Abkürzung für „Cost per View“: veraltetes Abrechnungsmodell für Online-Werbung: analog wie die Zuseherquote beim Fernsehen bzw. die Auflage bei Printprodukten bestimmt die Zahl der Einblendungen den Werbepreis. Spielt in der Mainstream-Vermarktung trotz zunehmender Popularität von CPC (Cost per Click) und CPA (Cost per Action) Modellen nach wie vor eine beträchtliche Rolle. Gängige „Währung“ ist der Preis pro tausend Bannereinblendungen, der bei deutschsprachigen Websites je nach thematischer Ausrichtung und Demographie zwischen 2 und 25 Euros liegt.