Wilkommen bei der daten­schmutz Leseliste! Sie fin­den in die­sem Beitrag Bücher, Online-Dokumente und Videos rund die Themen und Social Web. Die Zusammenstellung wird lau­fend erwei­tert und ist in die Bereiche Theorie/Grundlagen, Praxis-Anleitungen, Download-Dokumente und Einführungsvideos unter­teilt. Neben Büchern (ver­linkt mit Amazon) fin­den Sie auch zahl­rei­che didak­ti­sche Videos und Gratis-Downloads.
Social Media Literatur-, Lese- und Videoliste
Über die­ses Literatur– und Video-Liste

Als Digital Universalgelehrter gehört das Unterrichten natür­lich zu mei­nen liebs­ten beruf­li­chen Verpflichtungen — für meine aktu­el­len New Media Vorlesungen an der FH Wien und an der Universität Wien habe ich die erste Version die­ser Literaturliste zusam­men gestellt. Es zeigte sich aller­dings rasch, dass gro­ßes Interesse an Literatur, Videos und didak­ti­schen Materialien zum Thema Web 2.0 besteht, daher habe ich die Liste ver­öf­fent­licht und mit Hilfe mei­ner Leser erwei­tert. Selbstverständlich erhebt diese Zusammenstellung kei­ner­lei Anspruch auf Vollständigkeit; es han­delt sich aber im wesent­li­chen um die für mich per­sön­lich rele­van­tes­ten Werke zum Verständnis neuer Medien.

Im ers­ten Teil fin­den Sie Bücher zu Grundlagen und Theorie, der zweite Teil umfasst die mei­ner Meinung nach didak­tisch bes­ten How-To Einführungen und Praxisanleitungen. Alle Buchtitel sind mit Amazon ver­linkt. Im drit­ten Teil habe ich frei ver­füg­bare Online-Ressourcen (PDF-Downloads etc. ver­linkt), im vier­ten Teil gibt’s zusätz­lich ein­füh­rende Videos über Social Media Grundlagen und . Auf Ergänzungen und Anmerkungen respek­tive Ihre per­sön­li­chen Favoriten bin ich gespannt — bitte nutz­ten Sie ein­fach die Kommentarfunktion, um wei­tere Einträge vorzuschlagen.

Updates / Erweiterungen
Update 12.01.2010: Liste “Theorie” erwei­tert, neuer Teil “Videos“
Update 08.04.2010: Neue Einträge, neuer Teil “Download-Dokumente

Inhalt:

Theorie und Einführungen

Flusser, Vilém: Ins Universum der tech­ni­schen Bilder. Göttingen 1996
Jedes ein­zelne Buch des bril­lan­ten Kommunikologen Vilém Flusser ist defi­ni­tiv lesens­wert. “Ins Universum der tech­ni­schen Bilder” bie­tet eine her­vor­ra­gende in den grund­le­gen­den Wandel, den der Philosoph im Übergang von der Schrift– zur Bildkultur kon­sta­tierte. Neben Marshall McLuhan mein zwei­ter Favorit in punkto “Webverständnis”:

Zweifellos hin­ge­gen ist, dass das Schreiben durch Computer die Einstellung des Schreibenden und des Empfängers zum Text radi­kal ver­än­dert. Das schöp­fe­ri­sche Engagement wird anders erlebt als vor­her. Es ist eine neue Art von Selbstkritik und von Verantwortlichkeit dem ande­ren gegen­über hin­zu­ge­kom­men, und der Text hat eine neue Art von Eigenleben gewon­nen. Kurz, man beginnt, wenn man auf diese Art schreibt, beim Schreiben dia­lo­gisch zu den­ken, zu schaf­fen, zu leben. Auch und vor allem in jenem Sinn, den Martin Buber gemeint hat.

Hartmann, Frank: Medienphilosophie. Wien 2000
In sei­ner umfas­sen­den Einführung bie­tet Frank Hartmann einen exzel­len­ten Über­blick über Entstehung, his­to­ri­sche Entwicklungen und aktu­elle Strömungen im Bereich der Medienphilosophie: ein unent­behr­li­ches Grundlagenwerk, zum Lesen und Nachschlagen sowie mit einem immens umfas­sen­den Verzeichnis wei­ter­füh­ren­der Literatur.

