001-20110310-vakuumandroid

Social Media Literatur: Die Must-Read Leseliste

Wilkommen bei der datenschmutz Social Media Leseliste! Sie finden in diesem Beitrag Bücher, Online-Dokumente und Videos rund die Themen New Media und Social Web. Die Zusammenstellung wird laufend erweitert und ist in die Bereiche Theorie/Grundlagen, Praxis-Anleitungen, Download-Dokumente und Einführungsvideos unterteilt. Neben Büchern (verlinkt mit Amazon) finden Sie auch zahlreiche didaktische Videos und Gratis-Downloads.
Social Media Literatur-, Lese- und Videoliste
Über dieses Literatur- und Video-Liste

Als Digital Universalgelehrter gehört das Unterrichten natürlich zu meinen liebsten beruflichen Verpflichtungen – für meine aktuellen New Media Vorlesungen an der FH Wien und an der Universität Wien habe ich die erste Version dieser Literaturliste zusammen gestellt. Es zeigte sich allerdings rasch, dass großes Interesse an Literatur, Videos und didaktischen Materialien zum Thema Web 2.0 besteht, daher habe ich die Liste veröffentlicht und mit Hilfe meiner Leser erweitert. Selbstverständlich erhebt diese Zusammenstellung keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit; es handelt sich aber im wesentlichen um die für mich persönlich relevantesten Werke zum Verständnis neuer Medien.

Im ersten Teil finden Sie Bücher zu Grundlagen und Theorie, der zweite Teil umfasst die meiner Meinung nach didaktisch besten How-To Einführungen und Praxisanleitungen. Alle Buchtitel sind mit Amazon verlinkt. Im dritten Teil habe ich frei verfügbare Online-Ressourcen (PDF-Downloads etc. verlinkt), im vierten Teil gibt’s zusätzlich einführende Videos über Social Media Grundlagen und Best Practices. Auf Ergänzungen und Anmerkungen respektive Ihre persönlichen Favoriten bin ich gespannt – bitte nutzten Sie einfach die Kommentarfunktion, um weitere Einträge vorzuschlagen.

Updates / Erweiterungen
Update 12.01.2010: Liste “Theorie” erweitert, neuer Teil “Videos”
Update 08.04.2010: Neue Einträge, neuer Teil “Download-Dokumente

Inhalt:

Theorie und Einführungen

Flusser, Vilém: Ins Universum der technischen Bilder. Göttingen 1996
Jedes einzelne Buch des brillanten Kommunikologen Vilém Flusser ist definitiv lesenswert. “Ins Universum der technischen Bilder” bietet eine hervorragende Einführung in den grundlegenden Wandel, den der Philosoph im Übergang von der Schrift- zur Bildkultur konstatierte. Neben Marshall McLuhan mein zweiter Favorit in punkto “Webverständnis”:

Zweifellos hingegen ist, dass das Schreiben durch Computer die Einstellung des Schreibenden und des Empfängers zum Text radikal verändert. Das schöpferische Engagement wird anders erlebt als vorher. Es ist eine neue Art von Selbstkritik und von Verantwortlichkeit dem anderen gegenüber hinzugekommen, und der Text hat eine neue Art von Eigenleben gewonnen. Kurz, man beginnt, wenn man auf diese Art schreibt, beim Schreiben dialogisch zu denken, zu schaffen, zu leben. Auch und vor allem in jenem Sinn, den Martin Buber gemeint hat.

Hartmann, Frank: Medienphilosophie. Wien 2000
In seiner umfassenden Einführung bietet Frank Hartmann einen exzellenten Überblick über Entstehung, historische Entwicklungen und aktuelle Strömungen im Bereich der Medienphilosophie: ein unentbehrliches Grundlagenwerk, zum Lesen und Nachschlagen sowie mit einem immens umfassenden Verzeichnis weiterführender Literatur.

