Beiträge

Video-Interview: Karl Pletschko über Nokias OVI Services

Smartphones sind aufgrund diverser Background-Services häufig ohnehin laufend online – ein Webservice als Erweiterung der Gerätefunktionen liegt also nahe. Apple-Telefonierer kaufen ihre Software im iPhone Store, Android-User shoppen und synchronisieren online, und Nokia-Nutzern steht das Full-Service Portal OVI (finnisch: Tür) zur Verfügung. Karli Pletschko, Mein ehemaliger mobilkom-Arbeitskollege Karl Pletschko, Head of Internet Services Markets bei Nokia Österreich, erklärt die Philosophie hinter dem Full-Service Portal im Video-Interview:


Weiterlesen

Blogistan Panoptikum KW07 2009

Blogistan PanoptikumWillkommen beim sonntäglichen Blogistan-Panoptikum, diesmal quasi live aus Dorfgastein. Coolerweise hat Kerstin, die Tochter des Hauses Kirchenwirt, endlich wieder eine Bar aufgesperrt, und zwar direkt beim Schwimmbad. Eine Alternative zur Kuh-Bar, meiner persönlichen Vorstellung von Party-Apokalypse, war sowieso längst überfällig – und ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, in DoGa einen erstklassigen Mojito serviert zu bekommen. Morgen geht’s auf den Berg, aber vorerst noch die Blogosphären-News der Woche:

Feedburner wird bei Google-Services integriert

Schon so mancher hat sich gewundert, warum Big G den vor längerer Zeit erworbenen RSS-Aggregator Feedburner als eigenständiges Service weiterleben ließ, anstatt ihn ins eigene Service-Portfolio zu integrieren. Nun denn, die Verwunderung fand letzte Woche ihr jähes Ende: die Seite wird zukünftig Teil der Google-Services. Genauere Hintergründe zur Migration und der damit einher gehenden AdSense-Integration erfährt man auf Burning Questions, dem ehemals offiziellen Feedburner-Blog:

Following on the footsteps of this account migration, FeedBurner will start to look and feel more like a set of Google services, and we will be completing much tighter integration into other Google services such as Google AdSense. (If you are a feed advertiser, don’t worry: we have some happy surprises coming for you as well, and if you are an advertiser who is not yet a feed advertiser, you too shall be blessed with good fortune.)

Wer das MyBrand Feature nutzt, muss Updates an der DNS-Konfiguration vornehmen, die Infos dazu sollten dieser Tage via Mail eintrudeln. Liest man das letzte Posting der Macher, so drängt sich unweigerlich der Eindruck auf, dass die Betreiber der Plattform nicht übermäßig glücklich über die Zäsur sind – mal sehen, ob Google es schafft, FeedBurner sinnvoll weiter zu entwickeln, oder ob die Plattform vor sich hin dümpeln wird.

Tweets machen Leute

Und nicht Kleider. Aber Tweets machen jetzt auch Kleider, und zwar mit wenigen Klicks. Und das kommt so: Michi Kamleitner hat letzte Woche sein neues Mash-Up Tweetshirt gelauncht:

It’s pretty self-explanatory, just enter your Twitter-username, and choose the tweet you want printed on a shirt from your recent & favorite tweets.

Auf Fullfilment-Seite stehen Zazzle und die TShirtAG Printer bei Fuß – tja, so schnell kann’s gehen und schon trägt man ein Unikat auf der Brust! Nette Idee, denn natürlich sieht das ganze gleich viel geekiger aus als ein simpler Slogan. Und notfalls kann man ja vorher noch das passende Tweet selbst rausschicken!

Newsletter-Tipp: Bruce Schneiers Crypto-Gram

Nicht, dass es sich um eine Neuigkeit handelte: wer sich mit Online-Security und Kryptographie beschäftigt, stößt unweigerlich eher früher als später auf den Namen Bruce Schneier. Der amerikanische Sicherheitsexperte veröffentlicht seit mehreren Jahren seinen Crypto-Gram Newsletter, der sich durch hochkompetenten Umgang mit einem sensiblen Thema auszeichnet. In der aktuellen Ausgabe findet sich ein hochinteressantes Editorial zum Thema “Helping the Terrorist”:

Let’s all stop and take a deep breath. By its very nature, communications infrastructure is general. It can be used to plan both legal and illegal activities, and it’s generally impossible to tell which is which. When I send and receive e-mail, it looks exactly the same as a terrorist doing the same thing. To the mobile phone network, a call from one terrorist to another looks exactly the same as a mobile phone call from one victim to another. Any attempt to ban or limit infrastructure affects everybody. If India bans Google Earth, a future terrorist won’t be able to use it to plan; nor will anybody else. Open Wi-Fi networks are useful for many reasons, the large majority of them positive, and closing them down affects all those reasons. Terrorist attacks are very rare, and it is almost always a bad trade-off to deny society the benefits of a communications technology just because the bad guys might use it too.

