Beiträge

messaging.neu@facebook.com: Die soziale Meta-Inbox

Dass Mark Zuckerberg Myspace nicht als Konkurrenz ansieht, überrascht niemanden – Scheintote eignen sich nun mal nicht besonders als Sparring-Partner. Google sei der Rivale, ließ Zuckerberg schon vor Jahren verlautbaren, und erntete damit in erster Linie Unverständnis. Was hat die Pull-orientierte Internet-Suche denn mit der Push-Verbreitung aktueller Informationen in einem sozialen Netzwerk zu tun? Auf den zweiten Blick eine ganze Menge, denn aufgrund des rasanten Popularitätsschubs stellen immer mehr Webmaster fest, dass ein beträchtliche Anteil ihrer Besucher via Facebook eintrifft. Und speziell bei jüngeren Usern erfreut sich das Facebook-interne Messaging-System hoher Popularität, denn mit Viagra-Spam wird hier (bisher) niemand belästigt.

Facebook Messaging neu

Nun aber macht das Unternehmen aus Palo Alto Googles populärem Gmail-Service Nutzer abspenstig. In den nächsten Monaten erhält jeder Facebook-Nutzer eine eindeutige E-Mailadresse der Forum username@facebook.com, “username” entspricht dabei der selbst gewählten Vanity-URL http://facebook.com/username. Weiterlesen

Tutorial: Dynamische Facebook-Thumbnails für WordPress Beiträge

Warnung des EU-Kommisars für PHP-Angelegenheiten: in diesem Beitrag geht’s relativ technisch zu! Im Endeffekt reicht zwar ein wenig Copy-Paste, aber um die im folgenden beschriebenen Schritte umsetzen zu können, sollten Sie mit dem Editieren von WordPress-Templates vertraut sein. Die Template-Files (vorzufinden im Ordner wp-content/themes/THEMENAME/) liegen im php-Format vor und lassen sich auch direkt über das CMS bearbeiten, und zwar über das Menü Design->Editor. Lassen Sie sich von den vielen Code-Beispielen nicht abschrecken. Ich hätte aus diesem Beitrag einfach nur eine kurze Notiz mit txt-Datei Download machen können, aber Sie kennen mich mittlerweile ja: ich bin fest davon überzeugt, dass ein kleiner Blick unter die Haube keinesfalls schadet. Selbst alte WordPress-Hasen dürften unter Umständen nicht mit der hier verwendeten und erst seit Version 2.9 enthaltenen the_post_thumbnail Funktion vertraut sein.

Dynamische Facebook Thumbnails für WordPress BeiträgeDoch damit genug der kryptischen Vorreden, worum geht’s hier denn überhaupt? Ganz einfach erklärt, um die mitunter recht lästige Facebook-Thumbnail-“Problematik”: wie kann man fast vollautomatisch jedem einzelnen Blogbeitrag eine eigene Grafik für Shares und Link-Postings auf Facebook und anderen Social Networks zuweisen?

Facebook-User kennen die Thematik zur Genüge: Wann immer Blogbeiträge auf unserem Lieblings-Netzwerk geshared werden, und zwar egal ob vom Blogbesucher oder vom Beitragsautor selbst, verwendet die Share-Funktion (deutsch: teilen) standardmäßig die erste auf der Seite vorgefundene Grafik. Bei mehreren Thumbnails kann der User mittels vor/zurück Pfeilchen wählen, oder, falls kein bzw. nur ein unpassendes Bild (hallo RSS Icon!) gefunden wird, ganz auf die Illustration verzichten. Mit der nachfolgend beschriebenen Methode nutzen WordPress-Blogger die recht neue “featured image” Funktion, um ohne Mehraufwand auch gleich Facebook + Co. immer mit dem richtigen Thumbnail zu versorgen. No code-angst, please – ich habe mich bemüht, alle Schritte ausführlich zu erklären, und für Fragen steht das Kommentarformular jederzeit zur Verfügung.

ACHTUNG, STOLPERFALLE: diese Script verwendet erweitere Template-Funktionen, die erst mit aktuelleren WordPress-Versionen eingeführt wurden. Wenn Sie ein älteres Theme verwenden, unterstützt dieses die neuen Hooks vermutlich nicht. In diesem Fall müssen Sie in die “functions.php” Datei Ihres Themes eine neue Code-Zeile einfügen – in unserem Fall konkret den Thumbnail-Support. Genaue Informationen dazu finden Sie im WordPress Codex.

Weiterlesen

Hilfe, die Online-Werbung hat mir ins Ohr gespuckt!

Wie intrusiv darf Online-Werbung sein, oder anders gefragt: sollte erfolgreiche Online-Werbung sämtliche technischen Möglichkeit nutzen, die kostbare Aufmerksamkeit des User um jeden Preis zu erhaschen? Die Frage klingt verdächtig nach einer suggestiven Nona-Einleitung – allerdings scheinen einige vermarktende Kollegen im Eifer des Impression-Gefechts zu ganz anderen Ergebnissen zu kommen als der gesunde Hausverstand. Zumindest legt dies ein aktuelles Beispiel des Facebook Game-Providers Rock You! nahe. Doch man muss man gar nicht erst online gehen, um auf Spammer zu stoßen. Weiterlesen

Neues AdWords Feature: Remarketing Listen

Als ich heute mal wieder meinen digitalen Zauberstab auspackte, um ein wenig weiße (okay, graue) Zaubersprüche auf AdWords zu casten, entdeckte ich ein interessantes neues Feature. Naja, “entdecken” ist vielleicht übertrieben – schließlich weist Google mit einer Benachrichtigung deutlich auf die Funktion Remarketing hin. Und die hat’s ganz schön in sich:

Mithilfe von Remarketing können Sie Personen erreichen, die zuvor Ihre Website besucht haben, und so gezielt relevante Personen mit der richtigen Werbebotschaft ansprechen. Sie präsentieren ihnen Ihre Botschaft, während sie Websites im gesamten Content-Werbenetzwerk von Google besuchen.

