blogiblau

Blogistan Panoptikum KW16 2009

blogiblau2009 ist das Jahr der sozia­len Medien. Kein Wunder, dass Mashable zu die­sem Schluss kommt, denn Twitter, Youtube, Facebook und Co. wuch­sen und wach­sen nach wie vor ganz gewal­tig — ein Ende des Trends ist weit und breit nicht in Sicht, die höchste Facebook-Wachstumsrate wies übri­gens Spanien mit 999% auf. Es rap­pelt also wei­ter­hin unge­bremst in der Kiste Internet, und frü­her oder spä­ter muss viel­leicht mal jemand die alte Hymne “The Internet is for porn” umdich­ten. Doch bis es soweit ist, wit­hout any fur­ther ado direkt zu den News der Woche:

Cult of Done: wider die Prokrastination

Prokrastination war noch nie meins. Nicht, dass ich alles sofort angehe und fer­tig­bringe. Auch ich schiebe oft und vie­les vor mir her. […] Aber das zele­brie­ren bzw. ästhe­ti­sie­ren die­ses Zustandes ist mir unsym­pa­thisch. Im bes­ten Fall ent­spricht es einem ober­fläch­li­chen, selt­sam inter­pre­tier­ten Gestalt Prinzip, im Normalfall ist es eine als Rechtfertigung miss­ver­stan­dene Ausrede für Muqa Smalltalk.

Schreibt Pete. Und ich wollte eigent­lich schon längst einen Kommentar zu die­sem lächer­li­chen Konzept, aus dem Sascha Lobo ein Business-Modell gemacht hat, schrei­ben, aber tref­fen­der hätt ich’s nicht for­mu­lie­ren kön­nen. In sei­nem Beitrag gibt’s einige lesens­werte Links, unter ande­rem auch zum Cult of Done Manifesto von Pre Pettis und Kio Stark. Besonders gut gefal­len mit die Regeln 3, 5 und 13:

3. There is no edit­ing state.
5. Banish por­cras­ti­na­tion. If you wait more than a week to get an idea done, aban­don it.
13. Done is the engine of more.

Ich möchte dem noch hin­zu­fü­gen: Prokrastination ist das vir­tu­elle Äqui­va­lent zu Crystal Meth für jeden Online-Unternehmer… außer Sascha Lobo. Aber die Freude der Feuilleton-Medien über ein neues Buzzword reicht bloß für einen.

Twitter Connect”: ReadWriteWeb analysiert

Endlich arbei­tet Twitter an einer Identifikations-API ana­log zu Facebook Connect bzw. Google Friend Connect. Damit soll es zukünf­tig mög­lich sein, Drittapplikationen ohne Passwort-Weitergabe zu nut­zen und Twitter als Alternative zu OpenID zu nut­zen. Längst über­fäl­lig — doch ReadWriteWeb sieht enor­mes Potential:

All social net­wor­king ser­vices these days want to be “a platform” — but it’s really true for Twitter. From desk­top apps to social con­nec­tion ana­ly­sis pro­grams to ser­vices that will Twitter through your account when a baby moni­to­ring gar­ment feels a kick in utero — there’s count­less tech­no­lo­gies being built on top of Twitter.

Im Gegensatz zu Facebooks pro­prie­tä­rer Schnittstelle setzt Twitter auf OAuth, wie TechCrunch berich­tet. Doch der Autor bezwei­felt, dass Einfachheit siegt — letzt­end­lich wird die “Calling Card Battle” wohl tat­säch­lich ein “Number-Game”:

Of course, Twitter is still far, far behind Facebook in terms of users. And at the end of the day it would seem the ser­vice that con­trols the most users will win what ReadWriteWeb’s Marshall Kirkpatrick has named the “cal­ling card” battle.

Celebrities und Twitter

VentureBeat dankt Oprah: “We can finally stop tal­king about Twitter.” Und das kommt so: die popu­lärste ame­ri­ka­ni­sche Talkmasterin ging unter die Microblogger und hat nach nur 10 Tweets bereits über 300k Followers — das nennt man wohl cross­me­dia­len Image-Transfer:

The next time you see a post bre­ath­lessly exclai­ming, “Politicians are on Twitter! Celebrities are on Twitter! You can find news on Twitter!” or wha­te­ver, please leave the fol­lo­wing com­ment: “Dude, Twitter was on Oprah. ‘Nuff said.” And yes, that inclu­des posts on VentureBeat.

Erster Twitterant mit über einer Million Followern war übri­gens weder Guy Kawasaki noch Jason Calacanis — nein, Ashton Kutcher führt die Hitparade an.

Sonys ers­ter eBook Reader

Georg hat sich einen Sony PRS-505 eBook Reader besorgt, Amazon ver­kauft das Gerät um knapp 300 Euro. Im auf­schluss­rei­chen Testbericht fin­den poten­ti­elle Interessenten alle Fürs und Widers — WLAN muss in die nächste Version auf jeden Fall rein:

Bücherwürmer, die die Haptik eines Buches oder den Geruch fri­schen Papiers wird ein E-Reader nie für sich gewin­nen kön­nen. Muss er auch nicht. Genauso wie heute noch Schallplatten ver­kauft wer­den, wird es wohl immer auch gedruckte Bücher geben. Was wird er ver­än­dern? So ziem­lich alles andere, was heute gedruckt daher kommt. Vielleicht nicht in die­ser oder in der nächs­ten Version. Aber für mich ist abseh­bar, dass das die Zukunft ist.

Ich werde mir dem­nächst auch einen eBook-Reader zule­gen (müs­sen). Immer mehr span­nen­des Lesefutter, seien es pdf-eBooks oder Fulltext-Feeds und Zeitungen (dazu mehr in die­sem Beitrag), lan­det digi­tal auf mei­ner Festplatte. Das Handy ist (der­zeit) kein beson­ders augen­freund­li­ches Lesegerät, und die Zeit der Papierstapel ist vor­bei. Wichtigster Punkt ist dabei sicher­lich das Kontrast/Auflösungsverhältnis, und beim Screen scheint Sony bereits recht gute Arbeit geleis­tet zu haben.

Die bes­ten BBQ Blogs

Es darf wie­der gegrillt wer­den — da kom­men Rezepte recht gele­gen, und bei der Röstung toter Tierteile über offe­ner Flamme sind sich Europäer und Amerikaner einig: es han­delt sich um eine Wissenschaft! Wer immer schon mal in-depth wis­sen wollte, warum man bloß kein Bier aufs brut­zelnde T-Bone kip­pen sollte, wird bei die­ser Topliste der Blogpiloten beängs­ti­gend fün­dig. Aber Vorsicht: es haben sich auch ein paar vege­ta­ri­sche Rezepte ein­ge­schli­chen, dabei weiß doch jedes Kind: Soja hat am Grill nix ver­lo­ren! Mein Favorit ist der Smoky Chipotle — oder hört sich das nicht groß­ar­tig an? Oatmeal/Macadamia Crusted Pork Tenderloin with a Coconut Chipotle Sauce & Grilled Caramelized Pineapple Relish.

Webmarketing ohne Suchmaschinen

Ein bemer­kens­wer­ter Beitrag auf DoshDosh stellt die berech­tigte Frage: wie wür­den Sie Ihre Seiten ohne Suchmaschinen ver­mark­ten? Der Autor kommt zu dem Schluss, dass es effek­ti­ver ist, direkt zu den Kunden zu gehen anstatt drauf zu war­ten, bis die von sel­ber kommen:

Go where people gather. There you will be heard. It sounds like rudi­men­tary mar­ke­ting but quite honestly, until I’ve tried igno­ring search engi­nes and focu­sing exclu­si­vely on gathe­ring points, I didn’t rea­lize how much actual mar­ke­ting I was NOT doing.

Also den Fokus weg von Google, hin zu inte­gra­ti­vem Brandmanagement? Im Social Web durch­aus ein logi­scher Schritt, für den der Beitrag ein paar inter­es­sante Anregungen liefert.

SEO News der Woche

Alexa trägt mit den 3 neuen Features Demographics, Clickstream und Search Traffic ein Scherflein zum Datensalat bei. Und Bayando ist auf­ge­fal­len, dass die Google-Profile Nice-URLs bekom­men haben — hier kann man mit wenig Aufwand einen Backlink abstau­ben — nun nur noch den rich­ti­gen Linktext ver­wen­den, und schon klappt’s mit den SERPs.