Ein Abo des Newsletters kann ich uneingeschränkt empfehlen – hier geht’s zur Anmeldeseite.

SEO-News der Woche

Manche optimieren nach Schema F, andere vertrauen auf die Kraft der Foren und Big G straft sich in bester katholischer Tradition gleich mal partiell selbst ab, um die Sünden der SEOs auf sich zu nehmen. Aber ob hinter jeder unsinnigen Meldung wirklich ein Masterplan steckt, wage ich nicht zu beurteilen.

Ein Kanon wider die Duplizität

Nein, hier wird nicht gesungen – vielmehr soll der neue Meta-Tag “canonical” den großen Suchmaschinenanbietern helfen, die Duplicate Content Problematik(en) in den Griff zu kriegen. Alles Wissenswerte dazu findet man bei Thomas Zeithaml:

Das HTML Tag wird ähnlich wie das Tag im Bereich der Webseite definiert. Die Syntax lautet wie folgt:

<link rel=”canonical” href=”http://www.example.de/product_info.php” />

Hier wird also einfach die Seite ohne Parameter angegeben, die für Google als eindeutige URL gelten soll. Für WordPress, Drupal und Magento gibt es bereits schon Plugins die dieses Tag berücksichtigen.

Bleibt wohl nur zu hoffen, dass Cpt. Canonical mehr Erfolg beschieden ist als seinem kleinen Brüderlein nofollow!

Hilfe, meine Fotos sind weg!

Was tun bei Content-Klau? Da Inspektor Columbo nur Morde untersucht und Monk anderweitig beschäftigt ist, muss man wohl oder übel selbst aktiv werden. Wie das sinnvollerweise geschehen kann, erklärt Torsten Maue in einem lesenswerten Beitrag. Im Ernstfall ist jedenfalls Kontaktaufnahme die erste Waffe der Wahl:

Da ich selbst betroffen bin zur Zeit, hab ich den Webmaster angeschrieben und um Entfernung gebeten, das ganze in Verbindung mit einer angemessenen Frist. Erst wenn da nichts geschieht werde ich das ganze meiner Anwältin überreichen. Viele werden sicher schon bei Androhung von rechtlichen Schritten der Entfernung der Inhalte Folge leisten. Man braucht also nicht sofort mit der großen Anwaltskeule loszuschlagen – kann man natürlich.

Wir und die Personalisierung

Dass ein immer größerer Anteil der Google-Nutzer eingeloggt surft und persönliche Ergebnisse serviert bekommt, wird das SEO-Business mit Sicherheit nachhaltig verändern. Und zweifellos ist die Wissenschaft von der Manipulation des Users eine komplexere als die von der Beeinflussung vergleichsweise simpler Algorithmen:

Wer zukünftig als SEO erfolgreich eine Webseite auf den vorderen Positionen etablieren will, sollte sich der Qualität der Seite sehr genau bewusst sein. SEO wie wir es heute kennen, also die Möglichkeit, beinahe jede Seite ganz nach oben bringen zu können, wird es schon bald nicht mehr geben.

Möglicherweise greift Gretus sogar eine Spur zu kurz: ich bezweifle, dass man derzeit *jede* Seite ganz nach oben bekommt.

Sind Sie ein Freund ausländischer Links?

Heftig diskutiert wird derzeit Sinn und Zweck gemieteter ausländischer Links. Und wie so oft im Leben gibt es keine klare Ja/Nein Antwort, wie SEOline.de elegant zusammenfasst:

Hat man beispielsweise einen Online Shop für Bayern und bezieht viele Backlinks aus Russland, oder Japan, dann wird sich das nur begrenzt förderlich auswirken, da Google keinen relevanten Bezug herstellen kann. [...] Betreibt man selbst allerdings einen internationalen Online Shop, dann können sich solche Links durchaus positiv auf das Ranking der Seite in den SERPs auswirken, auch wenn der Sitz in Deutschland ist. Ein Link ist nämlich eine Empfehlung – zumindest im Sinne von Google – und warum sollte jemand, der sich im Ausland befindet, einen Shop nicht empfehlen können?