Man beachte: es handelt sich keineswegs um simple Referrer-basierte Einblendungen und auch nicht um einen AdServer, der seine Inhalte Cookie-gesteuert ausliefert. Der Code, den der werbende Webmaster einbindet, setzt ein Cookie beim Surfer. Weiterlesen

Heute ist Blogday – meine 5 Favoriten

Trotz aller Microblogging-Hysterie besinnen wir uns am 31. August auf die Flotte der Mutterschiffe: heute ist Blogday, und alle WordPress-Selbstdarsteller (und natürlich auch die User anderer CMS-Systeme) sind herzlich eingeladen, fünf Blogs vorzustellen, die sie besonders gerne lesen. Vernetzung, Vernetzung – und: Feiern, bis der letzte Trackback aus der Apache-Bar nach Hause wankt! Wer mit machen möchten, findet alle Infos unter Blogday.org.

Fünf sind nicht gerade viel, natürlich lese ich wesentlich mehr Blogs – hier auf die Schnelle meine fünf täglichen Haupt-Informationsquellen für die Bereiche SEO, Skurrilität und Politik:

Shoemoney.com: Jeremy Shoemakers Marketing-Blog ist ein Must-Read für alle, die sich mit Affiliate Business-Modellen und aktuellen wirtschaftlichen Trends im Web 2.0 beschäftigen.

Sistrix.de: deutschsprachige SEO-Blogs zu lesen habe ich mir abgewöhnt; es gibt unterhaltsamere Arten der Zeitverschwendung, und wenn man dort tatsächlich mal genuin neue Infos findet, dann sind die sowieso von einem Amerikaner abgeschrieben. Erfreuliche Ausnahme: Johannes Beus aka Sistrix, der selbst umfangreiche Analyse-Tools betreibt und daher immer wieder mal genuin neue uns lesenswerte Informationen präsentiert.

johnon.com: John Andrews, wohnhaft in Washington, bezeichnet sich als “Competitive Webmaster”. Er aktualisiert sein Blog, das seit Juli 2006 besteht, nicht besonders häufig – dafür ist jedes neue Posting absolut lesenswert.

Titanic Newsticker: die Homepage des deutschen Satire-Flaggschiffs ist ebenfalls ein Blog (zumindest gibt’s einen RSS-Feed). Wer etwas für schwarzen Humor und skurrile Lacher übrig hat, sollte öfter mal reinschauen.

Wissen belastet: Max Kossatz bloggt, unterbrochen von gelegentlichen Gadget- und Net-Culture-Beiträgen, hauptsächlich über Politik und den Einsatz des Web 2.0 als politisch-partizipatives Instrument. Außerdem rockt seine Titelgrafik ungemein!

Mindestens ebenfalls so interessant und häufige Besuche respektive einen Fixplatz im Feedreader wert: Michael Kamleitners NonSmokingArea, Peter Steinbergers Navigator of Ignorance, Judiths Linzerschnitte, Robert Lenders Nur ein Blog, Janas digiom, Helges Helge.at und ganz viele andere Blogs, deren URLs ich nicht auswendig kenne. Keep up the great work!

PS: Ja, stimmt. Wir alle sind dran schuld, dass die Content-Industrie grade den Bach runtergeht. Wir sind einfach zu motiviert – sorry Journalisten, sorry Verleger! :mrgreen:

Contenture: das Prinzip Werbung umdrehen

Contenture [sprich: Kontänntscha, Oida!] halte ich für eines der vielversprechendsten Longtail-Monetarisierungs Networks der letzten Jahre. Kein neues Affiliate Netzwerk, keine personalisierten Ads: nein, Contenture ist ein Anti-Ad Network, in dem User dafür bezahlen, dass sie Seiten werbefrei sehen und/oder Zugang zu Premium Inhalten bekommen. Klingt ungewohnt und kommt sicherlich relativ früh – aber der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm.

Gelauncht wurde die Seite vom gleichen Team, das für meine Lieblings-Webstat-Applikation Clicky verantwortlich zeichnet – und die Jungs haben definitiv eine Menge Ahnung davon, wie Micro-Traffic Stream funktionieren. Bezahlt wird an die Webmaster übrigens anteilsmäßig je nach Besucherzahl. Warum ich glaube, dass Contenture eine blühende Zukunft bevorstehen könnte, habe ich in einem ausführlichen Review auf datadirt beschrieben:

Contenture – Support the Sites you love auf datadirt [in Englisch]

Extension-Empfehlungen: Mit Firefox in die Zukunft reisen

Der orange-blaue Fuchs rangiert in der Lieblings-Browser-Liste von Geeks ganz weit oben – nicht zuletzt aufgrund der fast grenzenlosen Erweiterbarkeit mit diversen Plug-Ins, in FF-Terminologie “Extensions” genannt. Ob ein SEO Zusatzinfos zu Webseiten sucht, ob ein Webmaster seine Page optimieren will oder ob Otto Normalsurfer sich mehr Komfort wünscht: die nützlichen Helferlein erfüllen fast jede Anforderung.

Auf MacStories.net erschien vor kurzem ein lesenswerter Beitrag mit Reviews diverses Zusatz-Tools, die man nach kurzer Eingewöhnungszeit kaum mehr wird missen wollen. Bei einigen der Erweiterungen handelt es sich um Scripts für Greasemonkey – dieses Framework erlaubt tiefe Eingriffe in alle möglichen Inhalte. Vom Facebook-Umfärben bis zum Usability-Bonus für diverse Online-Services finden sich mittlerweile tausende Scripts, darunter auch das großartige YSlow, wohl eines der avanciertesten Gratis-Werkezuge zur Performancenanalyse. Kurz gesagt: Greasemonkey gehört zu Firefox wie AdWords zu Google.

Auch zur RSS-Verwaltung gibt’s einige interessante Plugins, allerdings manage ich meine Feeds nicht mit Firefox: die Nachrichten lese ich mit dem großartigen SnackR, für Monitoring-Zwecke verwende ich Snarfer, das sich im Umgang mit großen (und damit meine ich: riesigen) Mengen von Feeds exzellent bewährt hat.

Ungemein das Leben erleichtert hat mir allerdings eine kleine Ursache mit großer Wirkung: beim Vertical Tabbing werden die einzelnen Browser-Tabs untereinander angeordnet: klarer Vorteil für alle Surfer, die unter der “kein-Monitor-ist-breit-genug-für-meinen-Firefox” Problematik leiden. TreeStyleTab bietet zusätzlich Hierarchie- und Gruppierungsfunktionen, während FobTab 1.1.2 das Switchen zwischen Tabs beschleunigt und behübscht.

Ein weiteres für mich mittlerweile unverzichtbares Plugin ist der SEOMoz Toolbar, der alle SEO-relevanten Infos zu SERPs und einzelnen Homepage ausspuckt. Wer öfter mal anonym unterwegs sein will, wird sich über den zeitsparenden Switch Proxy freuen, und seit ich XMarks (früher Foxmarks) verwende, hab ich tatsächlich nützliche Firefox-Favoriten, die nicht bei jeder Neuinstallation verloren gehen. Ja, ich weiß, dass man ein Backup machen *könnte*, aber das wäre mehr Arbeit. Und wehe, man vergisst mal. Die Auslagerung nach Delicious ist übrigens auch keine Option, denn mir geht’s in erster Linie um diverse Bookmarklets, und auch deren Synchronisation klappt mit XMarks hervorragend. Das sind also meine Firefox-Favoriten – welche Extensions machen Ihr Surfleben leichter?

Blogistan Panoptikum KW07 2009

Blogistan PanoptikumWillkommen beim sonntäglichen Blogistan-Panoptikum, diesmal quasi live aus Dorfgastein. Coolerweise hat Kerstin, die Tochter des Hauses Kirchenwirt, endlich wieder eine Bar aufgesperrt, und zwar direkt beim Schwimmbad. Eine Alternative zur Kuh-Bar, meiner persönlichen Vorstellung von Party-Apokalypse, war sowieso längst überfällig – und ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, in DoGa einen erstklassigen Mojito serviert zu bekommen. Morgen geht’s auf den Berg, aber vorerst noch die Blogosphären-News der Woche:

Feedburner wird bei Google-Services integriert

Schon so mancher hat sich gewundert, warum Big G den vor längerer Zeit erworbenen RSS-Aggregator Feedburner als eigenständiges Service weiterleben ließ, anstatt ihn ins eigene Service-Portfolio zu integrieren. Nun denn, die Verwunderung fand letzte Woche ihr jähes Ende: die Seite wird zukünftig Teil der Google-Services. Genauere Hintergründe zur Migration und der damit einher gehenden AdSense-Integration erfährt man auf Burning Questions, dem ehemals offiziellen Feedburner-Blog:

Following on the footsteps of this account migration, FeedBurner will start to look and feel more like a set of Google services, and we will be completing much tighter integration into other Google services such as Google AdSense. (If you are a feed advertiser, don’t worry: we have some happy surprises coming for you as well, and if you are an advertiser who is not yet a feed advertiser, you too shall be blessed with good fortune.)

Wer das MyBrand Feature nutzt, muss Updates an der DNS-Konfiguration vornehmen, die Infos dazu sollten dieser Tage via Mail eintrudeln. Liest man das letzte Posting der Macher, so drängt sich unweigerlich der Eindruck auf, dass die Betreiber der Plattform nicht übermäßig glücklich über die Zäsur sind – mal sehen, ob Google es schafft, FeedBurner sinnvoll weiter zu entwickeln, oder ob die Plattform vor sich hin dümpeln wird.

Tweets machen Leute

Und nicht Kleider. Aber Tweets machen jetzt auch Kleider, und zwar mit wenigen Klicks. Und das kommt so: Michi Kamleitner hat letzte Woche sein neues Mash-Up Tweetshirt gelauncht:

It’s pretty self-explanatory, just enter your Twitter-username, and choose the tweet you want printed on a shirt from your recent & favorite tweets.

Auf Fullfilment-Seite stehen Zazzle und die TShirtAG Printer bei Fuß – tja, so schnell kann’s gehen und schon trägt man ein Unikat auf der Brust! Nette Idee, denn natürlich sieht das ganze gleich viel geekiger aus als ein simpler Slogan. Und notfalls kann man ja vorher noch das passende Tweet selbst rausschicken!

Newsletter-Tipp: Bruce Schneiers Crypto-Gram

Nicht, dass es sich um eine Neuigkeit handelte: wer sich mit Online-Security und Kryptographie beschäftigt, stößt unweigerlich eher früher als später auf den Namen Bruce Schneier. Der amerikanische Sicherheitsexperte veröffentlicht seit mehreren Jahren seinen Crypto-Gram Newsletter, der sich durch hochkompetenten Umgang mit einem sensiblen Thema auszeichnet. In der aktuellen Ausgabe findet sich ein hochinteressantes Editorial zum Thema “Helping the Terrorist”:

Let’s all stop and take a deep breath. By its very nature, communications infrastructure is general. It can be used to plan both legal and illegal activities, and it’s generally impossible to tell which is which. When I send and receive e-mail, it looks exactly the same as a terrorist doing the same thing. To the mobile phone network, a call from one terrorist to another looks exactly the same as a mobile phone call from one victim to another. Any attempt to ban or limit infrastructure affects everybody. If India bans Google Earth, a future terrorist won’t be able to use it to plan; nor will anybody else. Open Wi-Fi networks are useful for many reasons, the large majority of them positive, and closing them down affects all those reasons. Terrorist attacks are very rare, and it is almost always a bad trade-off to deny society the benefits of a communications technology just because the bad guys might use it too.

Ein Abo des Newsletters kann ich uneingeschränkt empfehlen – hier geht’s zur Anmeldeseite.

SEO-News der Woche

Manche optimieren nach Schema F, andere vertrauen auf die Kraft der Foren und Big G straft sich in bester katholischer Tradition gleich mal partiell selbst ab, um die Sünden der SEOs auf sich zu nehmen. Aber ob hinter jeder unsinnigen Meldung wirklich ein Masterplan steckt, wage ich nicht zu beurteilen.

