Das Bittorrent Protokoll hat als populärstes peer2peer Protokoll Napster, eMule und Co. längst abgelöst. Anstatt Dateien von einem einzelnen Server herunterzuladen, nützt Bittorrent viele verteilte Quellen. Wer am Netzwerk teilnimmt, lädt nicht nur Daten herunter, sondern stellt diese zugleich anderen Netzwerkteilnehmern zur Verfügung. Internetprovider geben an, dass der sogenannten p2p Traffic inzwischen weit mehr als die Hälfte des privaten Datenvolumens ausmacht. Naturgemäß eignet sich diese Variante des verteilten Herunterladens besonders gut für große Datenmengen. Das Protokoll per se ist natürlich nicht illegal, häufig werden jedoch Torrent Dateien verwendet, um urheberrechtlich geschütztes Material, beispielsweise Filme, Alben oder Software, zu verteilen.