, ,

Ello: Misstrauen und Popularität wachsen parallel

Ello Interview auf puls4

Der Hype um Ello kommt und geht in Wellen. Während sich in den letzten drei Wochen zeitweise bis zu 30.000 neue Nutzer pro Stunde (!) registrierten, ist es bereits wieder ein wenig stiller um den kontroversiellen Versuch, eine weniger böse Alternative zu Facebook ins Netz zu stellen, geworden. Verunsichert hat ungewöhnlich gut informierte Nutzer in erster Linie der Artikel Ello, Goodbye. von Aral Balkan.

Der Netzaktivist und strikte Gegner sogenannter „Closed Gardens“ weiß, wovon er spricht, denn er hat die Ello-Gründer in der Anfangsphase sogar beraten. Als Aral erfuhr, dass Budnitz und sein Team knapp eine halbe Million Dollar vom Venture-Capital-Investor freshTracks erhalten hatten, verabschiedete er sich noch in der Betaphase vom Netzwerk. Denn mit dieser Art der Finanzierung habe Ello seine Nutzer bereits verkauft, Privatsphären-Manifesto hin oder her:

When you take venture capital, it is not a matter of if you’re going to sell your users, you already have. It’s called an exit plan. And no investor will give you venture capital without one. In the myopic and upside-down world of venture capital, exits precede the building of the actual thing itself. It would be a comedy if the repercussions of this toxic system were not so tragic.

Aral hat angekündigt, im November die erste Alpha-Version seines Indienet-Clients „Heartbeat“ zu veröffentlichen. Der soll sowas wie der frühe Vorbote eines kompletten, unabhängigen digitalen Ökosystems werden, das unter dem Arbeitstitel „Project Stratosphere“ in „independent Smartphone“ kulminieren soll. Bis das „Indienet“ die angepeilte Freiheit von böser Kommerzwelt und noch böserer NSA bietet, werden aber noch einige Jahre ins Land ziehen. Also zurück zur Ello-Gegenwart.

Zur Ello’schen Befreiungstheologie

Die Unzufriedenheit der Netzelite mit Ello beschränkt sich keineswegs auf die Finanzierungsform. Was die einen charmant und retro finden, nennen andere ein Design Desaster. Markus Beckedahl sieht Ello als schon wieder zusperren, Rolf prognostiziert die Zukunft des schwarzweißen Smilies nicht ganz so düster.

Einig sind sich fast alle aber darin, dass der enorme Zustrom zu Ello vor allem eines zeigt: die Lust auf Alternativen zum Zuckerberg’schen Personenverzeichnis nimmt stetig zu und bietet neuen Anbietern so gute Markteintritts-Chancen wie schon lange nicht mehr. Dass Ello strukturell eher mit Twitter verwandt ist als mit G+ und Facebook, spielt dabei ebenso keine Rolle wie die reichlich vorhandenen konzeptionellen Schwächen oder fehlenden Features des Netzwerks. Ob Ello den Weg aller App.nets und Twitter-Klone gehen wird oder nicht, ist uns Power-Usern außerdem völlig egal, solange wir eine neue Spielwiese haben, auf der uns eher nackte Brüste als abgetrennte Köpfe begegnen.

Die Mainstream-Medien goutieren jedenfalls Budnitz‘ PR Strategie. Kaum ein Magazin oder Fernsehsender, der nicht zum rasanten Wachstum der jüngsten Vergangenheit beitrug. Für einen Newsbeitrag hat mich puls4 im Büro besucht. [zum vollständigen Beitrag]

Dass die Nutzer in Zukunft, wie von Ello geplant, bereit sein werden, für Premium Features kleine Münzbeträge einzuwerfen, darf in Anlehnung an bisherige Erfahrungen mit vergleichbaren Angeboten stark angezweifelt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es jedenfalls zu früh für Schwanengesänge oder Lobeshymnen -also in diesem Sinne: immer misstrauisch bleiben und bloß nicht die Neugier verlieren!

 

4 comments
Rolf
Rolf

Wenn Ello eine Zukunft haben will, oder auch einfach nur die bisher begeisterte Community behalten will die einen ernsthaften Beitrag leistet beim Community Aufbau, sollten sie *alle* User Accounts löschen, die jünger als 4 Wochen sind und null Postings haben, alle als Firmenaccounts getarnten Benutzeraccounts.


Aber wie du schreibst, Ohren und Augen offen halten :)

Ich find auf jeden Fall schon positiv an dem ganzen wie wieder Schwung in die Social Network Debatte reinkommt :)

datadirt
datadirt moderator

@Rolf Da bin ich ganz bei dir, ein bisschen Schwung war längst überfällig! Und die Sache mit der Accountlöschung wär durchaus angebracht.