Ein Kanon wider die Duplizität

Nein, hier wird nicht gesungen – vielmehr soll der neue Meta-Tag “canonical” den großen Suchmaschinenanbietern helfen, die Duplicate Content Problematik(en) in den Griff zu kriegen. Alles Wissenswerte dazu findet man bei Thomas Zeithaml:

Das HTML Tag wird ähnlich wie das Tag im Bereich der Webseite definiert. Die Syntax lautet wie folgt:

<link rel=”canonical” href=”http://www.example.de/product_info.php” />

Hier wird also einfach die Seite ohne Parameter angegeben, die für Google als eindeutige URL gelten soll. Für WordPress, Drupal und Magento gibt es bereits schon Plugins die dieses Tag berücksichtigen.

Bleibt wohl nur zu hoffen, dass Cpt. Canonical mehr Erfolg beschieden ist als seinem kleinen Brüderlein nofollow!

Hilfe, meine Fotos sind weg!

Was tun bei Content-Klau? Da Inspektor Columbo nur Morde untersucht und Monk anderweitig beschäftigt ist, muss man wohl oder übel selbst aktiv werden. Wie das sinnvollerweise geschehen kann, erklärt Torsten Maue in einem lesenswerten Beitrag. Im Ernstfall ist jedenfalls Kontaktaufnahme die erste Waffe der Wahl:

Da ich selbst betroffen bin zur Zeit, hab ich den Webmaster angeschrieben und um Entfernung gebeten, das ganze in Verbindung mit einer angemessenen Frist. Erst wenn da nichts geschieht werde ich das ganze meiner Anwältin überreichen. Viele werden sicher schon bei Androhung von rechtlichen Schritten der Entfernung der Inhalte Folge leisten. Man braucht also nicht sofort mit der großen Anwaltskeule loszuschlagen – kann man natürlich.

Wir und die Personalisierung

Dass ein immer größerer Anteil der Google-Nutzer eingeloggt surft und persönliche Ergebnisse serviert bekommt, wird das SEO-Business mit Sicherheit nachhaltig verändern. Und zweifellos ist die Wissenschaft von der Manipulation des Users eine komplexere als die von der Beeinflussung vergleichsweise simpler Algorithmen:

Wer zukünftig als SEO erfolgreich eine Webseite auf den vorderen Positionen etablieren will, sollte sich der Qualität der Seite sehr genau bewusst sein. SEO wie wir es heute kennen, also die Möglichkeit, beinahe jede Seite ganz nach oben bringen zu können, wird es schon bald nicht mehr geben.

Möglicherweise greift Gretus sogar eine Spur zu kurz: ich bezweifle, dass man derzeit *jede* Seite ganz nach oben bekommt.

Sind Sie ein Freund ausländischer Links?

Heftig diskutiert wird derzeit Sinn und Zweck gemieteter ausländischer Links. Und wie so oft im Leben gibt es keine klare Ja/Nein Antwort, wie SEOline.de elegant zusammenfasst:

Hat man beispielsweise einen Online Shop für Bayern und bezieht viele Backlinks aus Russland, oder Japan, dann wird sich das nur begrenzt förderlich auswirken, da Google keinen relevanten Bezug herstellen kann. [...] Betreibt man selbst allerdings einen internationalen Online Shop, dann können sich solche Links durchaus positiv auf das Ranking der Seite in den SERPs auswirken, auch wenn der Sitz in Deutschland ist. Ein Link ist nämlich eine Empfehlung – zumindest im Sinne von Google – und warum sollte jemand, der sich im Ausland befindet, einen Shop nicht empfehlen können?

Video der Woche: Twestival Vienna

Dan aka MountainDan aka The next Stephen Spielberg hat sein Video zum Twestival Wien auf Vimeo online gestellt – pure HD Goodness, und meiner Meinung nach gestaltungstechnisch äußerst gelungen. (Und das sag ich keinesfalls, weil Dan mich auch interviewt hat :mrgreen:):

Und damit geht dieses sonntägliche Panoptikum auch schon wieder rasant seinem unvermeidlichen Ende zu. Morgen schmeiß ich mich auf die Piste, idealweise mit Zigarette im Mund und ohne Helm – irgendjemand muss ja schließlich gegen den Zeitgeist schwimmen. In diesem Sinne: einen wunderschönen Restsonntag, wir lesen uns am Montag!

Input für WochenrückblickHaben Sie Vorschläge und Themen fürs datenschmutz Wochenpanoptikum?
Gibt es aktuelle Infos aus der weiten Welt des Web, die datenschmutz-Leser erfahren sollten?
Schicken Sie Ihre eigenen News ein für den kommenden Wochenrückblick – für jeden Eintrag gibt’s auf Wunsch einen Backlink! Hier geht’s zum Einreich-Formular.

Fast Blogfinder: Bestes Linkaufbau-Tool aller Zeiten

Linkaufbau leicht gemachtEigentlich sollte man den Fast Blog Finder unter Verschluss halten und um ein paar tausend Dollar an eine Handvoll SEOs verkaufen. Dass die Anbieter ihre Programm für einen Spottpreis verscherbeln, macht die Software allerdings umso attraktiver: denn noch nie war hocheffizienter Linkaufbau so einfach. FBL erstellt nämlich automatisch Listen von Artikeln zu bestimmten Keywords, bei denen man Kommentare hinterlassen kann – und zwar *ohne nofollow*. Ganze 42 Euro verlangt Anbieter G-Lock für eines der hilfreichsten SEO-Programme aller Zeiten.

Wer’s gleich mal ausprobieren möchte, kann sich an die im Funktionsumfang deutlich eingeschränkte Freewareversion halten, die einen genauen Eindruck vom Funktionsprinzip vermittelt: hier geht’s direkt zum Download der Trial-Version.