Eisenstein, Elizabeth: Die Druckerpresse. Kulturrevolutionen im frühen modernen Europa. Wien 1997
Die bekannteste historische Untersuchung über die langfristigen Implikationen der Druckerpresse mag zwar auf den ersten Blick wenig mit New Media zu tun haben – aber der Eindruck täuscht. Aus der Verlagsbeschreibung:

Denn weit über die subtilen technischen Innovationen hinaus ist der Buchdruck Medium von gesamtgesellschaftlichen Revolutionen. Renaissance, Reformation und die gesamte Entstehung der neuzeitlichen Wissenschaften sind in den Mediatisierungsprozess des Buchdrucks eingeflochten. Der Buchdruck ist nicht allein der Triumph der Reproduktion über das Original, nicht allein Zeichen einer neuen Herrschaft der Schrift über das Bild in der Öffentlichkeit – er ist vor allem auch das Medium einer gesamten psychosozialen und mentalitätsgeschichtlichen Umwälzung.

Manovich, Lev: The Language of New Media. Cambridge 2001
Der Kulturwissenschaftler Lev Manovich stellt das Kino ins Zentrum seiner Reflexionen über die visuelle Medienkultur. Manovichs Ideen und Theorien zum bewegten Bild sind von besonderem Interesse für alle, die sich für die Theorie des Bewegtbilds interessieren.

McLuhan, Marshall: Understanding Media: The Extensions of Man. Cambridge 1964
Das zentrale Werk McLuhans wird nahezu jährlich neu verlegt: in seinem Forschungsansatz der “Probes” und seiner Erkenntnis der Untrennbarkeit von Forscher und “umgebendem Medium” war der kanadische Theoretiker radikal konsequent: seine Auffassung von (elektronischen) Medien als Prothesen hat bis heute nichts von ihrer Brisanz verloren.

Möller, Erik: Die heimliche Medienrevolution. Wie Weblogs, Wikis und freie Software die Welt verändern. Hannover 2006
[empfohlen von Linzerschnitte]
Erik Möller beschreibt in seiner Einführung, wie Konsumenten zu Produzenten werden und welche langfristigen gesellschaftlichen Veränderungen durch Online-Medien zu erwarten sind. Eher essayistisch als Hardcore-Theorie, ermöglicht das Buch allen, die sich möglichst rasch die wichtigsten Begriffe und das entsprechende Grundwissen aneignen wollen, einen schnellen Einstieg in die Thematik.

Tapscott, Dan / Williams, Anthony: Wikinomics: Die Revolution im Netz. München 2009
[empfohlen von Manuel Gruber]
Der Klassiker über die Medienrevolution der Wirtschaftswelt: Tapscott und Williams sprechen nicht vom Crowdsourcing, sondern von Wikinomics. Neue kollaborative Kooperationsmodelle verändern nach Meinung der Autoren die Wirtschaftswelt gravierend. Achtung: im März 2010 erscheint eine aktualisierte Auflage:

Wir treten in ein neues Zeitalter ein, wo die Menschen in einer Weise am Wirtschaftsgeschehen teilnehmen wie nie zuvor. Noch nie hatten Einzelne die Macht und die Gelegenheit, in losen Netzwerken Gleichgestellter und Gleichgesinnter (‘Peers’) zu kooperieren und Waren und Dienstleistungen kontinuierlich und in konkret fassbarer Form herzustellen.

Zerfaß, Ansgar / Welker, Marin / Schmidt, Jan (Hg.): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web: Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum: Bd. 1. Köln 2008
Zerfaß, Ansgar / Welker, Martin / Schmidt, Jan (Hg.): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik: Bd. 2. Köln 2008
[empfohlen von Axel Maireder]
Ganz gute und halbwegs aktuelle Texte finden sich im 2-bändigen Sammelband der Deutschen Gesellschaft für Onlineforschung zu Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 1 beleuchtet theoretische und methodologische Grundlagen (ausführlich die Konstruktion des “aktiven Rezipienten”), Band 2 unterschiedliche Spannungsfelder (Journalismus, Unternehmen etc.). Nicht alle Texte sind empfehlenswert, aber die beiden Sammelbände eignen sich gut, um ins Forschungsfeld reinzuschnuppern.

Ess, Charles: Digital Media Ethics (Digital Media and Society)
.
Cambridge 2009
[empfohlen von Michael Hafner]
Charles Ess beschäftigt sich auf allgemeiner Ebene mit den Fragen der digitalen Ethnik und bezieht in seine Gesamtbetrachtung Themenfelder wie Copyright, Datenschutz und “Digital Citizenship” mit ein. Dabei bemüht der Autor zwar immer wieder bekannte Beispiele der jüngeren Netzgeschichte (wie beispielsweise den Facebook-Beacon-Protest), verliert sich aber nicht in Details, sondern will dem Leser ein Gesamtbild der Kernfragen einer digitalen Ethik vermitteln. Auch Ess’ Überlegungen zu Digital Sex und Computerspielen beziehen nicht bloß westliche Nutzungsgewohnheiten, sondern die globale Perspektive und kulturelle Unterschiede mit ein; gute Einführung in ein komplexes und immer mehr an Bedeutung gewinnendes Thema. Eine Rezension des englischsprachiges Buches, das mittlerweile als Taschenbuch verfügbar ist, gibt’s am mashazine:

Ess investigates potential new ethical challenges that arise in the context of digital media. This does not mean it’s about copyright only. A major question is wether digital(online) media empower (free speech) or enslave people (spread structures from western civilization all over the world), whether online communication makes us less sensitive and responsible (because it’s only disembodied words) or more powerful and thus requires more responsibility (because our communication has much more reach and impact).


New Media Best Practices

Comm, Joel: Twitter Power: How to Dominate Your Market One Tweet at a Time. New Jersey 2009
Guter Einstieg in Features und Funktionen von Twitter sowie sinnvolle, langfristige Strategien zum Aufbau einer Microblogging-Community: die beste mir bekannte Einführung, auch wenn die neueren Features wie zum Beispiel die Twitter-Listen noch keine Berücksichtigung fanden.

Fischer, Mario: Website Boosting 2.0: Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Online-Marketing. Heidelberg 2008
Die SEO-Optimierung ist integraler Bestandteil jeder Online-Präsenz. Mario Fischer hat ein deutschsprachiges Standardwerk geschaffen, welches nicht nur alle relevanten Aspekte der Suchmaschinenoptimierung abdeckt, sondern auch das Verständnis dafür fördert, wie eigentlich Trafficströme im Internet entstehen und welche Rolle seiten-interne und -externe Faktoren bei der Erhöhung der Besucherzahlen spielen.

Godin, Seth: Tribes. We Need you to lead us. London 2008
Der bescheidene Umfang dieses kleinen Breviers sollte nicht über die Relevanz des Thema hinwegtäuschen: der amerikanische Marketing Berater Seth Godin redet nicht um den heißen Brei herum, sondern präsentiert seiner Leserschaft in knapper Form einen Einblick in die Bedeutung thematischer Online-Communities, die er als Tribes bezeichnet.

Hunt, Tara: The Whuffie Factor: Using the Power of Social Networks to Build Your Business. New York 2009
Über Taras Währung für Aufmerksamkeit habe ich hier am Blog schon mal geschrieben – was Theoretiker als “Aufmerksamkeitsökonomie” betiteln, setzt die Marketing-Expertin in die Praxis um: ihr leicht verständlicher Leitfaden bietet zahlreiche Beispiele und eignet sich hervorragend als Einführung ins Thema Social Media Marketing.


Frei verfügbare Download-Dokumente

Vilém Flussers Bochumer Vorlesungen (1991) [Audio]
http://www.flusser-archive.org/publications/bochumervorlesungen
Das von Edith Flusser und Klaus Sander 1992 in München aufgebaute Flusser-Archiv wird seit 1998 von Siegfried Zielinski betreut. Die umfassende Sammlung umfasst rund 2.500 Essay- und Buchmanuskripte, darunter zahlreiche unveröffentlichte Texte. Nach Absprache steht die Sammlung interessierten offen. Auf der Homepage findet man leider, leider überhaupt keine digitalisierten Texte – aber zumindest die legendären Vorlesungen, die der Kommunikationsphilosoph 1991 an der Uni Bochum hielt, sind als Audio-Podcast in voller Länge verfügbar. Zwar im eigenartigsten Audioplayer, den ich je gesehen habe; dafür gibt’s aber komplette Untertitel. Ein Komplett-Download ist nicht verfügbar, wer alles hören will, muss sich durch sämtliche Schnipsel klicken (oder die Links aller dahinterliegenden Ogg-Files zusammenkopieren, runterladen und eine Playlist machen. Das Zip-File hätte ich dann bitte gerne :frog:). Der Aufwand lohnt sich, allerdings sollte man sich Zeit nehmen: zum Nebenbeihören sind Flusser Gedankengänge (zumindest mir) durchwegs zu komplex.

Paul Anderson: What is Web 2.0? [pdf Datei]
http://www.jisc.ac.uk/media/documents/techwatch/tsw0701b.pdf
Paul Andersons Exploration der näheren Bedeutung des Begriffs ist nicht mehr ganz taufrisch: bereits im Februar 2007 erschien dieser TechWatch Report, der als Einführungsliteratur in die Konzepte und technischen Grundlagen aber nach wie vor sehr gut geeignet ist, da die wichtigsten Fachbegriffe und Konzepte sehr gut strukturiert erläutert werden:

This TechWatch report was commissioned to investigate the substance behind the hyperbole surrounding ‘Web 2.0′. It reports on the implications this may have for the UK Higher and Further Education sector, with a special focus on collection and preservation activities within libraries.

Delphi Studie 2030: Zukunft und Zukunftsfähigkeit der IKT und Medien [pdf Datei]
http://www.tns-infratest.com/presse/pdf/Zukunft_IKT/Zukunft_und_Zukunftsfaehigkeit_der_IKT_2009.pdf
Der internationale IT-Gipfel befragte nach der sogenannten Delphi-Methode in einem zweistufigen Verfahren über 500 Experten. Herausgearbeitet werden sollten langfristige Trends in der Informations- und Kommunikationstechnologie bis zum Jahr 2030. Das Ergebnis beweist, dass soviele geballte Fachkompetenz in diesem Fall nicht irren kann: denn die Ergebnisse klingen verdächtig nach Nullaussagen wie zum Beispiel:

Akzeptanz und Vertrauen der Menschen im Umgang mit IKT sind die Grundlage der Entwicklung einer modernen und offenen Informationsgesellschaft.
Leistungsfähige Kommunikationsnetze sind Voraussetzung für eine wettbewerbsfähige Informationsgesellschaft.

Doch auch wenn man für diese Zukunftsprognosen nicht unbedingt das griechische Orakel bemühen muss, so enhält die rund 300 Seiten umfassende Studie eine wahre Flut an Beispielen, Zahlen, Fakten und Diagrammen, allerdings sehr spezifisch auf die Situation in Deutschland bezogen.

Chris Anderson: Free [Audio]

Mit seinem Buch über den “Longtail-Effekt” wurde der Internet-Ökonom Chris Anders berühmt; im Follow-Up “Free” argumentiert er munter-euphorisch gegen den herrschenden Pessimismus im Verlagsgeschäft: Free sei die Zukunft des (Medien)Business, Aufmerksamkeit heißt die neue Währung. Die Grundgedanken der Publikation fasst dieser Wird Beitrag zusammen, bei Scribd könnte man “Free” online lesen, befände man sich nicht in Europa (so ganz frei ist der Zugang dann wohl doch nicht, aber wer unbedingt will, kann via de-bug). Das Audiobook gibt’s dagegen wahlweise zum Online-Hören oder als Zip-Download. Zitat:

What this boils down to is the difference between abundance- and scarcity-based business models. If you’re controlling a scarce resource, like the prime-time broadcast schedule, you have to be discriminating. There are real costs associated with those half-hour chunks of network time, and the penalty for failing to reach tens of millions of viewers with them is calculated in red ink and lost careers. No wonder TV executives fall back on sitcom formulas and celebrities—they’re safe bets in an expensive game.
But if you’re tapping into an abundant resource, you can afford to take chances, since the cost of failure is so low. Nobody gets fired when your YouTube video is viewed only by your mom.


Videos / multimediale Einführungen

Shift Happens / Did you know 4.0
Das am 22. Juni 2007 veröffentliche Video Did you know 2.0 präsentierte die damals aktuellen Zahlen und Fakten zum Medienwandel auf komprimierte und deshalb beeindruckende Weise – seither gab es zahlreiche Videoantworten, die 4.0 Version stammt vom September 2009.

YouTube Preview Image

Commoncraft-Videos

Commoncraft haben vor einigen Jahren begonnen, Erklärungsvideos zu verschiedenen Social Media Themen zu drehen. Der handgezeichnete Bleistift-Stil stieß auf so große Begeisterung, dass die Videos mittlerweile verkauft und pro Homepage-Einbindung und Video 35$ im Monat an Lizenzkosten fällig werden. Auf der Commoncraft-Page kann man aber alle Filmchen ansehen. Besonders empfehlenswert:

Commoncraft: Social Media in Plain English
Commoncraft: Social Networking in Plain English
Commoncraft: Blogs in Plain English


Socialnomics09: Social Media ROI
Viele Marketing-Verantwortliche fragen sich, ob sich die Investitionskosten in Social Media Aktivitäten überhaupt lohnen – dieses Video über Return of Invest im Web 2.0 beantwortet die Frage auf eindrucksvolle Weise:

YouTube Preview Image

Gary Vaynerchuk: Online Crisis Management
Gary Vaynerchuk gehört zu den schillernderen Online-Persönlichkeiten: die Story des Weinliebhabers, der mit seinem Online-Shop zum Multimillionär wurde, ist eine der bekanntesten frühen Social Media Erfolgsstories. Als seine Seite Corkd gehackt wurde, betrieb Gary vorbildmäßiges Krisenmanagement und veröffentlichte dieses äußerst sehenswerte Video:


ChrisCree: Easiest Explanation Ever of Social Media for Business
ChrisCree erzählt ziemlich unaufgeregt von den wichtigsten Online-Business Erfolgsfaktoren: wenig Glam, aber sehr treffend:


Michael Welsh: The Machine is using us
[empfohlen von Axel Maireder]

YouTube Preview Image

Michael Welsh: Information R/evolution
[empfohlen von Axel Maireder]

YouTube Preview Image

Weitere Vorschläge?

Das waren also meine neun Favoriten – aber das Gesetzt der “Best-Of” Listen verlangt natürlich nach mindestens 10 Einträgen, also wende ich mich vertrauensvoll an Sie: Was sind Ihre Lieblings-Druckwerke zum Thema Internet / Social Media / Online Marketing? Die Lese- und Videoliste wird im Lauf der Zeit um neue Einträge ergänzt (natürlich mit Backlink) – danke für Ihre Mithilfe!

20 comments
Thomas Knapp
Thomas Knapp

ziemlich kurze liste für ein so innovatives Thema.

Thorsten Schmidt
Thorsten Schmidt

Viele der Bücher habe ich selbst gelesen. Nun freue ich mich über die weiteren Anregungen. Danke!

markp
markp

Super Liste. Klasse Artikel.

Dieter
Dieter

Michael Welsh trifft es punktgenau

Ralf
Ralf

Theoretische Bücher bringen mir persönlich nicht viel, also habe ich in der Vergangenheit einige Bücher mit praktischer Richtung gelesen, war allerdings ziemlich enttäuscht. Beispiele: Hilker: Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft; Jodeleit: Social Media Relations; Ruisinger: Online Relations. Jeder hat irgendwo abgeschrieben, alle klingen schön schlau und die Welt ist ausgewogen. In der Praxis spielen alle Dinge, die in den Büchern vorgestellt werde, so gar keine Rolle. Klar, denn die Bücher wurden weder von Praktikern geschrieben, noch sollten sie wirklich helfen. Außerdem dem Autor. Sorry, wenn ich das so kritisch sagen muss.

Dirk
Dirk

Super Liste - Danke! Ich kann Gary Vaynerchuks Crush It nur empfehlen.

