Telekom: Folgt Hannes Ametsreiter Boris Nemsic?

ametsreiterHannes Ametsreiter muss sich was von Chuck Norris abgeschaut haben, denn sein Tag hat definitiv mehr als 24 Stunden. Nach dem Mobbing-Ausrutscher seines Kollegen Schieszler, der auf einer Konferenz im Ausland in grottig schlechtem Englisch detailliert erklärte, wie die Telekom zu teure, ältere Mitarbeiter loszuwerden gedenkt, übernahm der CEO der Telekom Austria AG kurzerhand dessen Personalagenden mit. Aber zukünftig wird Microsoft eine eigenen Outlook-Version rausbringen müssen, denn getreu dem Motto: wer zwei Jobs gut erledigt, kann auch drei machen. Und Boris Nemsic braucht einen Nachfolger, soviel steht fest.

Für Mitarbeiter scheint Hannes Ametsreiter ein gutes Händchen zu haben, zumindest erzählten mir bei der mobilkom diverse Callcenter-Mitarbeit begeistert von der Freundlichkeit des obersten Chef bei der Morgenvisite. Ob Ametsreiter, der nebenbei auch noch Marketingvorstand der mobilkom austria AG ist, dafür zukünftig noch Zeit finden wird, steht auf einem anderen Blatt: denn nur einen Tag nach dem Bekanntwerden von Boris Nemsic‘ Wechsel zu russischen VimpelCom (die Originalbänder der Nemsic-Fernsehwerbespots werden von CEO-Devotionalien-Sammlern bereits in Tresoren verstaut) wird nun darüber diskutiert, ob HA nicht dessen Nachfolger werden solle. Über die Abfertigung von Boris Nemsic wird, wie das bei jeder U-Bahn Abfahrt aktualisierte Qualitätsblatt „Heute“ berichtet, ebenfalls diskutiert.

„Angesichts dieser Zahlen (-438 Mio. in Q4/08) muss es sowohl für den Aufsichtsrat als auch für die Miteigentümerin ÖIAG wichtigere Agenden geben,“ kritisiert Staatssekretär Andreas Schieder (SPÖ) gegenüber Heute. Er erwarte sich gerade in Zeiten der Krise ein verantwortungsvolles Management, „das nicht über eine Abfertigung für einen freiwillig scheidenden Vorstand diskutiert.“ [Heute vom 3.3.2009, S.6]

Der hat ja mal keine Ahnung, der Schieder. Aber was sollen Sozialisten auch von der freien Wirtschaft verstehen – man kann doch „in Zeiten der Krise“ keinen Vorstand verhungern lassen! Und in Russland sind die Heizkosten bekanntlich hoch. Andererseits haben gelernte Österreicher die Pointe mit „freier“ Marktwirtschaft längst bemerkt, denn warum spräche sonst ein Staatssekretär im Namen der ÖIAG? Die Politik sollte sich mal ein Beispiel nehmen: wäre Ametsreiter statt Michaelis auch Chef der ÖIAG und zuständiger Staatssekretär, gingen derartige Entscheidungsprozesse so rasch vonstatten wie derzeit Diskussionen zwischen Personalvorstand und CEO. Und Abfertigungen müsste man künftig auch keine mehr zahlen.

Da drängt sich doch in der Tat nicht bloß dem Schelm der Vergleich mit einer Berufsgruppe auf, die in den letzten Wochen keinen Hehl aus der ihr stets nachgesagten Arbeitsscheue machte: die österreichischen Lehrer wollen keinesfalls bei gleichbleibendem Gesamtkontingent zwei Stunden mehr in der Schule zugunsten zweier Stunden weniger zuhause arbeiten. Die sollen sich mal ein Beispiel an Hannes Ametsreiter nehmen! Der wäre nicht nur Lehrer, sondern Direktor an mindestens drei Gymnasien. Andere wiederum beschweren sich und stellen die Frage: Ist denn ganz Österreich ein einziges BZÖ? Haben wir wirklich so wenig fähiges Personal, dass niemand von unten nachrücken kann? Ich kenn da eine total nette junge Dame von meinem Postamt, die würde auch die Frauenquote in der Führungsetage heben! Also falls zufällig jemand hier mitliest, zum Beispiel der Personalvorstand… ups.

1 comments
ritchie
ritchie

Ups, das hab ich falsch mitbekommen - noch übler! :???: