, ,

Twitter-Numerologie: Wem folgt Österreich?

.at Twittercharts

Twitter-Charts existieren mittlerweile en masse – was nicht zuletzt damit zusammenhängt, dass de facto keine eindeutige Messmethode existiert: die Zahl der Follower lässt sich allzu leicht manipulieren, also könnte man auf die Retweets setzen, die Listen-Mitgliedschaften zählen oder komplexe Wertungsalgorithmen aus mehreren Parametern bauen. In dieser Hinsicht hat der Spruch „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“ durchaus seine Gültigkeit. [Ob diese Aussage nun tatsächlich von Winston Churchill oder doch von Joseph Goebbels zuzuschreiben ist, weiß man übrigens nicht genau.]

.at Twittercharts

Gerald präsentiert heute allerdings eine Auswertung, die keinen Spielraum zur Interpretation lässt und der für den österreichischen Online-Werbemarkt spannenden Frage nachgeht: Wer hat die meisten österreichischen Twitter-Follower?. Wie zu erwarten landete auf Platz nicht etwa ein Franzose, sondern Ankermann Armin Wolf. Auch auf den folgenden vier Plätzen findet sich mit Rob Misik, dem Blumenau, Corinna Milborn und Meister Holzer kein reinrassiger Digital-Publizist, oder, wie Gerald schreibt:

Kaum überraschend ist wohl die Erkenntnis, dass die Top 5 des Rankings ausschließlich aus „Old Media“-Persönlichkeiten bestehen bzw. Personen, die crossmedial publizieren. Dieser Trend lässt sich ja nicht erst seit Ashton Kutcher oder Oprah Winfrey beobachten 🙂

Ebenfalls von beträchtlichem auswertungstechnischen Interesse: der Unterschied zu reinen Follower-Rankings ist nicht nur gravierend, einige der dort präsenten Accounts sind in der .at-Wertung von Digital Affairs gar nicht erst vertreten: #SpamBotAlarm. Fast noch überraschender: Business-Kasperl übertrumpfen selbsternannten Wichtigmacher:

Eine wirklich überraschende Erkenntnis war die hohe Anzahl der „Corporate Accounts“ unter den Top 100. Offensichtlich ist die Akzeptanz der österreichischen Twitter-User für Unternehmensaccounts sehr hoch!

Den äußerst ehrenwerten 100sten Platz in der Liste besetzt übrigens die monochromatische Grenze des Universums, während meine Wenigkeit auf den Plätzen 22 (@datadirt) und 52 (@datenschmutz gelandet ist – dass der beträchtlich größere englisch-sprachige Account auch bei .at-Followern deutlich vorne liegt, hätte ich so nicht unbedingt erwartet.

Trotzdem werde ich in der näheren Zukunft wohl von verstärkten Twitter-Aktivitäten absehen – in den letzten Wochen ging meinem subjektiven Empfinden nach die Tweet-Frequenz weiter zurück; irgendwie hab ich den Eindruck, dass nur noch Guy Kawasaki und RSS-Bots mehr als 10 Updates pro Tag verschicken 🙂 Wie sehen Sie das, werte Leserin? Ist Ihre Freude an Twitter nach wie vor ungebrochen?

Twitter in Österreich – Wer hat die meisten Follower?

8 comments
Bertl
Bertl

Natürlich ist der Markt in Österreich winzig im Gegensatz zu dem Amerikanischen, 7Mio Einwohner in Österreich gegen 308Mio in den USA. Der Vergleich hinkt auch ein wenig :/

Marco
Marco

Mir kommt auch vor, dass die Twitterei sich massiv verringert hat und das Medium eigentlich hauptsächlich von "Insidern" verwendet wird. Eine Alternative Statistik zu den Nutzerzahlen in Ö gibt's übrigens schon längere Zeit: http://www.twittercharts.at/

Martina
Martina

Hi, wenn Du meinst, die Twitter Nutzung geht zurück: warum reduzierst Du dann auch? Um dem allgemeinen, subjektiv empfundenen Trend zu folgen? Meine Frage soll übrigens weniger provzieren sondern es interessiert mich wirklich. Twitter is death, springen alle auf Buzz auf?

Intervallarithmetiker
Intervallarithmetiker

Es liegt wohl in der Natur der Zahlen, dass aufgrund des Mangels eindeutiger Messverfahren viele Statistiken hinterfragt werden müssen. Trotzdem kann man daraus - und da bilden die Twitter-Daten keine Ausnahme - aber interessante Erkenntnisse gewinnen. Die Interpretation der Charts ist hier sicherlich entscheidend.