Eisenstein, Elizabeth: Die Druckerpresse. Kulturrevolutionen im frü­hen moder­nen Europa. Wien 1997
Die bekann­teste his­to­ri­sche Untersuchung über die lang­fris­ti­gen Implikationen der Druckerpresse mag zwar auf den ers­ten Blick wenig mit New Media zu tun haben — aber der Eindruck täuscht. Aus der Verlagsbeschreibung:

Denn weit über die sub­ti­len tech­ni­schen Innovationen hin­aus ist der Buchdruck Medium von gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Revolutionen. Renaissance, Reformation und die gesamte Entstehung der neu­zeit­li­chen Wissenschaften sind in den Mediatisierungsprozess des Buchdrucks ein­ge­floch­ten. Der Buchdruck ist nicht allein der Triumph der Reproduktion über das Original, nicht allein Zeichen einer neuen Herrschaft der Schrift über das Bild in der Öffent­lich­keit — er ist vor allem auch das Medium einer gesam­ten psy­cho­so­zia­len und men­ta­li­täts­ge­schicht­li­chen Umwälzung.

Manovich, Lev: The Language of New Media. Cambridge 2001
Der Kulturwissenschaftler Lev Manovich stellt das Kino ins Zentrum sei­ner Reflexionen über die visu­elle Medienkultur. Manovichs Ideen und Theorien zum beweg­ten Bild sind von beson­de­rem Interesse für alle, die sich für die Theorie des Bewegtbilds interessieren.

McLuhan, Marshall: Understanding Media: The Extensions of Man. Cambridge 1964
Das zen­trale Werk McLuhans wird nahezu jähr­lich neu ver­legt: in sei­nem Forschungsansatz der “Probes” und sei­ner Erkenntnis der Untrennbarkeit von Forscher und “umge­ben­dem Medium” war der kana­di­sche Theoretiker radi­kal kon­se­quent: seine Auffassung von (elek­tro­ni­schen) Medien als Prothesen hat bis heute nichts von ihrer Brisanz verloren.

Möller, Erik: Die heim­li­che Medienrevolution. Wie Weblogs, Wikis und freie Software die Welt ver­än­dern. Hannover 2006
[emp­foh­len von Linzerschnitte]
Erik Möller beschreibt in sei­ner Einführung, wie Konsumenten zu Produzenten wer­den und wel­che lang­fris­ti­gen gesell­schaft­li­chen Veränderungen durch Online-Medien zu erwar­ten sind. Eher essay­is­tisch als Hardcore-Theorie, ermög­licht das Buch allen, die sich mög­lichst rasch die wich­tigs­ten Begriffe und das ent­spre­chende Grundwissen aneig­nen wol­len, einen schnel­len Einstieg in die Thematik.

Tapscott, Dan / Williams, Anthony: Wikinomics: Die Revolution im Netz. München 2009
[emp­foh­len von Manuel Gruber]
Der Klassiker über die Medienrevolution der Wirtschaftswelt: Tapscott und Williams spre­chen nicht vom Crowdsourcing, son­dern von Wikinomics. Neue kol­la­bo­ra­tive Kooperationsmodelle ver­än­dern nach Meinung der Autoren die Wirtschaftswelt gra­vie­rend. Achtung: im März 2010 erscheint eine aktua­li­sierte Auflage:

Wir tre­ten in ein neues Zeitalter ein, wo die Menschen in einer Weise am Wirtschaftsgeschehen teil­neh­men wie nie zuvor. Noch nie hat­ten Einzelne die Macht und die Gelegenheit, in losen Netzwerken Gleichgestellter und Gleichgesinnter (‘Peers’) zu koope­rie­ren und Waren und Dienstleistungen kon­ti­nu­ier­lich und in kon­kret fass­ba­rer Form herzustellen.

Zerfaß, Ansgar / Welker, Marin / Schmidt, Jan (Hg.): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web: Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum: Bd. 1. Köln 2008
Zerfaß, Ansgar / Welker, Martin / Schmidt, Jan (Hg.): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik: Bd. 2. Köln 2008
[emp­foh­len von Axel Maireder]
Ganz gute und halb­wegs aktu­elle Texte fin­den sich im 2-bändigen Sammelband der Deutschen Gesellschaft für Onlineforschung zu Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 1 beleuch­tet theo­re­ti­sche und metho­do­lo­gi­sche Grundlagen (aus­führ­lich die Konstruktion des “akti­ven Rezipienten”), Band 2 unter­schied­li­che Spannungsfelder (Journalismus, Unternehmen etc.). Nicht alle Texte sind emp­feh­lens­wert, aber die bei­den Sammelbände eig­nen sich gut, um ins Forschungsfeld reinzuschnuppern.

