datenschmutz im Alp-Modus

Seit Sonntag ist Vorarlbergs Ruf vom sauberen Bundesland ein für allemal dahin. Österreichs westlichstes Bundesland leidet unter einer in der Geschichte des Landes beispiellosen Blogger-Invasion: Alma schickt in diesem Sommer nämlich 10 Alp-Reporter auf den Berg, die als Testimonials für die durchwegs ungewöhnliche Produktion des Vorarlberger Alpkäses fungieren sollen. Ich bin einer davon und gestern in Oberdamüls angekommen.

Blick von der Alpterasse
Blick von der Terrasse der Alp Oberdamüls ins Tal

Von Juni bis September produzieren knapp 100 Alp-Senner für Alma direkt am Berg aus 1A-Heumilch die frischen Alpkäse-Laibe, die nach mehreren Monaten der Lagerung Käseknöpfle und Co. ihren unverwechselbaren Geschmack verleiht. Spannend finde ich die gravierenden Unterschiede in der Käseproduktion zwischen Osttirol: in Lienz wurde vor einigen Jahren sogar die mit großem Getöse in den 80ern eröffnete Molkerei wieder geschlossen – jeder Liter Milch, der homogenisiert und/oder der Käseproduktion zufließt, muss erstmal nach Nordtirol gebracht werden, während die Senner hier in Vorarlberg direkt vor Ort produzieren.

German im Käselager
German bringt täglich die frischen Laibe ins Käselager.

Allerdings lässt sich die traditionelle Mikroproduktion, wie mir unsere Gastgeberin Anja Nigsch erklärt hat, quasi nur mehr durch Förderungen finanzieren. Die wenigsten Bergurlauber wissen, dass an der Alpwirtschaft weit mehr hängt als ein paar Laibe Käse: traditionelle und arbeitsintensive Landwirtschaft dient zugleich der Landschaftspflege. Wo beispielsweise auch steile Bergwiesen regelmäßig gemäht werden, sinkt die Lawinengefahr im Winter beträchtlich – denn langes, ausgewachsenes Gras führt dazu, dass im Winter Schneedecke viel leichter wegrutscht.

Vorarlberger Bauer beim Mähen
Dank technischer Unterstützung müssen auch steile Weiden nicht mit der Sense gemäht werden.

Das bisherige Highlight unseres Aufenthalts erblicke in der Nacht von gestern auf heute das Licht der Alpwelt: Milchkuh Zierde hat gekalbt und Oberdamüls hat einen vierbeinigen Bewohner mehr. „Zierde“ heißt die Mutter, und das Kuhkalb wird ebenfalls einen Vornamen mit „Z“ erhalten:

Neugeborenes Kuhkalb
Kälbchen, 20 Minuten nach der Geburt

Bis zum Wochenende dauert der Almp aufenthalt, datenschmutz läuft während dieser Zeit quasi im Urlaubsmodus – sozusagen 7 Tage Alp- statt Medienwirtschaft. Fotos und tägliche Updates gibt’s während dieser Zeit unter blog.alma.at.

21 comments
Mike
Mike

LEUTE Käse aus Ökoanbaugebieten wie den Alpen sollte mehr geschätzt werden als der Billiggouda von den Discountern. Mike

Motivado
Motivado

Ui ... schickes Haus, schicke Berge, schicke Wiesen und Kühe - Alpenherz was willst du mehr ;P Hoffe der Käse hat sogar lecker geschmeckt, wie er aussieht!

Sabrina
Sabrina

Sehr schöne Fotos, vor allem der Ausblick von der Terrasse. Einfach herrlich!

Tim
Tim

Hallo, danke für deine Werbung für Schleswig-Holstein. Wir treffen uns jedes Jahr in Dänemark oder Schleswig-Holstein, so dass wir jedem den hohen Norden empfehlen. Neben Wind und Wasser bietet auch Norden leckeren, frischen Käse.

Mathias
Mathias

Moin aus dem hohen Norden, nachdem ihr nun die Berge bewundert habt, muss ich an dieser Stelle auch Ausflüge in den hohen Norden empfehlen (meist klasse Wetter, beste Luft und unverbaute Blicke über viel Wasser). Es wäre toll, wenn Ihr Schleswig-Holstein mal besucht und dann auch hier kräftig Werbung für unseren Landstrich macht. Viele Grüsse aus Flensburg Mathias

Peter Lutz
Peter Lutz

Hey, das Hotel Alpenstern auf dem Foto kam mir gleich irgendwoher bekannt vor. War dort letztes Jahr eine Woche mit meiner Frau. Die Region des Vorarlberg und der Käse dort war sehr zu empfehlen :love2: Grüßle, Peter

Vanessa
Vanessa

Da wird man grad neidisch. Die Landschaft ist echt herrlich. Viel Spaß und komm heil zurück.

modeless
modeless

Die Idee mit der Alpkäse unterstütze ich auch :) Vielleicht gibt's hier Creative Direktoren, die das umsetzen könnten ;)

MallorcaFinca
MallorcaFinca

Das nenne ich mal einen Ausblick ...., genial !

Florian
Florian

Was für ein Käse! :elkfrog: Aber das Bild ist klasse, den Ausblick möchte ich gerne auch mal haben. Und zum Kälbchen fällt mir nur ein: "SÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜSSSSSSS"

Igor
Igor

Na dann hoffe ich mal der Käse schmeckt. Wie ging der Spruch noch? Alma vom Senner für Käsekenner. Guter Werbetexter der den Spruch erfunden hat. Bleibt nach vielen Jahren noch im Gedächtnis. :king:

Hanni
Hanni

Ich liebe diesen Käse einfach, deswegen muss er auch unbedingt weiter produziert werden. Also Leute: esst mehr Käse und Käsknöpfle. Die Kuh und die Bauern werdens euch danken.

Tom Nussbaumer
Tom Nussbaumer

Sehr schön Ritchie, bin schon gespannt wie es weitergeht. Tom ;-)