Thorsten Ising
Thorsten Ising

Huhu, tolle Liste, vielen Dank. Ergänzungsvorschlag: Die digitale Gesellschaft: Netzpolitik, Bürgerrechte und die Machtfrage von Beckendahl/Lüke. LG Thorsten

kostenlose spiele schauen
kostenlose spiele schauen

Charles Ess Digital Media Ethics musst ich im Studium durchnehmen - nich unbedingt Freizeitlektüre aber konnte einiges daraus mitnehmen. Bin ja selber in der Gaming-Branche und definitiv der Meinung das ethische Fragen der Onlinemedien definitiv in der allgemein Erziehung (sprich Schule) mehr behandelt werden sollten! Gus

Michael Hafner
Michael Hafner

Sehr gern gelesen habe ich unlaengst auch Charles Ess Digital Media Ethics - eine Einfuehrung in die ethischen Fragen neuer Onlinemedien. Ist teilweise als Lehrbuch mit Praxisaufgaben aufgebaut, stellt aber auch einige lesenswerten neuen Ansaetze zum Thema vor. Ein aktuelles Kurz-Review: http://www.themashazine.com/blog/kbe/digital-media-ethics

Manuel Gruber
Manuel Gruber

Für den theoretischen Background, wie die Kommunikation die Wirtschaft verändert, bzw. wo sich die Wirtschaft hinentwickelt ist "Wikinomics" von ua Don Tapcott. Ist zwar nicht direkt New Media, zeigt aber, was damit möglich ist. Im März kommt davon eine Aktualisierung raus. Bin schon gespannt, wie Facebook da eingearbeitet wurde...

nic_ko
nic_ko

twitter power ist sehr amerikanisch und mE eher verzichtbar. aber geschmackssache. der autor ist übrigens joel comm. (anothy robbins hat nur das vorwort geschrieben) hartmann rocks;)

Axel Maireder
Axel Maireder

Kurz zur Forschungsperspektive: Ganz gute und halbwegs aktuelle Texte finden sich im 2-bändigen Sammelband der Deutschen Gesellschaft für Onlineforschung zu Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 1 beleuchtet theoretische und methdodologische Grundlagen (ausführlich die Konstruktion des "aktiven Rezipienten"), Band 2 unterschiedliche Spannungsfelder (Journalismus, Unternehmen etc.). Nicht alle Texte sind empfehlenswert, aber es eignet sich gut um ins Forschungsfeld reinzuschnuppern: Zerfaß Ansgar / Welker Martin / Schmidt Jan (Hg., 2008): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Herbert von Halem Verlag, Köln; Keine Literatur, aber für den Unterricht zu New Media immer sehr anschaulich sind die Videos von Michael Welsh. Sehr gut gemacht, reduziert aus wesentliche, anregend für Diskussionen: The Machine is using us: http://www.youtube.com/watch?v=6gmP4nk0EOE Information R/evolution: http://www.youtube.com/watch?v=-4CV05HyAbM

datadirt
datadirt

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit - es gibt natürlich noch eine Menge mehr, aber die hier gelisteten Bücher haben mir am besten gefallen. Ist allerdings auch schon eine Weile her, dass ich den Artikel geschrieben hab - da ist demnächst mal wieder ein Update fällig.

Ritchie Blogfried Pettauer
Ritchie Blogfried Pettauer

Da hast du völlig recht - "Wikinomics" ist definitiv ein Klassiker, hab ich ganz vergessen, steht jetzt auch mit drin; die neue Auflage werd ich mir sicher bestellen.

Ritchie Blogfried Pettauer
Ritchie Blogfried Pettauer

Natürlich gibt's viele, die schwafeln. Aber garantiert keiner von denen, die in der Liste stehen :mrgreen: Und danke für den pragmatischen Tipp - steht jetzt auch in der Liste.

Ritchie Blogfried Pettauer
Ritchie Blogfried Pettauer

Ja klar - danke für den Hinweis! Hab gedankenlos vom Cover abgetippt und die Namen verwechselt, ist ausgebessert. Und du hast Recht - für Leute, die Twitter schon länger (intensiv) verwenden, bringt das Buch wenig neues; aber Neueinsteiger sparen sich damit jede Menge Recherche. Und: Hartmann definitely rock! :mrt:

Ritchie Blogfried Pettauer
Ritchie Blogfried Pettauer

Danke für den Tipp! Da werd ich definitiv einen Blick reinwerfen; hab's in der Liste ergänzt und eine neue Rubrik "Videos" reingehängt.