Beiträge

dUTS Kalkulator: Vergleichen Sie Ihre Twitter-Performance mit den Top 10

Twitter war, ist und bleibt in Österreich im Vergleich zu Facebook ein Nischenmedium – wenngleich eines, das von überdurchschnittlich vielen Journalisten, PR-Profis und Kommunkations-Experten gern und häufig frequentiert wird. Gerade mal 120.000 Österreicher haben sich bei der populärsten Microblogging-Plattform registriert. Diese Zahl nimmt sich gegenüber 3,4 Millionen Facebook-Accounts recht bescheiden aus, dennoch ist Twitter ständig medial präsent, denn Journalisten und Social Media Berater sprechen nun mal vorzugsweise über sich selbst.

Viele haben versucht, den Impact von Twitter zu messen, alle sind gescheitert. datenschmutz experimentiert und fährt unzählige Testreihen, bevor definitive Aussagen getroffen werden. Dieses Prinzip hat sich seit 2002 bewährt. Nach jahrelangen, intensivsten Bemühungen, nach unzähligen ethisch zumindest fragwürdigen Testreihen in den datenschmutz Labors ist es diesem Blog daher nicht zum ersten Mal gelungen, komplizierte Sachverhalte in eine einzige, elegante Kennziffer zu komprimieren.

Denn der Vorstand will wissen: Macht dieses Twittern überhaupt Sinn?

Wer noch nie dem Charme wild-romantischer Verlaufskurven erlag, der werfe den ersten Troll. datenschmutz ignoriert Ideologie-zentrierte Rhethoriken greift zu fundierter Simplifizierung. Wer die Formel beweisen möchte, muss ab jetzt mitdenken, denn es folgt jetzt Twitter Mengenlehre für Fortgeschrittene. Axiomfrage: Wussten Sie, dass es nur zwei relevante Kennzahlen im Microblogging-Kosmos gibt?

Der Twitter Score - dUTS

Die Zukunft: dUTS Kalkulatoren aus dem 3D-Drucker?

  1. Zum einen das Verhältnis von “Folge ich” zu “Followern”, das deutlich unter eins liegen sollte – wir nennen diese Variable R wie Relevanz. Und zwar aus einem ganz simplen Grund: Tweeps, die mehr Leuten folgen als vice versa, sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verzweifelte Social Media Manager, die auf Re-Follows hoffen und Twitters Anti-Spam Policy verfluchen. Wir geben uns keinerlei Illusionen hin: Twitter ist ein “Some-to-many-more” Medium.
  2. Zweitens spielt auch das Verhältnis von Tweets zu Followern eine bedeutende Rolle – diese Variable heißt in unserer Formel E wie Effienz. Sie kennen ja den Spruch vom blinden Huhn und seinem Korn… wer nach 400.000 Tweets “schon” 400 Follower hat, ist nicht erfolgreich, sondern bloß unangenehm geschwätzig.

Daraus ergibt sich in unserem linearen, vierdimensionalen Universum unweigerlich: multipliziert man R mit E und bildet anschließend den Kehrwert, so erhält man als Ergebnis den dUTS, kurz für “datenschmutz Ultimate Twitter Score”. Je höher die Zahl, desto größer Ihre Coolness und desto kleiner ihr Twitter CO2-Fußabdruck*.

Die Formel lautet also wie folgt:

1 / [(Folge ich / Follower) * (Tweets / Follower)] = dUTS.

Mathematiker erkennen sofort, welche Frage der dUTS beantwortet: Wieviele Tweets haben Sie benötigt, um möglichst viele Menschen für Ihre Inhalte zu interessieren? Ob Superstar oder Mikronischen-Prediger spielt dabei keine Rolle, denn der dUTS skaliert nicht. In Account mit 100 Tweets, der 1000 anderen folgt und selbst 10.000 Follower hat, erhält das gleiche Ergebnis wie ein Account mit 10 Tweets, 100 Follows und 1.000 Followern.

Messen Sie Ihre Twitter Performance

Social Media Berater bei der dUTS-Berechnung. (Stock Photo)

Benchmark: Wie schneiden zufällig ausgewählte österreichische Twitter-Accounts ab?

Ich hab einfach mal die Top 10 von SocialMediaRadar durch den dUTS Kalkulator laufen lassen – hier die auf komplexer, fehleranfälliger und vor allem veralteter Technologie basierende Reihung von SMR. In Kursivschrift ist der dUTS angegeben. Der misst, das zeigt bereits der erste Blick, primär “Fame” – also Popularität. Beim dUTS zählen nicht Technologie-Kenntnis und Twitter Kung Fu, sondern allein die Botschaft und wer sie hören will.