Video der Woche: Twestival Vienna

Dan aka MountainDan aka The next Stephen Spielberg hat sein Video zum Twestival Wien auf Vimeo online gestellt – pure HD Goodness, und meiner Meinung nach gestaltungstechnisch äußerst gelungen. (Und das sag ich keinesfalls, weil Dan mich auch interviewt hat :mrgreen:):

Und damit geht dieses sonntägliche Panoptikum auch schon wieder rasant seinem unvermeidlichen Ende zu. Morgen schmeiß ich mich auf die Piste, idealweise mit Zigarette im Mund und ohne Helm – irgendjemand muss ja schließlich gegen den Zeitgeist schwimmen. In diesem Sinne: einen wunderschönen Restsonntag, wir lesen uns am Montag!

Input für WochenrückblickHaben Sie Vorschläge und Themen fürs datenschmutz Wochenpanoptikum?
Gibt es aktuelle Infos aus der weiten Welt des Web, die datenschmutz-Leser erfahren sollten?
Schicken Sie Ihre eigenen News ein für den kommenden Wochenrückblick – für jeden Eintrag gibt’s auf Wunsch einen Backlink! Hier geht’s zum Einreich-Formular.

Amazon und der Kundenservice: A+

switchStammleser der c’t Rubrik “Achtung Kunde” sind ja die skurrilsten Service-Odysseen gewohnt. Speziell Online-Händler mit niedrigen Margen sparen nicht selten bei der Serviceabwicklung: da gibt’s externe Callcenter mit teuren Einwahlnummern, inkompetente Berater und Verantwortungsdiffusion im Kreis – aber nicht so bei Amazon, wie ich gerade anhand meines ersten nicht angekommenen Pakets erfahren durfte. Und um kein völlig verzerrtes Bild entstehen zu lassen, hier zur Abwechslung mal ein Tatsachenbericht von einem sehr erfreulichen Service-Kontakt.

Im Zuge meines Arbeitsplatzumbaus habe ich mir unter anderem einen Digitus Combo KVM Switch 4Port PS/2+USB bestellt. Mit dieser praktischen Umschaltbox hängt man einen Monitor, eine Tastatur und eine Maus an bis zu vier Rechner, so lassen sich bequem und ohne Umstecken beispielweise zwei Rechner und zwei Laptops zentral steuern. Ich hatte eine Weile recherchiert, um ein Gerät zu finden, das ausreichend hohe VGA-Auflösungen sowie PS2 und USB Eingabegeräte unterstützt, Amazon war der günstigste Anbieter. Am 11. Dezember hatte ich bestellt, am 16. hätte die Box eintrudeln sollen – das tat sie allerdings bis dato nicht.

In meinem Konto schien die Bestellung als versendet auf, beim Versuch, E-Mail-Kontakt aufzunehmen, erhielt ich den Hinweis, dass ich mich telefonisch ans Service-Center wenden solle. Bei Amazon muss man dazu nicht selbst anrufen, sondern gibt eine Telefonnummer an, unter der man zurückgerufen werden möchte – wahlweise sofort oder innerhalb eines wählbaren Zeitfensters. Nach Aktivierung der Sofort-Option klingelte mein Handy zwei Sekunden später, eine Auswahlabfrage später ich nach insgesamt ca. 10 Sekunden mit einem Servicemitarbeiter verbunden, dem ich das Problem schilderte. Er eruierte sofort die Tracking-Nummer des Pakets und hätte auch sofort weitere Erkundigung eingeholt, allerdings schließt die österreichische Post um 18:00 Uhr. Am Montag werde ich zurückgerufen – entweder bekomme ich das Paket noch zugestellt, sollte es verloren gegangen sein, erhalte ich umgehend eine Ersatzlieferung.

Weihnachts-Goodie: Gratis ePages Merchant Pro Lizenz

ePagesMichael Kamleitner ist nicht nur der programmiertechnisch fitteste WordPress-Guru, den ich kenne, sondern auch zertifizierter Vertriebspartner des eCommerce Anbieters ePages. Als Weihnachtsspecial bietet er allen Online-Unternehmern, die mit dem Gedanken spielen, ihren eigenen virtuellen Shop aufzusperren, ein mächtiges Zuckerl: auf seinem Blog vergibt er eine ePages 6 Merchant Pro Lizenz im Wert von EUR 4.800 – die ideale technologische Grundlage für den Aufbau der eigenen Versandhandel-Existenz.

Es handelt sich dabei nicht um eine klassische Verlosung: Interessierte füllen dieses Formular aus und erklären, welche Art von Shop sie aufziehen möchten, Unternehmensgröße und Sparte spielen dabei keine Rolle:

Bis zum 31. Dezember 2008 suchen wir interessierte Pilot-Kunden, die gemeinsam mit uns ein auf ePages basierendes Projekt umsetzen möchten. Neben dem Know-How in der Gestaltung und funktionalen Anpassung des ePages-Paketes, legen wir für das spannendste, vielversprechendste Projekt eine kostenlose Lizenz ePages 6 Merchant Pro drauf (Verkaufspreis 4.800,- EUR)!

