In grauer Vorzeit wurden Favoriten ganz einfach im eigenen Browser gespeichert. Bei der nächsten Installation des Betriebssystems waren die dann zwar weg, und wenn man seine Bookmarks auf einen anderen Computer „mitnehmen“ wollte, dann musste man das händisch tun. Beim Social Bookmarking dagegen speichert man die eigenen Favoriten auf einem Server und hat von jedem Rechner mit Online-Zugang drauf Zugriff. Praktischerweise können die Betreiber solcher Social Media Portal anhand der Statistik ohne weiteres feststellen, wie populär einzelne Seiten sind, und so ein recht hochwertiges Qualitätsranking erstellen. Social Bookmarking Services wie StumbleUpon, Mister Wong oder Delicious werden nicht nur von Otto Normalsurfer gerne genutzt, sondern auch von SEO-Experten: die populären Plattformen verfügen meist nicht bloß über ein gutes Google-Ranking, sondern bringen auch direkten Traffic.