Ess, Charles: Digital Media Ethics (Digital Media and Society)
.
Cambridge 2009
[emp­foh­len von Michael Hafner]
Charles Ess beschäf­tigt sich auf all­ge­mei­ner Ebene mit den Fragen der digi­ta­len Ethnik und bezieht in seine Gesamtbetrachtung Themenfelder wie Copyright, Datenschutz und “Digital Citizenship” mit ein. Dabei bemüht der Autor zwar immer wie­der bekannte der jün­ge­ren Netzgeschichte (wie bei­spiels­weise den Facebook-Beacon-Protest), ver­liert sich aber nicht in Details, son­dern will dem Leser ein Gesamtbild der Kernfragen einer digi­ta­len Ethik ver­mit­teln. Auch Ess’ Über­le­gun­gen zu Digital Sex und Computerspielen bezie­hen nicht bloß west­li­che Nutzungsgewohnheiten, son­dern die glo­bale Perspektive und kul­tu­relle Unterschiede mit ein; gute Einführung in ein kom­ple­xes und immer mehr an Bedeutung gewin­nen­des Thema. Eine Rezension des eng­lisch­spra­chi­ges Buches, das mitt­ler­weile als Taschenbuch ver­füg­bar ist, gibt’s am mas­ha­zine:

Ess inves­ti­ga­tes poten­tial new ethi­cal chal­len­ges that arise in the con­text of digi­tal media. This does not mean it’s about copy­right only. A major ques­tion is wether digital(online) media empower (free speech) or ens­lave people (spread struc­tures from wes­tern civi­liza­tion all over the world), whe­ther online com­mu­ni­ca­tion makes us less sen­si­tive and responsi­ble (because it’s only disem­bo­died words) or more power­ful and thus requi­res more responsi­bi­lity (because our com­mu­ni­ca­tion has much more reach and impact).


New Media Best Practices

Comm, Joel: Twitter Power: How to Dominate Your Market One Tweet at a Time. New Jersey 2009
Guter Einstieg in Features und Funktionen von Twitter sowie sinn­volle, lang­fris­tige Strategien zum Aufbau einer Microblogging-Community: die beste mir bekannte Einführung, auch wenn die neue­ren Features wie zum Beispiel die Twitter-Listen noch keine Berücksichtigung fanden.

Fischer, Mario: Website Boosting 2.0: Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Online-Marketing. Heidelberg 2008
Die SEO-Optimierung ist inte­gra­ler Bestandteil jeder Online-Präsenz. Mario Fischer hat ein deutsch­spra­chi­ges Standardwerk geschaf­fen, wel­ches nicht nur alle rele­van­ten Aspekte der Suchmaschinenoptimierung abdeckt, son­dern auch das Verständnis dafür för­dert, wie eigent­lich Trafficströme im ent­ste­hen und wel­che Rolle seiten-interne und –externe Faktoren bei der Erhöhung der Besucherzahlen spielen.

Godin, Seth: Tribes. We Need you to lead us. London 2008
Der beschei­dene Umfang die­ses klei­nen Breviers sollte nicht über die Relevanz des Thema hin­weg­täu­schen: der ame­ri­ka­ni­sche Marketing Berater Seth Godin redet nicht um den hei­ßen Brei herum, son­dern prä­sen­tiert sei­ner Leserschaft in knap­per Form einen Einblick in die Bedeutung the­ma­ti­scher Online-Communities, die er als Tribes bezeichnet.

Hunt, Tara: The Whuffie Factor: Using the Power of Social Networks to Build Your Business. New York 2009
Über Taras Währung für Aufmerksamkeit habe ich hier am Blog schon mal geschrie­ben — was Theoretiker als “Aufmerksamkeitsökonomie” beti­teln, setzt die Marketing-Expertin in die Praxis um: ihr leicht ver­ständ­li­cher Leitfaden bie­tet zahl­rei­che Beispiele und eig­net sich her­vor­ra­gend als Einführung ins Thema Social Media Marketing.