Ob Sie Autozubehör, Elektronik oder Dienstleistungen online verkaufen möchten – inhaltlich gibt es ebenso wenig Einschränkungen wie hinsichtlich der Unternehmensgröße (bewerben Sie sich also auch, wenn Ihr Unternehmen erst in Gründung ist, oder gar nur als Idee existiert!).

Mehr als 50.000 Online-Anbieter setzen bereits auf ePages, von KMUs bis hin zu Großunternehmen wie Strato, Host Europe und Skoda. Die Software deckt das gesamte Anforderungsspektrum des Online-Handels ab, ein WYSIWYG-Editor und das dynamische User-Interface machen die Gestaltung der eigenen Netz-Präsenz so einfach wie nie zuvor: wer konkrete Online-Vertriebspläne hat, sollte auf jeden Fall seine Chane wahrnehmen – hier geht’s zur Teilnahme.

Weihnachts-Geschenktipp #3: Naturkosmetik aus dem Netz

BionaturelDie kosmetischen Bedürfnisse mögen aufgrund weitgehender biologischer Übereinstimmungen in der Theorie bei Mann und Frau ähnlich sein – die Praxis zeigt indes eindrucksvoll, dass der Speicherbedarf für Fläschchen, Tiegel und Cremes zwischen den Geschlechtern gravierend auseinanderklafft. Während ich etwa mit Rasierschaum, Rasierwasser, Duschgel und Nivea-Creme ganz gut durch die Fährnisse des Alltags gelange, braucht meine Freundin mehrere Regale allein für diverse Nagelpolituren. Die wird mittlerweile glücklicherweise auch ohne Zuhilfenahme chemischer Labors und ausgedehnter Versuchstier-Studien hergestellt, und auf solche Naturkosmetik hat sich BioNaturel spezialisiert.

Und weil die Betreiber des Shops wissen, dass Männer angesichts einer Fülle unerklärlicher Essenzen und klingender Marken schnell mal den Überblick verlieren, empfiehlt sich für die Feiertage entweder ein Gutschein oder ein BioNaturel Geschenkset. Vom Seifenkunstset Cleopatra 2 um günstige EUR 3,78 bis zum Geschenkgutschein um hundert Euro haben die Betreiber ein praktisches Portfolio zusammengestellt, das den beschwerlichen Gang in die überparfumierte Welt der Real-Life Drogerie Filialen in dieser Saison vollkommen überflüssig macht. Wer im Shop stöbern möchte, kann dies entweder anwendungsbezogen tun oder nach Herstellern filtern. Vom Sonnenschutz bis zur Zahnpflege findet sich für so ziemlich jede Körperpartie das passende kosmetische Zubehör, nur an die Krocha wurde anscheinend nicht gedacht: ich hab zumindest keine Bräunungscreme gefunden. (Wobei mir da einige interessante 100% natürliche Ingredienzien einfallen würden.)

Kosmetikunerfahrene Käufer sollten sich von den martialischen Produktbezeichnungen wie “Badebombe Orange” übrigens keineswegs irreführen lassen: mitnichten handelt es sich um Sylvester-taugliche Produkte mit Waffenscheinpflicht, die Wellness-Explosion ist hier eher eine metaphorisch zu verstehen. Durchaus ernst zu nehmen dagegen sind “Starglide Schmatzender Pfirsich” und “Aqua Anal” – der sexbesessene Geek findet hier sogar Gleitgele mit 100% natürlichen Aromen. Die wichtigste Regel für den potentiellen Kosmetikkäufer sei an dieser Stelle noch erwähnt: während in den 80er Jahren noch alles, was überdurchschnittlich viel kosten sollte, eine klingenden französischen Namen mit mindestens einem Accent tragen musste (Laveré), dürfen Bio-Marken, die das nachhaltige Herz des Loha-Konsumenten ansprechen sollen, auch solche Namen wie Urtekram, Speick oder Weisswange tragen. (“Liebling, ich find die Weisswange-Creme nicht, würdest du mir bitte mal den Rücken mit einer Mischung aus Urtekram und Speick einschmieren?”) Mussten sich früher ganze Abteilungen Fantasie-Funktionsbezeichnungen wie “Repaireficient” ausdenken, so zählen an der Imagebörse heutzutage eher Hard Facts wie “gentechnikfrei”, “ohne Tierversuche” und “aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt”. Die Spielregeln mögen sich ändern, ein Faktum bleibt: mit Kosmetik-Gutscheinen kann man nicht viel falsch machen.