  1. Armin Wolf – @arminwolf – 845,030
  2. derStandard.at – @derStandardat – 4,017
  3. Ingrid Thurnher – @IngridThurnher – 982,264
  4. Floriank Klenk – @floianklenk – 117,763
  5. profil online – @profilonline – 135,009
  6. Hanno Settele – @HannoSettele – 967,170
  7. Karim El-Gawhary – @Gashary – 763,686
  8. Webstandard – @webstandard – 7,637
  9. David Alaba – @David_Alaba – 26.626.701,120
  10. Corinna Milborn – @corinnamilborn – 35,470

Sortiert man die Liste neu nach dem dUTS, ergibt sich ein deutlich anderes Bild mit einem völlig uneinholbaren, relativ tweetfaulen, aber sehr beliebten David Alaba an der Spitze, gefolgt von der seit Ottos ZIB-Auftritt nicht minder legendären Ingrid Thurnher:

  1. David Alaba – @David_Alaba – 26.626.701,120
  2. Ingrid Thurnher – @IngridThurnher – 982,264
  3. Hanno Settele – @HannoSettele – 967,170
  4. Armin Wolf – @arminwolf – 845,030
  5. Karim El-Gawhary – @Gashary – 763,686
  6. profil online – @profilonline – 135,009
  7. Floriank Klenk – @floianklenk – 117,763
  8. Corinna Milborn – @corinnamilborn – 35,470
  9. Webstandard – @webstandard – 7,637
  10. derStandard.at – @derStandardat – 4,017

Außerdem hab ich die Account-Daten von einigen alten Twitter-Bekannten und natürlich meine eigenen gecheckt – mit durchaus überraschendem Resultat:

  1. Ritchie (en) – @datadirt – 653,46
  2. Astrid – @kom_forschung – 70,0
  3. Ritchie (de) – @datenschmutz – 8,33
  4. Judith – @linzerschnitte – 0,92
  5. Martin – @leyrer – 0,028

Was ist Ihr dUTS [datenschmutz Ultimate Twitter Score]? Verwenden Sie den Kalkulator, posten Sie das Ergebnis, um ebenfalls in die dUTS Charts eingetragen zu werden!

* Für die Mathematiker: man hätte auch auf den Kehrwert verzichten und sagen können, “je kleiner die Zahl”. Aber ich eins durch das Ergebmos dividiert, damit man auf T-Shirts besser mit dem dUTS angeben kann.

Nominierungs-Rede: Heinzelmaier bei Lorenz +1 Gedicht

Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten 2010Gestrigentags hatte ich die Ehre und das Vergnügen, vor einer illustren Schar von Schwarzgurt-Geeks im Rahmen des Wolfgang Lorenz Gedenkpreises für internetfreie Minuten die mahnende Laudatio über Nominee Bernhard Heinzelmaier zu halten. Wie es dazu kam, dass der tendenziell enorm undigitale Jugendforscher aus der beschaulichen Welt der teil-immersiven Wissenschaft mitten ins brodelnde Zentrum des Netzlebens katapultiert wurde, erklärt der folgende Text – meine Rede inklusive des abschließenden Gedichts, die hier auf vielstimmigen Leserwunsch zu veröffentlichen mir ein riesengroßes Vergnügen ist. Und nein, danke der Nachfrage: vielstimmig ist keine Floskel, sondern wir sprechen hier von 3 (in Worten: d-r-e-i!, wenn nicht gar vier) Tweets – und keines davon von mir selbst! Sozialmediale Landvermesser gewichten mangels Alternativen Twitter in Rankings derzeit durchwegs überproportional. Rechnet man dann auch noch die geringe Userbasis auf die Gesamtbevölkerung hoch, wäre eigentlich “auf Wunsch tausender Österreicher” noch Tiefstapelei. Danke Statistik, danke Bevölkerung – ich fühle mich geehrt!

Was höre ich da? Sie sind (Micro)Blogger und Social Media User aus dem Land mit dem .at hinten dran, haben aber ganz und gar keine Ahnung, was es mit diesem Lorenz-Preis für internetfreie Minuten auf sich hat? Na gut, dann mach ich ausnahmsweise mal den Blogger-Kreisky: Lernen Sie Geschichte, Herr Internetreporter! Folgendes trug sich nämlich im Rahmen des Elevate Festivals 2008 in Graz zu:

Dem “Scheiß Internet”, in das sich junge Menschen “verkriechen”, hat ORF-Programmdirektor Wolfgang Lorenz im Herbst des Jahres 2008 den Kampf erklärt. Wenn das nicht Grund genug ist, nach dem Visionär einen Preis zu benennen, was dann? Das Wiener KünstlerInnen-Kollektiv monochrom hat deshalb den “Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten” gestiftet.