DownloadFast Blog Finder Demo-Version:
Download
*.exe Datei, 125kB
OS: Windows XP, Vista

Seit längerer Zeit grassieren diverse Liste von nofollow-Blogs, also solchen Seiten, bei denen die Betreiber das standardmäßig “nofollow-Attribut”, das Links für Google entwertet, entfernt haben. Fast Blog Finder geht einen gewaltigen Schritt weiter: Der User wählt Keyword bzw. Keywordkombination und Sprache (zur Auswahl stehen de, en, it, fr, nl, es, ru) und startet die Suche. Nach kurzer Zeit präsentiert das Programm eine sauber strukturierte Liste von thematisch (zumindest laut Meinung von Google) passenden Seiten, die nach verschiedenen Kriterien wie Domain-Pagerank, Deeplink-Pagerank, Zahl der outgoing Links und vor allem nach Typ (dofollow/nofollow) sortiert werden können. Falls die nofollow-Präsenz nicht auf Anhieb erkannt werden kann, hilft in vielen Fällen die “Detect Type” Funktion. Zusätzlich kann man einzelne Domains auf eine Blacklist setzen, Ergebnisse exportieren bzw. Listen für die spätere Bearbeitung speichern.

Zeit sparen bei Linkaufbau
Der Fast Blog Finder Screen mit Keyword-Listen-Übersicht (linke Spalte), aktiver Linkliste (oberes Fenster) und eingebundenem Internet Explorer (unteres Fenster).

Das Programm merkt sich dabei, wann man bei welchem Beitrag kommentiert, zusätzliche Notizen helfen dabei, die Übersicht zu behalten. Das Kommentieren erfolgt direkt im Programm über ein eingebundenes Internet-Explorer Fenster, sodass der Workflow schnell von der Hand geht – für nicht ganz 42 Euro ein wahres Schnäppchen. Bestellen kann man den schnellen Blogfinder online, bezahlt wird via Kreditkarte: Fast Blog Finder kaufen.

Wo liegen die Vorteile?

Ich arbeite seit einigen Wochen mit FBL, vor kurzem erschien ein Update mit zusätzlichen Features. Ich habe den Fast Blog Finder innerhalb kürzester Zeit lieben gelernt: die Hauptarbeit, das Schreiben passender Kommentare, kann eine Software natürlich nicht übernehmen. Aber bei der Recherche und Abwicklung spart die Software dermaßen viel Zeit im Vergleich zur klassischen Vorgehensweise, dass die paar Euros sogar für Hobby-Webmaster gut angelegt wären. Zusammenfassend:

  1. FBL ist das einzige Linkaufbau-Tool, das ganz hervorragend für nicht-englischsprachige Seiten funktioniert: die Sprach- bzw. Index-Auswahl qualifiziert das Programm als einziges derartiges Tool für deutschsprachige SEOs.
  2. Es gibt andere Link-Aufbau Programme, die auf (hohen) monatlichen Gebühren basieren. Mit FBL erreicht man denselben Effekt für eine einmalige Flat-Fee und ein bisschen eigene Arbeit, die aber hochgradig Spaß macht. (Mir zumindest.)
  3. Im Gegensatz zu nofollow-Listen erreicht man mit FBL dank der Keywordsuche ungleich bessere Platzierungen.

Ich war überrascht, wie viele nofollow-Seiten man selbst bei Nischen-Keywords auf Anhieb findet. Natürlich ist ab und an auch mal ein Blindgänger dabei (z.B. indexiert FBL recht gerne Tag-Pages), und natürlich muss man die resultierenden Liste nachbearbeiten und die Arbeit mit FBL sinnvoll ins gesamte SEO-Konzept einpassen.

Fast Blog Finder Trialversion
Fast Blog Finder kaufen

Ist FBL ein Spam-Tool?

Manche werden sagen ja, aber die verdienen ihr Geld gewiss nicht mit Online-Marketing. Jeder SEO muss zwangsweise Linkaufbau betreiben, Kommentare sind ein derzeit hervorragende funktionierender Bestandteil im Backlink-Mix. Und man sollte nicht vergessen, dass mittlerweile zahlreiche Blogger (ich auch) zusätzlich via Keyword Luv sogar gezielt Keywords erlauben. Denn nichts macht ein Blog attraktiver als rege Diskussion – und wer möchte, dass sein Link stehen bleibt, hütet sich sowieso vor sinnlosen Postings, und so entsteht ganz simpel eine win-win Situation. Und schließlich postet die Software keine automatisierten Kommentare, sondern spart einfach immens viel Zeit bei der Recherche und Abwicklung. Die Anbieter sehen das übrigens genauso:

Blog Finder is 100% No-Spam, search engine friendly blog commenting software. It does not make automated comments on blogs. It does not have any kind of comment posting features built into it.
*Tip* Most blog owners moderate the comments to prevent SPAM. Do not spam blogs with the comments full of links. Your comment will end up being deleted. Leave meaningful comments only after reading the blog post.

Ach ja, noch was zum Thema Support: ich hab zwei Lizenzen gekauft, nach Installation am Laptop und am PC weigerte sich die Software korrekterweise bei der dritten Installation am Dualboot Windows. Ich hab ein E-Mail an den Support geschickt und das Problem erklärt, 3 Stunden später war mein Code wieder freigeschalten. Online Support kann funktionieren!

Wieviel verdiene ich mit datenschmutz?