Google erwei­tert die Referrer

Im Googleblog gibt’s Infos über die neue Referrer-Struktur — da ste­hen jede Menge Goodies drin, unter ande­rem die Keyword-Position des Resultats, auf das geklickt wurde — kein ver­spä­te­ter Aprilscherz:

The new refer­rer URLs will initi­ally only occur in a small per­cen­tage of sear­ches. You should expect to see old and new forms of the URLs as this change gra­dually rolls out.

Weitere Details fin­det man bei WP-optimieren.de — die Universal Search macht die ganze Sache nicht gerade ein­fa­cher, aber auf mit­tel­fris­tige Sicht einige Drittanbieter-Tools obsolet:

Leider trifft Google keine Unterscheidung, ob man ein gerade eine Suchergebnisseite mit Blendings (News, Lokal, Produktsuche etc…) erwischt hat. Wenn man z.B. nach “Blumen” sucht, erhält man aus der Universal Search lokale Treffer, News und auch Videos. So fin­den sich auf der ers­ten Seite 22 Treffer. Klickt man dann auf die zweite Seite der Suchergebnisse, geht es da mit Position 11 weiter.

Das Backlink-Portfolio rich­tig einpflegen

SEO-United ver­weist auf die Wichtigkeit der rich­ti­gen Verlinkung aus Blogartikeln und emp­fiehlt Ände­run­gen am Originaltext, um einer Abwertung zu ent­ge­hen — klingt durch­aus leicht para­noid, aber man kann bekannt­lich nie vor­sich­tig genug sein! :mrgreen:

Damit Google einen Link nicht abwer­tet, sollte man unmiss­ver­ständ­lich klar machen, dass eine nach­träg­li­che Editierung des Artikels nötig war. Für Google aus­schlag­ge­bend dürfte hier­bei in ers­ter Linie der Umfang der gemach­ten Ände­rung sein. Wenn ein Artikel umfas­send ver­än­dert oder noch bes­ser ergänzt wurde, wer­den wahr­schein­lich auch neu gesetzte Links voll berücksichtigt.

Video der Woche

Wenn Fanboys auch nur halb so lus­tig wird, wie der Trailer ver­mu­ten lässt, dann steht der inter­na­tio­na­len Nerd-Community ein unglaub­li­ches Highlight bevor. Aber was soll auch schon groß schief­ge­hen bei einem Film, in dem der Typ aus Tropical Thunder, das heiße Chick aus Sin City und Captain James T. Kirk mit­spie­len? (Beste Stelle: “I’m Captain James T. Kirk. I can screw anything.” [via Pete]

YouTube Preview Image
Und das war’s auch schon wie­der mit die­ser Kalenderwoche. Ich wün­sche einen wun­der­schö­nen Restsonntag und werd mich mal an die Vorbereitungen für Montag und Dienstag machen — das Programm ist recht dicht gepackt: Montag und Dienstag werde ich als Blogger-Gast gemein­sam mit Dieter Rappold live vom Kongress Identitaet09 berich­ten, am Dienstag Abend werde ich bei digi­talks einen kur­zen Vortrag über Online-Marketing mit Twitter hal­ten. Ich wün­sche Ihnen einen wun­der­schö­nen Restsonntag, wir lesen uns morgen.

Input für WochenrückblickHaben Sie Vorschläge und Themen fürs daten­schmutz Wochenpanoptikum?
Gibt es aktu­elle Infos aus der wei­ten Welt des Web, die datenschmutz-Leser erfah­ren soll­ten?
Schicken Sie Ihre eige­nen News ein für den kom­men­den Wochenrückblick — für jeden Eintrag gibt’s auf Wunsch einen Backlink! Hier geht’s zum Einreich-Formular.
3 comments
Matti@Interface Addons
Matti@Interface Addons

Ich finde das wirklich schade daß der Trend zu den Ebooks geht. Ich persönlich stelle mir ein Buch gerne ins Regal wenn ich es gelesen habe. Da kommt mit der Zeit dann eine schöne Sammlung zu stande. Und ab und zu kann man mal wieder durch die Sammlung stöbern und das eine oder andere gute Buch durchblättern. Das fällt dann alles weg wenn man die Bücher nur noch als Ebook liest.

Hannelore
Hannelore

Ashton Kutcher ist Twitter-König? Woher hat der Mann bloß so viele Fans? Oder waren es Drohungen? :wink:

Sven
Sven

Ich bin sehr gespannt, wie sich das Internet noch entwickeln wird. Es bleibt Interessant.