, , ,

Google Authorship: Autorenbilder im Google-Index

Google Authorship und Animated Gifs

Update [02.04.2013] Bei diesem Beitrag handelt es sich „teilweise“ um meinen Aprilscherz 2013. Alle Informationen in diesem Blogbeitrag sind korrekt – bis auf den letzten Teil mit den animierten GIFs – nein, leider oder zum Glück unterstützt Google nur die statischen Bilder. Trotzdem sollte kein Webmaster und Online-Autor auf die Einrichtung der Google Authorship verzichten.

Dass die Google-Authorship der neue Linkjuice sei, darüber wird allerorten heftigst diskutiert. Einen der handfesteren Beiträge zum Thema dazu hat Jayson DeMers für Shoemoney verfasst und er kommt zu einem eindeutigen Schluss:

Looking forward, it’s a safe bet that Google will soon figure out how to associate your Google+ profile activity with your authorship, and this might influence the ranking of your content. So in general, authorship plays a role in rankings and therefore it’s a mandatory SEO tactic. But it’s a set-and-forget objective: there’s nothing deep to have to spend your time on continuously, other than adding new publishers to your Google+ profile’s „contributor to“ section as you publish on them.

Letzter Satz betrifft Autoren, die ihre Texte nicht nur am eigenen Blog posten – aus Aufmerksamkeits-ökonomischer Sicht kann das Autorenbildchen in den Suchergebnissen sowieso nicht hoch genug bewertet werden. Wer sich noch nicht um die Einrichtung der Authorship gekümmert hat, sollte dies also schleunigst nachholen – der (inaktive) Betrieb eines G+ Kontos, ein wenig Copy-Paste und gegebenenfalls ein paar kleine Template-Anpassungen sind Grundvoraussetzungen dafür, dass hinfort das eigene G+ Avatar-Bild hübsch dektorativ direkt in den Suchergebnissen nebst Titel, Link und Beschreibung dargestellt wird. Das sieht – hier bei der Suche nach „Google Authorship“ und zukünftig bei den meisten Suchanfragen – in etwa so aus:

Google Authorship SERPs

Der Weg dahin ist wie erwähnt nicht besonders steinig, denn Onkel Google hat für willige Webmaster eine Schritt-für-Schritt Anleitung ins hauseigene Netz gestellt.

  1. Melden Sie sich bei Google+ an und erstellen Sie ein Google+ Profil.
  2. Nehmen Sie ein Profilfoto, auf dem Ihr Gesicht gut zu erkennen ist.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie auf jeder Seite mit Ihren Inhalten namentlich als Urheber genannt werden, z. B. in der Form „Autorin: Suse Blinkert“.
  4. Der genannte Name muss mit dem Namen in Ihrem Google+ Profil übereinstimmen.
  5. Bestätigen Sie, dass Sie eine E-Mail-Adresse mit derselben Domain haben, auf der auch Ihre Inhalte liegen, z. B. suse.blinkert@datenschmutz.net. Wenn dies nicht der Fall ist, können Sie Ihre Inhalte wie hier beschrieben mit Ihrem Google+ Profil verknüpfen.
  6. Kehren Sie zu dieser Seite zurück und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Zu beachten ist dabei, dass bei jedem Artikel der Name des Autors öffentlich angezeigt werden muss – bei den meisten WordPress-Templates ist dies standardmäßig der Fall, falls nicht, löst ein kleiner Eingriff ins Template auch dieses Problem. Ob alles geklappt hat, zeigt Googles Test-Tool für strukturierte Daten:

Google Testtool für strukturierte Daten

Gibt Google hier grünes Licht, muss man nur noch drauf warten, bis das Bild in den Suchergebnissen erscheint – das kann erfahrungsgemäß einige Wochen lang dauern.


Update [02.04.2013]Dieser Teil des Artikels ist frei erfunden – Google+ unterstützt *keine* animierten Autoren-Bildchen im Suchindex // 1. April!

SEO-Trick 17: Animierte Gifs als Autorenbilder

Die Google-Authorship ist ein alter Hut, ganz neu dagegen traten animierte Gifs als Google+ Profilbilder aufs Social Media Parkett – kein Aprilscherz, siehe Futurezone bzw. Engadget bzw. mein Google+ Profil. Seit letzter Woche zollt der Suchmaschinengigant dem Revival der animierte Bildchen Tribut und zeigt die Avatar-Stummfilmchen sogar auf mobilen Geräten an.

Was bisher nur die wenigsten wissen: die animierten GIFs werden auch als Authorship-Bildchen in den Suchergebnissen übernommen! Wer also zukünftig seine Landing Page mit einem blinkenden Blaulicht ausstatten will, braucht nichts weiter zu tun, als ein G+ Profil anzulegen und die passende GIF-Animation dazu zu basteln. Und eines garantier ich ihnen: nichts sticht aus einer Liste von Google-Ergebnissen so sehr heraus wie bewegte Bilder – selbst wenn diese auf die vergleichsweise bescheidene Größe von 44×44 Pixeln beschränkt bleiben. Das ganze sieht in der Praxis dann so aus:

Google Authorship
Google AuthorshipGoogle AuthorshipGoogle Authorship

Ob Google die animierten Authorship-Bildchen langfristig beibehalten wird? Bis so gut wie jede Seite im Index mit optischen Mini-Feuerwerken auf sich aufmerksam macht, fängt jedenfalls der schnelle Animator den surfenden Wurm!

5 comments
Kirsten_logopaedie
Kirsten_logopaedie

Vielen Dank für de Schnellanleitung. Ich hatte mich gefragt, wie die Darstellung von Bildern in der Suchausgabe von Google eingerichtet wird. Hier steht's gleich zum Ausprobieren.  

Kirsten_logopaedie
Kirsten_logopaedie

Vielen Dank für de Schnellanleitung. Ich hatte mich gefragt, wie die Darstellung von Bildern in der Suchausgabe von Google eingerichtet wird. Hier steht's gleich zum Ausprobieren.

Ritchie Blogfried Pettauer
Ritchie Blogfried Pettauer

*Hinweis in scherzhafter Sache* Die Informationen im Artikel sind korrekt - bis auf den letzten Teil, den ich inzwischen gekennzeichnet habe. Die Sache mit den animierten GIFs im Suchindex ist ein Aprilscherz.

Ritchie Blogfried Pettauer
Ritchie Blogfried Pettauer

*Hinweis in scherzhafter Sache* Die Informationen im Artikel sind korrekt - bis auf den letzten Teil, den ich inzwischen gekennzeichnet habe. Die Sache mit den animierten GIFs im Suchindex ist ein Aprilscherz.

El Pollo Hermano
El Pollo Hermano

Die Idee mit dem Blaulicht find ich gar nicht mal so schlecht...

Trackbacks

  1. […] vor allem in der immer engeren Verzahnung des Google-Suchindex mit dem Plus Network. Für die Authorship, die Anzeige von Autorenbildern/Logos innerhalb der Suchergebnisse, war eine Google+ Page zwingend […]