Frei ver­füg­bare Download-Dokumente

Vilém Flussers Bochumer Vorlesungen (1991) [Audio]
http://www.flusser-archive.org/publications/bochumervorlesungen
Das von Edith Flusser und Klaus Sander 1992 in München auf­ge­baute Flusser-Archiv wird seit 1998 von Siegfried Zielinski betreut. Die umfas­sende Sammlung umfasst rund 2.500 Essay– und Buchmanuskripte, dar­un­ter zahl­rei­che unver­öf­fent­lichte Texte. Nach Absprache steht die Sammlung inter­es­sier­ten offen. Auf der Homepage fin­det man lei­der, lei­der über­haupt keine digi­ta­li­sier­ten Texte — aber zumin­dest die legen­dä­ren Vorlesungen, die der Kommunikationsphilosoph 1991 an der Uni Bochum hielt, sind als Audio-Podcast in vol­ler Länge ver­füg­bar. Zwar im eigen­ar­tigs­ten Audioplayer, den ich je gese­hen habe; dafür gibt’s aber kom­plette Untertitel. Ein Komplett-Download ist nicht ver­füg­bar, wer alles hören will, muss sich durch sämt­li­che Schnipsel kli­cken (oder die Links aller dahin­ter­lie­gen­den Ogg-Files zusam­men­ko­pie­ren, run­ter­la­den und eine Playlist machen. Das Zip-File hätte ich dann bitte gerne :frog:). Der Aufwand lohnt sich, aller­dings sollte man sich Zeit neh­men: zum Nebenbeihören sind Flusser Gedankengänge (zumin­dest mir) durch­wegs zu komplex.

Paul Anderson: What is Web 2.0? [pdf Datei]
http://www.jisc.ac.uk/media/documents/techwatch/tsw0701b.pdf
Paul Andersons Exploration der nähe­ren Bedeutung des Begriffs ist nicht mehr ganz tau­frisch: bereits im Februar 2007 erschien die­ser TechWatch Report, der als Einführungsliteratur in die Konzepte und tech­ni­schen Grundlagen aber nach wie vor sehr gut geeig­net ist, da die wich­tigs­ten Fachbegriffe und Konzepte sehr gut struk­tu­riert erläu­tert werden:

This TechWatch report was com­mis­sio­ned to inves­ti­gate the sub­stance behind the hyper­bole sur­roun­ding ‘Web 2.0′. It reports on the imp­li­ca­ti­ons this may have for the UK Higher and Further Education sec­tor, with a spe­cial focus on collec­tion and pre­ser­va­tion activi­ties wit­hin libraries.

Delphi Studie 2030: Zukunft und Zukunftsfähigkeit der IKT und Medien [pdf Datei]
http://www.tns-infratest.com/presse/pdf/Zukunft_IKT/Zukunft_und_Zukunftsfaehigkeit_der_IKT_2009.pdf
Der inter­na­tio­nale IT-Gipfel befragte nach der soge­nann­ten Delphi-Methode in einem zwei­stu­fi­gen Verfahren über 500 Experten. Herausgearbeitet wer­den soll­ten lang­fris­tige Trends in der Informations– und Kommunikationstechnologie bis zum Jahr 2030. Das Ergebnis beweist, dass soviele geballte Fachkompetenz in die­sem Fall nicht irren kann: denn die Ergebnisse klin­gen ver­däch­tig nach Nullaussagen wie zum Beispiel:

Akzeptanz und Vertrauen der Menschen im Umgang mit IKT sind die Grundlage der Entwicklung einer moder­nen und offe­nen Informationsgesellschaft.
Leistungsfähige Kommunikationsnetze sind Voraussetzung für eine wett­be­werbs­fä­hige Informationsgesellschaft.

Doch auch wenn man für diese Zukunftsprognosen nicht unbe­dingt das grie­chi­sche Orakel bemü­hen muss, so enhält die rund 300 Seiten umfas­sende Studie eine wahre Flut an Beispielen, Zahlen, Fakten und Diagrammen, aller­dings sehr spe­zi­fisch auf die Situation in Deutschland bezogen.

