Beiträge

Blogistan Panoptikum KW27 2009

Erfolgsmeldungen, Premieren, Novitäten allenthalben: das sind Web-Zwei-Nuller gewohnt, euphorische Jubelmeldungen über das 1.000ste Social Network gehören nun Mal zum Alltag des Pro-Bloggers. Aber diesmal gibt’s tatsächlich eine Sensation zu vermelden: Sie lesen gerade das ersten Dualcore-Panoptikum, sprich: ich habe die Ehre und das Vergnügen, die erste fixe Gastautorin auf datenschmutz zu begrüßen: Judith Denkmayr, auch bekannt als Linzerschnitte, verfasst ab sofort gemeinsam mit mir das Blogistan Panoptikum. Hier ein aktuelles Video meiner Mitautorin von der letztwöchigen Linzertorten-Verlosung auf Twitter:

Willkommen zum ersten Resultat unserer kollaborativen Recherchen zu den letzten sieben Social Media Tagen! Feedback, Link-Tipps und Input sind natürlich jederzeit willkommen! Weiterlesen

Was für eine Blogkette denn?

Heute habe ich wieder mal ein E-Mail bekommen. Das kommt nicht oft vor, daher widme ich Lauras Message gleich einen ganzen Beitrag – es geht nämlich um einen sogenannte “Blogkette”, die mein bescheidenes Verständnis von Blog-Aggregation ein wenig übersteigt.

Hallo, ich bin derzeit auf der Suche nach den besten Blogs Deutschlands. Denn im Rahmen unseres Projekts “Blog-Kette” wollen wir – vielleicht gemeinsam mit dir – das größte Blogprojekt der Republik aufbauen.
Bei meiner Suche bin ich nun auf deinen Blog gestoßen, der gut in unser Konzept passen würde. Deshalb würde ich dich bitten uns zu gestatten, die Artikel deines Blogs per RSS einzulesen.
Selbstverständlich kannst du deinen Blog jederzeit wieder austragen. Du gehst keine Verpflichtungen ein und die Teilnahme an dem Projekt “Blog Kette” ist kostenlos – du profitierst sogar durch die Teilnahme:
-zusätzliche Backlinks für deinen Blog
-dein Blog wird namentlich erwähnt
-Teilnahme an Blog Kette Aktionen z.B. bei Technorati
-Linktausch mit Blog Kette Blogs

Über deine Zusage freue ich mich.
Viele Grüße
Laura, www.Blog-Kette.de

Hi Laura,

ich hab mir grad die Seite angesehen und muss zugeben: ich kapier überhaupt nicht, worum’s bei der Blogkette geht. Einen About-Text, der die Idee des Projekts erklärt, hab ich nicht gefunden – unter der betreffenden URL sehe ich ein Blog mit Beiträgen über eine Münchner Reitschule, ein Fußballspiel und richtige Zahnpflege – ein Schelm könnte meinen, ihr prozessiert einfach nur eine Latte von RSS Feeds, schmeißt sie in ein Blog und fertig. Sozusagen eine Art automatisierte Social News Community mit akutem Duplicate Content Mehrwert. Vielleicht versteh ich ja was falsch – in dem Fall bitte ich um Aufklärung. Mitmachen werde ich allerdings auch aus anderen Gründen nicht können, weil ich im Eintragungsformular gerade folgenden Satz gefunden habe:

Mit dem Abschicken Deiner Informationen versicherst du, dass dein Blog keine rechtswidrigen oder expliziten Infos und Bilder beinhaltet und, dass deine Inhalte nicht gegen Rechte oder Gesetze verstoßen. Du garantierst, dass deine Texte und Bilder frei von Rechten Dritter sind und, dass deine Inhalte auf Blog Kette eingelesen und veröffentlicht werden dürfen.

Tja… weder alle meine Texte noch Fotos sind “frei von Rechten Dritter”: mein Lieblings-Portraitbild z.B. – das schwarzweiße – hat Helge gemacht. Die letzte Berlin-Gallerie ist von Bernd. Und unter dem Punkt GastautorInnen gibt’s einige komplette Beiträge, die gar nicht mal von mir geschrieben sind! Und dann zitiert ich auch noch dauernd so Zeugs… nene, keine Rede von “frei von Rechten Dritter”. Ich hab bloß die Publikationsrechte für datenschmutz.

Aber vielleicht versteh ich das auch alles einfach falsch… schaden könnte eine Überarbeitung des About-Textes zum “größten Blogprojekt der Republik” (welcher Republik eigentlich?) garantiert nicht!

PS: außerdem meint Jean Lafitte zu Blogketten: Nur Piroten is nix verboten!

Zu Gast bei Meister Yoda

Mitte Oktober war Meister Yoda auf datenschmutz zu Gast: in seinem Beitrag Die Bloggergemeinschaft im Osten beschrieb er die Wahrnehmung der österreichischen Blogosphäre durch die Eidgenossen. Dieser Tage durfte ich einen Gastbeitrag abliefern. Unter dem Titel Dividende statt Divide et Impera? hab ich ein paar Überlegungen zur guten alten Netzökonomie angestellt.

In real life kennen gelernt haben wir uns am letzten Barcamp in Wien – mitgelesen hab ich bei Roman sowieso schon länger, und das Face-to-Face Kennenlernen war äußerst erfreulich – und ich hoffe, dass wir uns demnächst mal wieder über den Weg laufen.

Google als virtueller Imperator, Millionen von Micropublishern als Bewohner der “okkupierten” Gebieten: während honorarabhängige Fließbandautoren und realitätsferne Manager schon länger mit ausgeschaltetem Haus- und Herzverstand propagieren, dass die Strategeme alter Chinesen sich hervorragend und vor allem 1:1 auf die moderne Wirtschaftslage übertragen ließen, lohnt sich im Kontext von Google und Blogosphäre durchwegs ein neuer Blick auf das alte römische Motto “teile und herrsche”.

weiterlesen bei Yoda

Roman ruft zum Gastbloggen auf

Roman aka Yoda hat auf seinem Blog ein sehr lässiges Tool angelegt, das wie eine Kontaktbörse funktioniert: allerdings werden keine zwischenmenschlichen Kontakte zum späteren Austausch von Körperflüssigkeiten angebahnt, sondern zwischen-bloggerische Kontakt zum späteren Austausch von Gastbeiträgen.

Wer sich einträgt, gibt an, ob er oder sie selbst nur Gastbeiträge für andere Blogs verfassen, andere Autoren einladen oder beides tun möchte. Hier geht’s zur Gastbloggen Datenbank, deren Sinn und Zweck Roman folgendermaßen beschreibt:

Eine kleine, bescheidene Plattform, auf der ich meinen Blog eintragen oder nach welchen suchen kann, wenn ich einen Gastbeitrag schreiben oder einen solchen auf meinem Blog veröffentlichen will. Weil ich eigentlich gerne mal einen Gast bei mir hätte und zugleich auch mit Freude in einem andern Blog was schreiben würde. Natürlich könnte ich das auch bilateral machen, über ein Plattförmli wird das Anliegen vielleicht weiter gestreut.

Die Liste der teilnehmenden Blogs ist mittlerweile schon ganz schön umfangreich – dank händischer Kontrolle aber völlig spamfrei. Yoda will sein Gastblogging-Tool keineswegs auf die Schweiz einschränken. Sprachübergreifend macht sowas eher weniger Sinn, aber Schweizer und Österreicher sind herzlich aufgefordert, den Austausch innerhalb Blogistans voranzutreiben. Ich hab mich jedenfalls bereits registriert, sowohl als Gastautor als auch als Gastgeber – wer also Lust hat, einen Gastbeitrag für datenschmutz zu schreiben oder mich einladen möchte, sich in seiner virtuellen Heimat auszutoben, der kann mich auch gerne direkt kontaktieren – für alle sprachlichen Schandtaten aus dem Themengroßbereich Web 2.0 / Popkultur bin ich gerne zu haben!