Wien will’s wissen: zum Thema Ganztagsschulen

wienwillswissen

Am 31. Jänner beginnt in Wien die Volksbefragung 2010 – die Stadtregierung will die Meinung der Hauptstädter zu fünf paradigmatischen Fragestellungen wissen. Ein Schelm, wer keinen Zusammenhang mit der in diesem Jahr anstehenden Landtagswahl sieht: selbstverständlich nutzen Michael Häupl und sein Team die Gelegenheit als Wahlkampfauftakt. Begleitend zur Befragung bietet der Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien allen Interessierten auf wienwillswissen.at die Möglichkeit, sich über die einzelnen Punkte zu informieren und vor alle die Pros und Contras zu diskutieren.

Fünfmal soll „ja“ oder „nein“ angekreuzt werden: es geht um HausbesorgerInnen in Gemeindebauten, ein flächendeckendes Angebot an Ganztagsschulen, die eventuelle Einführung einer Citymaut (no way!), 24-Stunden U-Bahn Betrieb am Wochenende und den umstrittenen verpflichtenden Hundeführerschein für sogenannte „Kampfhunde“. Zu jedem Thema wurden zwei Blogger aufgefordert, Für- und Wider-Statements am begleitenden Weblog abzugeben. Heute ging mein Beitrag online: in Ganztagsschulen erweitern das Bildungsangebot spreche ich mich für ein flächendeckendes Angebot als Wahloption aus. Unter dem Titel Gegen die totale Bildung nimmt Patrick Minar die Gegenposition ein.

Im „Streitgespräch“, zu dem uns Wien.at-TV ins Café Sperl lud, zeigte sich allerdings, dass wir grundsätzlich gar nicht so unterschiedliche Auffassungen zum Thema Qualitätssicherung in der Bildung haben. Im Gegensatz zu Patrick denke ich allerdings, dass nur eine staatliche „Grundversorgung“ (mit allen ihren Problemen) einen freien, das heißt in erster Linie nicht von ökonomischen Faktoren abhängigen, Bildungszugang zu gewährleisten:

 

http://vimeo.com/8929175

 

Die Abstimmung erfolgt übrigens per Wahlkarte – selbige sollte bis zum 31. Jänner im Postkasten jedes Wiener Haushalts auftauchen. Dabei sollte man sich allerdings die Unterschiede zwischen den in der österreichischen Verfassung vorgesehenen Instrumenten der direkten Demokratie vor Augen führen: im Gegensatz zum Volksbegehren, das auf Bundesebene den Nationalrat zur Beratung über eine Gesetzesinitiative zwingt und der Volksabstimmung (auf Bundes- und Länderebene möglich), deren Ergebnis bindende ist, handelt es sich bei der Volksbefragung lediglich um die Erhebung eines Stimmungsbildes. Solche Volksbefragungen können auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene erfolgen. Die letzteren zwei Varianten kamen schon häufiger zur Anwendung, eine bundesweite Volksbefragung gab es in Österreich noch nie.

Mit anderen Worten: wie auch immer die Wienerinne und Wiener abstimmen: Bürgermeisterkandidat Häupl und die SPÖ werden die Resultate auf jeden Fall sehr effektiv im Wahlkampf verwerten können. Spannend finde ich in diesem Zusammenhang, dass mittlerweile eine so groß angelegte und beworbene Volksabstimmung ohne begleitende Online-Plattform kaum mehr denkbar ist. In diesem Sinne – diskutieren Sie mit!

Wien will’s wissen

17 comments
Ostsee Urlaub
Ostsee Urlaub

@Neemöl: :thumbup: Der Hundeführerschein hat sich in Deutschland bewährt. Die Ganztagsschule empfinde ich auch als eine sehr sinnvolle Lösung. Frankreich und Finnland praktizieren dies schon Jahre mit ziemlichen Erfolg. Verstehe auch nicht, weshalb man solche Fragestellungen nicht mal testweise über einen gewissen Zeitraum probt. Um anschließend zu analysieren, ob es nutzt oder nicht! Wünsche Euch die Einführung des Hundeführerscheins und der Ganztagsschule. Übrigens hier in Göhren gibt es einen ziemlich schicken Hundestrand! ;-)