Chris Anderson: Free [Audio]
http://www.wired.com/images/multimedia/free/FREE_Audiobook_unabridged.zip
Mit sei­nem Buch über den “Longtail-Effekt” wurde der Internet-Ökonom Chris Anders berühmt; im Follow-Up “Free” argu­men­tiert er munter-euphorisch gegen den herr­schen­den Pessimismus im Verlagsgeschäft: Free sei die Zukunft des (Medien)Business, Aufmerksamkeit heißt die neue Währung. Die Grundgedanken der Publikation fasst die­ser Wird Beitrag zusam­men, bei Scribd könnte man “Free” online lesen, befände man sich nicht in Europa (so ganz frei ist der Zugang dann wohl doch nicht, aber wer unbe­dingt will, kann via de-bug). Das Audiobook gibt’s dage­gen wahl­weise zum Online-Hören oder als Zip-Download. Zitat:

What this boils down to is the dif­fe­rence bet­ween abun­dance– and scarcity-based busi­ness models. If you’re con­trol­ling a scarce resource, like the prime-time broad­cast sche­dule, you have to be dis­cri­mi­na­ting. There are real costs asso­cia­ted with those half-hour chunks of net­work time, and the penalty for fai­ling to reach tens of mil­li­ons of view­ers with them is cal­cu­la­ted in red ink and lost care­ers. No won­der TV exe­cu­ti­ves fall back on sit­com for­mu­las and cele­bri­ties — they’re safe bets in an expen­sive game.
But if you’re tap­ping into an abun­dant resource, you can afford to take chan­ces, since the cost of failure is so low. Nobody gets fired when your YouTube video is viewed only by your mom.


Videos / mul­ti­me­diale Einführungen

Shift Happens / Did you know 4.0
Das am 22. Juni 2007 ver­öf­fent­li­che Video Did you know 2.0 prä­sen­tierte die damals aktu­el­len Zahlen und Fakten zum Medienwandel auf kom­pri­mierte und des­halb beein­dru­ckende Weise — seit­her gab es zahl­rei­che Videoantworten, die 4.0 Version stammt vom September 2009.

YouTube Preview Image

Commoncraft-Videos

Commoncraft haben vor eini­gen Jahren begon­nen, Erklärungsvideos zu ver­schie­de­nen Social Media Themen zu dre­hen. Der hand­ge­zeich­nete Bleistift-Stil stieß auf so große Begeisterung, dass die Videos mitt­ler­weile ver­kauft und pro Homepage-Einbindung und Video 35$ im Monat an Lizenzkosten fäl­lig wer­den. Auf der Commoncraft-Page kann man aber alle Filmchen anse­hen. Besonders empfehlenswert:

Commoncraft: Social Media in Plain English
Commoncraft: Social Networking in Plain English
Commoncraft: Blogs in Plain English


Socialnomics09: Social Media ROI
Viele Marketing-Verantwortliche fra­gen sich, ob sich die Investitionskosten in Social Media Aktivitäten über­haupt loh­nen — die­ses Video über Return of Invest im Web 2.0 beant­wor­tet die Frage auf ein­drucks­volle Weise:

YouTube Preview Image

Gary Vaynerchuk: Online Crisis Management
Gary Vaynerchuk gehört zu den schil­lern­de­ren Online-Persönlichkeiten: die Story des Weinliebhabers, der mit sei­nem Online-Shop zum Multimillionär wurde, ist eine der bekann­tes­ten frü­hen Social Media Erfolgsstories. Als seine Seite Corkd gehackt wurde, betrieb Gary vor­bild­mä­ßi­ges Krisenmanagement und ver­öf­fent­lichte die­ses äußerst sehens­werte Video:


ChrisCree: Easiest Explanation Ever of Social Media for Business
ChrisCree erzählt ziem­lich unauf­ge­regt von den wich­tigs­ten Online-Business Erfolgsfaktoren: wenig Glam, aber sehr treffend:


Michael Welsh: The Machine is using us
[emp­foh­len von Axel Maireder]

YouTube Preview Image

Michael Welsh: Information R/evolution
[emp­foh­len von Axel Maireder]

YouTube Preview Image

Weitere Vorschläge?

Das waren also meine neun Favoriten — aber das Gesetzt der “Best-Of” Listen ver­langt natür­lich nach min­des­tens 10 Einträgen, also wende ich mich ver­trau­ens­voll an Sie: Was sind Ihre Lieblings-Druckwerke zum Thema Internet / Social Media / Online Marketing? Die Lese– und Videoliste wird im Lauf der Zeit um neue Einträge ergänzt (natür­lich mit Backlink) — danke für Ihre Mithilfe!