite, die die Welt nicht braucht. Für mich gilt das aber auch für Twitter&Co.

Michael Kamleitner
Michael Kamleitner

Das Kevin Rose zu Sixapart geht, glaub ich eher nicht ;) Das "gesamte Team" besteht scheinbar aus 2 Personen, interessant, dass sie's nicht mal bei dieser geringen Burnrate länger durchgehalten haben... Ansonsten: ja, Pownce wird mir auch nicht abgehen, wobei die Möglichkeit von Payloads schon auch Twitter gut zu Gesichte stünde...

Trackbacks

  1. […] Ausverkauf des Web auf der ORF Futurezone veröffentlicht: angesichts der Übernahme und Schließung von Pownce durch 6Apart, der Übernahme und Schließung von Sandy durch Twitter und der Verknappung […]