Neemöl
Neemöl

Ich lebe in Deutschland und hier ist der Hundeführerschein für sogenannte Kampfhunde schon länger eingeführt worden. Meiner Meinung nach auch erfolgreich. Natürlich ist es schwer, eine Kategorie zu bilden "Kampfhunde" und "nicht-Kampfhunde". Der Sinn hinter diesem Führerschein ist aber auch, dass Risiko zu minimieren, dass Hundebesitzer einfach unkontrolliert Hunde züchten, deren Aggressionpotential bei falschen Umgang höher ist, als bei anderen Hunden. Leider gibt es Menschen, die die Hundehaltung als Statussymbol begreifen und es als toll empfinden, wenn sie ihre Hunde zu agressivem Verhalten erziehen. Durch den Führerschein werden nun zum einen die Hundehalter überprüft (vor allem ihre Sachkenntnis und ihren Umgang mit dem Hund) und zum anderen der Hund selbst (also wie reagiert er wann). Dieses System ist sicherlich nicht perfekt, aber ein guter Anfang....und ja, die Rate der Hundebisse ist zurückgegangen.

martinderm
martinderm

Blöde Frage @ritchie, ohne deinen beitrag gelesen zu haben: Bist du seit neuestem auch Experte fürs Bildungssysteme, oder warum genau hat man dich ausgewählt? kennt ihr den hier schon: http://teacher.twoday.net/ ? Das Video ist inhaltlich jedenfalls mal mehr als mager.....

mao
mao

cool, du und der patrick im gleichen interview musst unbedingt mal zu seiner season party kommen bizarr, dass der patrick gegen ganztagsschulen ist. ich mein, was denn sonst, 70 prozent der eltern arbeiten ja und nicht jeder hat opa und oma. will er die kids wirklich den gangbangern und der ghetto youth überlassen?

Joe
Joe

An sich eine tolle Sache diese Website. Auch wenn die nur Daten sammeln wollen um dann ihre werbebotschaften gezielt loszuwerden. (ein Blick in die Datenschutzrichtlinien und mir stellen sich die nackenhaare auf ! :thumbdown: ). Drum tu ich hier kurz mal meine Meinung kund: - 24h Ubahn-betrieb: JA! (mir wär auch schon mit einem U-Bahn-Betrieb bis 03:00 Uhr zufrieden und von mir aus im 30 min. Takt) - Ganztagsschule: is mir momentan noch egal weils mich nicht betrifft - Citymaut: NEIN, JA zur autofreien MahÜ! - Kampfhunde-Führerschein: JA - Hausbesorger/innen: JA Was mir noch fehlt: Endlich ein anständiges Nichtrauchergesetz! Überall hauts hin, nur in Österreich klappt es nicht weil ja keine Partei auch nur irgendwelche potentiellen Wähler vergrämen will... Ich werde mir bei den nächsten Wahlen jedenfalls mehr als jemals zuvor genau das Programm/die versprechungen der verschiedenen Parteien anschauen und dann danach meine Entscheidung treffen. Schlussendlich isses mir dann wurscht ob ich rot, grün, orange, oder blau wähle. Mir ist wichtig, dass endlich mal was umgesetzt wird von den dingen die mir persönlich wichtig sind. mfg Joe

Netty
Netty

Als zweifacher Familienvater interessiert mich das Thema Ganztagsschulen sehr. Es sind aber Reitzthemen wie Kampfhunde und Hundkot, die die Leute animieren sollen zu wählen. Bin neugierig wie diese Abstimmung ausgeht und vor allem wie es dann umgesetzt wird.

Christian
Christian

Ich denke Ganztagsschulen sind im Prinzip schon eine gute Sache, sofern sie nicht verpflichtend eingeführt wird. Allerdings ist es meiner Ansicht nach wichtig, die Ganztagsschule so zu begreifen, dass zum Beispiel Nachmittags eine Hausaufgaben Betreuung stattfindet und sonstige Aktivitäten gefördert werden. Unterricht von morgens bis Abends ist vielleicht nicht die beste Lösung.