Wiener Runde Podcast: Die Daten öffnen

Britisch-politischen Geheimniskrämern weht ein raues Lüftlein ent­ge­gen, wie Georg Holzer, der ver­gan­ge­nen Freitag seine Wiener-Runde-Premiere fei­erte, nach­drück­lich fest­stellte: sämt­li­che Regierungsausgaben wer­den in Großbritannien fortan doku­men­tiert und online öffent­lich zugäng­lich gemacht. In der Tat ein gewal­ti­ges gesell­schafts­po­li­ti­sches Potential, doch von sol­chen Maßnahmen kön­nen Kärnten im Speziellen und Öster­reich im Allgemeinen auf abseh­bare Zukunft wohl nur träu­men. Darum: spread the word! Solange Politiker was zu ver­ber­gen haben, wird sich ihre Freude über Open Data in engen Grenzen hal­ten — aber zum Glück gibt’s ja ab und an Wahlen. Außerdem: Updates vom Barcamp, von der Meshed und wie man mit in RPC gewon­nen Skills im rich­ti­gen Leben Leben ret­tet. N’joy!

Links zum Podcast auf Wienerrunde.at   Download
mp3, 60Mbyte [rechte Maustaste und “spei­chern unter”]

A pro­pos Wahlen: wie wär’s denn mit einer scho­nungs­vol­len Offenlegung aller Wiener Gemeindeausgaben aber der nächs­ten Gemeinderats-Legislaturperiode? So gewinnt man Stimmen im Geek Lager! (Was mich betrifft: gilt für alle Partys ohne F’s und B’s im Kürzel.) In die­sem Sinne: Anregungen und Themenvorschläge sind wie immer willkommen!

2 comments
Bert
Bert

Zwei Randbedingungen fallen mir dazu ein: Erstens, in GB waren die Skandale rund um die Spesenabrechnungen der Abgeordneten wirklich zum Himmel schreiend und eine Lösung unvermeidbar - schon rein dafür, um zumindest den Schein zu wahren. Zweitens: Sobald bestimmte Körperschaften zur Transparenz verpflichtet werden, entstehen Umgehungskonstruktionen (Stiftungen, Fördervereine, Bildungsakademien, befreundete Agenturen für PR und Beratung), über die der Geldfluss dann erst wieder im Privaten abgewickelt werden kann. Das ist meines Erachtens so sicher wie das G'satzerl von der Unschuldsvermutung bei allen neueren Zeitungsberichten über KHG.

Ritchie Blogfried Pettauer
Ritchie Blogfried Pettauer

Wenn's nur so einfach wäre! Dann müssten .at Skandal der jüngsten Vergangenheit ja auch zu einem viel höheren Druck führen. Und dass man Wege und Mittel zur Umgehung finden kann, lässt sich wohl nie ganz abstreiten - aber es ist viel schwieriger, Geldflüsse rein im privaten abzuwickeln, wenn alle Ausgaben dokumentiert werden müssen - schlimmer kann's jedenfalls definitiv nicht werden! :mrt: