Blogistan Panoptikum KW26 2009

Willkommen zur besinnlichen Rückschau auf sieben Tagen Social Media, Blogging und Twitter-Wahnsinn! Nachdem nun hoffentlich jede/r den gewünschten Facebook-Namen hat (heute begann die Grabbing-Phase für Pages über 100 und unter 2.000 Fans, die bisher keine Short-URL haben durften), können wir beruhigt zum üblichen Programm übergehen. Vorher allerdings noch eine mysteriöse Ankündigung: ab nächster Woche wird’s an dieser Stelle ernst: denn zukünftig entsteht das Panoptikum im Duo – vorstellen werde ich meine Partnerin in Crime in der nächsten Ausgabe, natürlich darf gerne spekuliert werden.

Läuft Facebook wie geschmiert?

Jede Menge Diskussion gab’s in der letzten Woche um die Zukunft von Facebook. Der Regular Geek sieht in der Profilsuche und der neuen Multi-Query-API zwei durchwegs taugliche Strategien gegen den Closed Garden:

There is a very strong feeling from developers that a closed system like Facebook cannot succeed. While I tend to agree that a completely closed system will have difficulties, Facebook has slowly opened up little by little to a decently open system. They still have some work to do before they become as open as Twitter, but the foundation has been started.

Noch einen Schritt weiter geht der Copyblogger, wenn er schreibt “How Facebook kills SEO”:

But the rise of Facebook creates a growing segment of the web that’s completely invisible to search engines – most of which, Facebook blocks – and can be seen only by logged-in Facebook users. So as Facebook becomes ever larger, and keeps more users inside its walled garden, your web site will need to appear in Facebook’s feeds and searches or you will miss out on an important source of web traffic.

Und ReadWriteWeb stellt die spannende Frage, ob Facebook in einigen Jahren noch relevant sein wird. Vor allem Szenario 4, “Distributed Social Networking”, erscheint mir als sehr zukunftsträchtig:

The next step after Facebook may be no social network in particular at all – it may be social networking as a protocol. A set of standards that let you message, share with and travel to any social network you choose. Suddenly all the social networks have to improve because they are competing on quality of service, over customers that have free will and are able to leave at any time.

Vom Blog zum Lifestream?

Seit vielen Jahrzehnten ist Bloggen tot (zumindest liest man das immer wieder), aber nun taucht mit Lifestreaming ein Silberstreif am Horizont auf. In der Tat sind Social Feeds gern gesehener Gast in Sidebars (so auch hier), allerdings können 140 Zeichen oder ein Status-Update kein Tutorial ersetzen. Aber die Zeitbudgets verschieben sich, da hat Jeremiah Oywang definitiv recht:

It seems as if blogging is becoming old hat, or at least evolving into something smaller, faster, and more portable. I’m with Louis Gray, I’m not going to give up my blog, instead, I think of it as the hub of content, and the rest of the information I aggregate (notice the Twitter bar up top and the Friendfeed integration below). To me, joining the conversation is certainly important, but it doesn’t mean the hub (or corporate website) goes away.

19 Twitter-Applikationen im Vergleichstest

Mashable lässt mit einem Softwarevergleich die Herzen von Client-Sammlern höher schlagen – vom 20-spaltigen Info-Overload Setup bis zu minimalistischen Feed-Only Readern: hier sollte jeder fündig werden:

Now that Twitter is older than a toddler, you have a variety to choose from. From apps for groups, Mac and PC specific clients, and apps that let you do a whole lot more than tweet, you can use this guide to help you find the desktop client that’s right for you.

Und wem das noch nicht reicht, der findet ebenfalls auf Mashable einen Artikel mit äußerst brauchbaren Twitter-strategischen Ratschlägen.

Der Matrix-Krawattenknoten

Auf Lifehacker habe ich ein Video von Henri gefunden, das alle Matrix-Fans und Krawattenträger freuen dürfte:

If you’re a very sharp-eyed fan of Matrix movie trilogy, you’ll recognize the knot captured below as a rare specimen sported by “The Merovingian.” The knot itself didn’t originate with the movie, and isn’t rightfully named “The Merovingian Knot,” but the Ediety Knot. Still, it’s nearly impossible to find any reference to it independent of the movie, so let’s just keep the Wachowski-an etymology for now.

YouTube Preview Image

Ich hab ein paar Versuche gebraucht und er ist noch immer nicht symmetrisch, ich muss aber sagen: cooler Knoten.

Brüno und die Modewelt

Es ist ein Weilchen her, dass Sacha Baron Cohen als kasachstanischer Reporter Borat s

Foto der Woche

Man’s Best Friend nennt zedzap seine Schwarz-Weiß-Aufnahme vom Dogwalking… großartiger Minimalismus und höchste Zeit für einen BW-Shot nach all den HDR-Bildern :mrgreen:

hundewoche

Video der Woche

Dieser Film hat einfach alles: unglaubliche Action, rasante Verfolgungsjagden, unvorstellbar romantische Liebesszenen… im Gegensatz zum Regisseur des aktuellen Bond-Movies hat Asim Varol ganze Arbeit geleistet!

Und damit, sehr geehrte Damen und Herren, sind wir am Ende der wöchentlichen Nachrichtensendung angelangt. Bleiben Sie uns gewogen, schalten Sie nächstes Woche wieder zu, wenn es heißt: auf zum Original-Fidelen Blogistan Panoptikum! Wir lesen uns morgen.

Input für WochenrückblickHaben Sie Vorschläge und Themen fürs datenschmutz Wochenpanoptikum?
Gibt es aktuelle Infos aus der weiten Welt des Web, die datenschmutz-Leser erfahren sollten?
Schicken Sie Ihre eigenen News ein für den kommenden Wochenrückblick – für jeden Eintrag gibt’s auf Wunsch einen Backlink! Hier geht’s zum Einreich-Formular.
1 comments
Matti
Matti

Schade, das Video der Woche ist anscheinend entfernt worden...

Trackbacks

  1. [...] im “Blogistan Panoptikum KW26″ auf blog.datenschmutz.net von Robert am 29. Jun. 2009 zum Thema Fun, Kurzfilm Kommentar hinzufügen | Trackback [...]