BlogeinkommenDer Trend zur Veröffentlichung des Blogeinkommens zieht weite Kreise – vor dem Geist der Zeit kann ich mich nicht verschließen und werde die Frage, wieviel Gewinn ich mit datenschmutz.net mache, in diesem Posting beantworten. Aber keine Angst, Zahlen sind nicht vorgesehen, und die Antwort ist ziemlich simpel. Mein finanzieller Gewinn durch datenschmutz beträgt, gemittelt über die letzten 12 Monate, genau Null. Nada. Nix. Wie kommt das? Nun, als Gewinn bezeichnet der Betriebswirtschaftler jenen Anteil des Geldes, der am Jahres- oder Monatsende nach Abzug aller Kosten und Steuern im Säckel des Unternehmers verbleibt. Und da ich konsequent jeden Dollar und Euro, den ich mit Werbung und Co. verdiene, sofort wiederum selbst in Werbung investierte, bleibt auch kein Gewinn übrig.

datenschmutz ist für mich aus diesem Grund ein Steuer-Nullposten: waren es am Anfang nur die Hostingkosten, so sind mittlerweile eine Menge zusätzlicher Ausgaben hinzu gekommen: Ich hab insgesamt eine Menge Geld für Softwarelizenzen ausgegeben (ja, ich teste ziemlich jede neue SEO-Software, manchmal stößt man auch bei den spammigsten Produkten auf *äußerst* interessante Funktionen – und wozu gibt’s schließlich Sandboxes?), ich bezahle laufende Werbeausgaben (z.B. Facebook), ich mache mittlerweile Sponsorings von eigenen Blogs und platziere dort meine Banner (funktioniert in den USA allerdings weit besser als hier), ich schalte in vergleichsweise bescheidenem Ausmaß Werbung, ich lasse Gadgets produzieren (die datenschmutz Kugelschreiber und Post-Its sind ziemlich okay geworden), ich zahle Abo-Gebühren bei einer ganzen Latte von Online-Services, ich werde in absehbarer Zeit einen “Praktikanten” finanzieren und so weiter… da gibt’s eine schlaue Tabelle und ein PayPal-Konto, und je mehr ich mit datenschmutz verdiene, desto mehr freue ich mich darauf, im folgenden Monat mehr ausgeben zu können. Und diese Vorgehensweise würde ich dringend jedem ambitionierten Webmaster empfehlen!

Die Summe spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Klar hat man mit einigen hundert oder tausend Euros im Monat mehr Spielraum als mit einem Fünfziger – aber irgendwo muss man schließlich anfangen. Für das aktuelle ESET Smart Security Gewinnspiel hab ich beispielsweise auf die Schnelle diesen Banner gebastelt und schalte ihn für einige Tage auf Heisetreff.de – dort kosten mich über Adshopping 50k Pageviews grade mal EUR 30,-.

Und alle, die sich mit SEO, Geld verdienen im Netz und Online-Marketing beschäftigen, werden ja wohl hoffentlich wissen, wie man im Netz nachhaltig Werbung betreibt und welche Ausgaben sich x-fach rentieren. datenschmutz erreicht nach zwei Jahren langsam Dimensionen, die es mir in nicht allzu ferner Zukunft erlauben würden, von meinem Blog-Job zu leben, aber das ist nicht mein primärer Plan: Consulting macht mir großen Spaß, in den letzten zwei Jahren hab ich unglaublich viele hochinteressante Personen kennen gelernt und ich befinde mich in der für jeden Einzelunternehmer luxuriösen Situation, mehr Aufträge angeboten zu bekommen, als ich übernehmen kann, ich bin aufs “Blogmoney” also nicht angewiesen und habe es von Beginn an als “Spielgeld” betrachtet. Schließlich muss ich ohnehin jede Form der Online-Werbung aus erster Hand testen, bevor ich sie einem meiner Kunden guten Gewissens empfehlen kann…

Mit anderen Worten: liebe SEO-Blogger, investiert eure Energie nicht in Schwanzlängenvergleichs-Einnahmen-Postings, sondern überlegt euch, wie ihr das Geld, das ihr verdient, re-investieren könnt, sodass sich der ganze Aufwand auf längere Sicht auch wirklich auszahlt! Aktien sind ja bekanntlich nicht mehr so der Bringer…

Und um nun nochmal auf die Eingangsfrage zurück zu kommen: Ich mache keinen Gewinn, aber natürlich habe ich Einnahmen. Die bewegen sich stetig und konstant nach oben, was mich sehr freut. Aber ich werde hier ganz gewiss keinen monatlichen Bericht veröffentlichen :mrgreen:


Fotocredits:
Titelbild: Finanzkrise? von Rolf Plühmer / pixelio.de

 

SEO SpyGlass: Backlinkanalyse auf die Schnelle

illu-seospySEOs, die in hoch-kompetitiven Märkten tätig sind, finden sich in einer ähnlichen Situation wieder wie Hacker, die versuchen, einen Verschlüsselungs-Algorithmus zu knacken: man kann entweder wie bei einer Brute-Force Attacke ins Blaue hinarbeiten und auf Masse setzen, oder man entscheidet sich für Reverse Engineering und macht mögliche Schwachstellen des Zielobjekts aus. Aber dazu muss man erstmal dessen Stärken kennen. Vor einigen Wochen ist mir eine Analyse-Software untergekommen, die getreu dem Motto “Know your enemies” Webmaster und SEOs zwar nicht arbeitslos macht, aber ihnen eine Menge Zeit spart. Das SEO SpyGlass bereitet eine Flut von Informationen so auf, dass man sich mit einem Blick Klarheit über die Linkstruktur konkurrierender Webseiten verschaffen kann.

Eine wichtige Regel im SEO-Business lautet bekanntlich: wer Geld verdienen will, muss auch Geld ausgeben: Bei PPC-Kampagnen sowieso, aber genauso im Bereich Linkbuilding und Konkurrenzanalyse. Zahllose Softwarepakete buhlen um die Gunst der SEOs, eierlegende Wunder-Wollmilchsau ist keine darunter. Kreativität und gute Planung lassen sich (noch) nicht in Software auslagern, aber die Stärke der besten Tools liegt meiner Erfahrung in einem einzigen Punkt: sie sparen Zeit! Einige der wertvollsten SEO-Tools machen nichts weiter, als ohnehin in Suchmaschinen-Indizes frei zugängliche Daten gut strukturiert aufzubereiten: und das spart unglaublich viel Zeit. Ich bin schon lange Fan der SEOmoz.org Pro Tools, denn diese Online-Werkzeugkiste deckt die gängigsten Anforderungen hervorragend ab. Die 49$ im Monat sind gut investiert, speziell beim derzeitigen niedrigen Dollarkurs.
Daneben benutze ich allerdings auch noch eine Reihe von lokalen Programmen. Relativ neu in der Sammlung ist SEO SpyGlass von LinkAssistant. Der Claim auf der Seite ist zweifellos maßlos übertrieben:

Here’s A 100% Proven Way To Quickly And Easily Outrank ANY Site, For ANY Keyword, And Get A Top Google Ranking (Read Full Proof Below.)

Aber, und das spricht sehr für die Software, die Analysefunktion spart unglaublich viel Zeit, wenn man in kompetitiven Branchen unterwegs ist. Das SpyGlass analysiert in einem einzigen Arbeitsschritt die Backlink-Struktur von Konkurrenzseiten (entweder via Keyword oder URL) und bereitet die Ergebnisse so auf, dass selbst Anfänger im Handumdrehen die sinisteren Machenschaften der Konkurrenz durchschauen. Und die genauen Link-Strategien zu kennen ist ungemein nützlich bei der Optimierung der eigenen Seite. Ein Riesenvorteil ist, dass sich SEO SpyGlass im Gegensatz zu den meisten derartigen Tools nicht auf den Standard-Google-Index beschränkt: Ask.com, MSN, Yahoo und andere Suchmaschinen lassen sich ebenso nutzen wie die länderspezifischen Google-Indizes. Für diesen Funktionsumfang sind 87$ für jeden Webmaster, der seine Seite nach vorne bringen will, ein guter Deal. Für professionelle SEOs bietet LinkAssistant eine Enterprise Edition an: die kostet 267$ und unterscheidet sich nicht in der Grundfunktionalität, sondern ermöglicht in erster Linie automatisiertes Reporting an Kunden.

Extrem hilfreich ist die Software für all die armen Webmaster, die mangels eigener Networks Links bei Drittanbietern wie Teliad einkaufen müssen. Denn wenn es darum geht, en ersten Platz im Suchergebnis einzunehmen, dann will man schließlich keinen Cent mehr ausgeben als erforderlich; und möglicherweise lässt sich ja sogar der eine oder andere mietbare starke Backlink ausmachen, der dem “Gegner” seinen Vorsprung verschafft :evil:

Wer sich von den Vorzügen der Linkspionage vorab überzeugen, kann die kostenlose Testversion nutzen. Ich habe mir die Software in erster Linie für meine eigenen Pages gekauft, da ich mit den Resultaten äußerst zufrieden war, setze ich SEO SpyGlass mittlerweile auch gerne bei Kundenprojekten an. Kein anderes Tool ermöglicht einen so raschen Überblick über die Linkstrukturen der Konkurrenz – und der wichtigste Erfolgsfaktor im SEO-Business war schon immer das entscheidende Quäntchen Informationsvorsprung. :mrgreen:

SEO SpyGlass Download

Gehaltserhöhung für Webmaster: hochinteressante News bei Teliad

Geld verdienen mit LinkvermietungLinkvermietung ist innerhalb der deutschsprachigen Blogosphäre ein umstrittenes Thema. Dabei bietet die Abgabe von Google-Juice gegen Bares gerade kleinen und mittleren Seiten ein nettes Zusatzeinkommen – zumindest die Hosting-Kosten für einen ordentlich Webspace lassen sich so ohne Probleme wieder hereinholen. Wer aber mehr als eine Seite betreibt und bislang noch keine Erfahrungen mit Linkmarktplätzen hat, verzichtet womöglich gar auf einige hundert Euro im Monat. Einen Blick auf Teliad zu werfen lohnt sich auf jeden Fall, denn in letzter Zeit gab es dort einige interessante Neuerungen: seit heute ist der Markplatz in fünf Sprachen verfügbar, die Verdienstmöglichkeiten für Webmaster steigen also exponentiell. Warum ich Teliad aufgrund der Entwicklungen der letzten Monate für den langfristig interessantesten deutschsprachigen Link-Marktplatz halte, erkläre ich im folgenden Video.

YouTube Preview Image

Hintergrund zur Linkvermietung

Linkvermietung funktioniert kurz erklärt so, dass Webmaster gegen monatlich Miete Textlinks (natürlich ohne nofollow) auf ihren Seiten schalten. Die Auftraggeber haben dabei keineswegs menschliche Besucher im Sinn, sondern die Verbesserung ihres Google-Rankings. Linkbuilding ist nach wie vor einer der relevantesten Faktoren für die Search Engine Result Page, der Markt floriert und die Nachfrage im deutschsprachigen Bereich ist derzeit weit größer als das Angebot. Heute launchte Teliad die internationale Version des Marktplatzes, ab sofort ist die Seite in fünf Sprachen – darunter auch Englisch – verfügbar.

Ungebremstes Marktwachstum

Dass Teliad im Vorjahr ein traumhaftes Umsatzwachstum von 450% erreichen konnte, verwundert daher nicht weiter. Das Unternehmen selbst kommentiert die Internationalisierung wie folgt:

Wir wachsen rasant. In den vergangenen Monaten haben die Anfragen und Anmeldungen von Neukunden aus dem Ausland stark zugenommen. Für ausländische Kunden war es bisher allerdings schwierig sich auf dem deutschen Marktplatz zurechtzufinden. Jetzt sind wir mit den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch sehr gut aufgestellt und können damit eine große Zielgruppe erreichen. Speziell durch den englischsprachigen Marktplatz erreichen wir Kunden weltweit

Die Zahl der “Mieter” wird sich also gravierend erhöhen – dementsprechend hoch ist das Interesse der Betreiber an einem möglichst umfassenden Portfolio: zeitgleich mit dem Launch der lokalisierten Versionen wurde die Provision für neu geworbene Partner auf 20 Euro angehoben. Ich bin hier auf datenschmutz äußerst zurückhaltend, was die Linkvermietung betrifft, habe auf einigen meiner anderen Seiten aber hervorragende Erfahrungen mit dem Marktplatz gemacht. Jeder registrierte Webmaster kann direkt über Teliad auch am Partnerprogramm teilnehmen, die Abgaben für Affiliate-Mittelsmänner entfallen, überhaupt bieten die Betreiber im internationalen Vergleich extrem faire Konditionen. Gratulation an Gründer Andreas Armbruster – ich bin sicher, dass (nicht nur) Blogger sich über dieses äußerst lukrative Zusatzeinnahmequelle freuen werden.

