Beiträge

Wordsmith-tridecennary: 13×365 Wörter

1994 gründete Anu Garg während seines Studiums einen der langlebigsten und beliebtesten Internet-Newsletter aller Zeiten: A.Word.A.Day versorgt seine AbonenntInnen täglich mit dem “Wort des Tages”.

Dieses reicht von seltenen Femdwörtern über lateinische Wendungen (sine-qua-non) bis zu kuriosen Seltenheiten. Gemeinsamer Focus des Interesses:

Wordsmith.org is a worldwide online community of some half-million readers who share a love for words, wordplay, language, and literature.

Heutigentags feiert die Wortschmiede ihr dreizehnjähriges Jubiläum – der Newsletter erreicht mittlerweile 600.000 LeserInnen in rund 200 Ländern. Dem Anlass gemäß präsentierte Anu Garg heute das schöne Wort tridecennial: so lautet der englische Fachausdruck für einen Periode von 13 Jahren:

This week marks our tridecennial. That could mean we are entering our teenage years, though in Internet years we would be middle-aged or beyond.
Of all the dictionaries, today’s word tridecennary, is only found in one: the Oxford English Dictionary. Of the billions of pages on the Web, Google shows only one hit for the term. Why? People don’t like to celebrate thirteenth anniversaries? It’s unlucky? This week in AWAD we celebrate all things 13 — we’ll feature a few words related to this much-maligned number.
tridecennary (try-di-SEN-uh-ree) noun
1. A period of thirteen years.
2. A thirteenth anniversary.
[From Latin tres (three), from decem (ten) + annus (year).]
-Anu Garg (garg wordsmith.org)

Herzliche Gratulation! Und auf dass die Liga bemerkenswerter Wörter in den nächsten 13 Jahren anwachsen möge…

Blogvorstellung: Bibliodyssey

InsectDa sich zunehmend mehr (mir nicht einmal persönlich bekannte BesucherInnen *g*) hierher verirren und ich einen beträchtlichen Teil meines Medien-Zeit-Budgets, wie’s im IPK-Studium so schön heißt, sowieso Blogistan widme, werde ich in extrem unregelmäßigen Abständen extrem “leiwande” (wie wir in Wien sagen) Blogs vorstellen.

Die Serie wird eröffnet von Bibliodyssey - einem wahren Paradies für alle Freunde bibliophiler Illustrationen. Der Betreiber des Blogs stellt in jedem Beitrag ein Set von Illustrationen aus einem historischen Buch vor. Das klingt vorerst nicht immens aufregend, allerdings lässt die Auswahl der Titel und die hohe Qualität der Scans die Herzen aller grafik-historisch interessierten Leser regelmäßig höher schlagen. Die Illustration zu diesem Artikel etwa stammt Jacob Christian Schaeffers Buch “Abhandlungen von Insecten” aus dem späten 18. Jahrhundert.

Neben den Scans präsentiert der Autor des Blogs die bibliographischen Informationen und weitere Online-Ressourcen zum vorgestellten Druckwerk. Die Themen sind dabei sehr breit gestreute: vom gezeichneten “Gehen auf Stelzen” über die Original-Illus aus “La tres sainte Trinosophie” findet hier jeder etwas, der schrulligen Visuals etwas abgewinnen kann – vom Esoteriker bis zum angehenden Krypto-Biologen. Außerdem bietet das Blog eine wunderbare Inspirationsquelle für Grafiker – die ganz schnell bemerken dürften, dass virtuelle Bilder keine genuine Erfindung des digitalen Zeitalters darstellen. Sozusagen eine Art grafischer Weihnachtskalender für’s ganze Jahr.

Bibliodyssey: http://bibliodyssey.blogspot.com/