Twitter-Zeuge Heinz Wittenbrink
Twitter-Zeuge Heinz Wittenbrink.

Zurück in die Gegenwart, wir blenden um ins Lilarum. Ich habe es bereits gestern zu Beginn meiner Laudatio Nominatio im Figurentheater Lilarum erwähnt: “Heinzelmaiern” klingt durchwegs österreichischer als “schirrmachern”, aber dennoch stellt jener schicksalhafte Vortrag am Kahlenberg im Vergleich zu anderen nominierten Netz-Feinden eine, wenngleich amüsante, Randnotiz dar. Und so freue ich mich, dass ein verdienter Preisträger die lange und bewegte Geschichte des Wolfgang-Lorenz-Gedenkpreises würdig fortschreibt. Herr Staatssekretär Josef Ostermayer, befand die aus Nicole Kolisch, Jana Herwig, Manfred Bruckner, Thomas Turner und Ingrid Brodnig, hat den WOLO 2010 für den ORF-Gesetz-Pfusch redlich verdient. Der äußerst effizient vergeben Publikumspreis geht an die Austro Mechana. Seht’s doch endlich ein: die Festplatten-Urheberrechts-Abgabe ist völlig sinnlos! Wir lagern all unsere raubkopierten Wolfgang Ambros Singles längst in der Cloud.

Damit bleibt mir nur mehr, Host Johannes Grenzfurthner für einen äußerst amüsanten Abend zu danken. Und auch wenn die Zukunft des Netzes in mancherlei Hinsicht mindestens unsicher sein mag, eines ist gewiss: auch in der vierten Auflage 2011 wird der WOLO auf keinen Fall aus Mangel an Nominierungen scheitern.

Nominierungsrede für Bernhard Heinzelmaier

von Ritchie Pettauer, anlässlich des WOLO 2010

Heinzelmaiers Einzelmeinung, die der Meinungsforscher nach dem Bilde Schirrmachers schuf, übersieht eine wichtige Tatsache: Facebook fragmentiert nicht nur, es provoziert, es schwitzt geradezu Hochkultur: überall rinnt sie heraus, und keiner bewahrt sie, die Hochkultur. Aber man steigt nie rein, kriegt nie nasse Füße, wenn man lauter dämliche “Freunde” hat. Dieses Dilemma muss aber irgendwie abgedichtet werden, bevor Buridans Esel auch noch ertrinkt. Bringen Sie Ihre Rohrzangen mit. (Achtung: die haben mittlerweile Bodyscanner im Lilarum!)

Warum ist der Jugendforscher Bernhard Heinzelmaier für den Wolfgang Lorenz Gedenkpreis nominiert? Am 24.9. diesen Jahres veranstaltete die ehemalige Berater- und nunmehrige Forschergruppe Neuwaldegg die Konferenz “Digitales Managen: Wie Facebook, Twitter & Co Entscheidungen und Kommunikation in Unternehmen verändern.” Herr Heinzelmaier hielt dort einen Vortrag über “aktuelle Trends aus der Jugendkultur-Forschung”. Im großen und ganzen lässt sich zusammenfassend sagen: wie seit der Inauguration der Jugendforschung nicht anders vorstellbar, sind die jungen Menschen derzeit, noch immer bzw. schon wieder in einer extrem beschissenen Lage. Nicht zuletzt dank des Scheiß-Internet, meint Heinzelmaier. Weiterlesen

Twitter-Numerologie: Wem folgt Österreich?

Twitter-Charts existieren mittlerweile en masse – was nicht zuletzt damit zusammenhängt, dass de facto keine eindeutige Messmethode existiert: die Zahl der Follower lässt sich allzu leicht manipulieren, also könnte man auf die Retweets setzen, die Listen-Mitgliedschaften zählen oder komplexe Wertungsalgorithmen aus mehreren Parametern bauen. In dieser Hinsicht hat der Spruch “Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast” durchaus seine Gültigkeit. [Ob diese Aussage nun tatsächlich von Winston Churchill oder doch von Joseph Goebbels zuzuschreiben ist, weiß man übrigens nicht genau.]

.at Twittercharts

Gerald präsentiert heute allerdings eine Auswertung, die keinen Spielraum zur Interpretation lässt und der für den österreichischen Online-Werbemarkt spannenden Frage nachgeht: Wer hat die meisten österreichischen Twitter-Follower?. Wie zu erwarten landete auf Platz nicht etwa ein Franzose, sondern Ankermann Armin Wolf. Auch auf den folgenden vier Plätzen findet sich mit Rob Misik, dem Blumenau, Corinna Milborn und Meister Holzer kein reinrassiger Digital-Publizist, oder, wie Gerald schreibt: Weiterlesen