bei Teliad.de anmelden

Ich habe bei Google gekündigt

KündigungJa ich weiß, es war ‘ne geile Zeit, doch es tut mir leid – es ist vorbei. Die letzten drei Jahre waren spannend, voller Höhen und Tiefen: klar hat es seine Vorteile, für den Marktführer zu arbeiten; man wünscht sich vielleicht ab und an mal, was Neues auszuprobieren, aber die Konkurrenzklauseln sind da recht streng. Und natürlich hat Big G einen ausgezeichneten Ruf als Arbeitgeber, keine Frage. Jeder, dem ich von meiner bevorstehenden Kündigung erzählt hab, meinte, ich soll mir das gut überlegen – denn eigentlich gäbe es gar keine Alternative.

Im Google Headquarter werden den Angestellten die Hemden gewaschen und gebügelt, in der Firmenkantine gibt’s keine Fertigfraß und generell sind immer alle sehr fröhlich, gut gelaunt und eine große Familie. Okay, davon hatte ich als Außendienstmitarbeiter relativ wenig: wenn man in Österreich ein kleines Rädchen bei Google ist, dann hat man nix zu melden.

Aber nun ist einfach der Zeitpunkt gekommen, wo ich mir selbst eingestehen muss, dass meine Blogging- und Online-Marketing Aktivitäten sich immer schlechter mit meinem Job bei Google vereinbaren lassen. Dass ich seit Jahren nur Basis eines Tauschhandels, dessen Bedingungen mein Arbeitgeber bestimmt, entlohnt werde, wäre ja noch das kleinere Problem: aber ein beträchtlicher Teil meiner Tätigkeit konfligiert mit meinem Arbeitsvertrag, von Geheimhaltungsvereinbarungen mal ganz zu schweigen.

Im Endeffekt bleiben mir nur zwei Möglichkeiten: entweder ich behalte meinen Job bei Google, gebe aber Big G dafür vollen Zugriff auf mein gesamtes Kundenportfolio, erkläre, wie ich Seiten im Ranking pushe, lege im Detail dar, mit welchen Methoden ich für meine Kunden Leads oder Registrierungen generiere, zeige Google mein Link-Maps, höre auf, mit meinen lukrativsten Affiliate-Partner zusammen zu arbeiten und lasse meine Werbung nur mehr von Google-Adservern ausliefern, ohne selbst irgendeinen Einfluss auf die Schaltpreise zu haben. Kurz: es stünde mir frei, Außendienstmitarbeiter der Abteilung “Datensammlung / Webmaster Research” zu bleiben, und keine Geheimnisse mehr vor meinem Arbeitgeber zu haben. Oder ich kündige bei Google, verzichte auf sämtlichen Komfort und alle Vergünstigungen, die mit meinem Job einher gehen, und konzentriere mich ganz auf meine übrigen Einkommensquellen.

Glauben Sie mir, ich habe lange darüber nachgedacht – und bin zu dem Schluss gekommen, dass unser Vertrag von Anfang für mich nicht besonders günstig war. Also habe ich am Montag endlich getan, was ich schon vor einem Jahr hätte tun sollen und Google Analytics endlich rausgeworfen hier. Kundenseiten, die ich betreue, tracke ich ohnehin seit langem nur mehr Clicky. Aber da gibt’s keinerlei Hard Feelings: vermutlich haben wir beide ausreichend voneinander profitiert und es wird höchste Zeit, dass sich unsere Wege endlich trennen: Ciao, Analytics. Beim freiwilligen kollaborativen Forschungsprogramm der Neigungsgruppe Internet aka Google Webmaster Tools werde ich allerdings weiterhin teilnehmen.

Wer mehr zu diesem Thema lesen will, dem empfehle ich diesen brillianten Artikel von John Andrews: jeder SEO sollte diesen Text nicht nur unbedingt bis zum Ende lesen, sondern sich fragen, ob ein weißer Hut vor jeglicher Unbill schützt… [via Andreas Roth]


Fotocredits: Kündigung von balzer matthias / pixelio.de

 

100 Clicky Pro-Accounts gratis

clickylogoClicky, mein Lieblings Webstatistik-Tool, unterscheidet sich in einigen Punkten gravierend von Google Analytics: anstelle der stundenlangen Zeitverzögerung gibt’s alle Statistiken in Echtzeit. Das übersichtliche User-Interface macht das Absurfen der eigenen Zugriffsstatistiken zum Vergnügen – und die sauber gelöste WordPress-Integration via Plugin ist für Blogger ein zusätzlicher Pluspunkt.

Ich hab mich seinerzeit beim Launch für eine Testaccount registriert und war anschließend so angetan von dem schlanken und flotten Interface, dass ich mir gleich mal einen Jahreszugang für die Professional Version zugelegt habe, denn damit kann man im Gegensatz zum Blogger-Account beliebig viele Seiten tracken. Das zahlt sich definitiv aus – ohnehin weiß nur der Geier, was Google mit den Analytics-Daten so alles macht. Doch wer sich die paar Dollar sparen will, sollte im Juli einen näheren Blick auf Clicky werfen, denn die Betreiber verschenken 100 Pro-Accounts. Wer Clicky also zwölf Monate lang gratis nutzen möchte, schreibt einen mindestens 300 Wörter langen Review inklusive Screenshot und sagt anschließend Sean via Kontaktformular Bescheid. Wer mehr als 100 Besucher pro Tag hat, bekommt einen Pro-Account (regulärer Preis für 12 Monate: 60 Dollar), wer darunter liegt staubt einen Blogger-Account (Jahrespreis: 24$) ab. Für einen gratis Pro-Account muss man allerdings den Clicky-Tracking-Code installiert haben, um die Besucherzahl zu verifizieren.

Der Echtzeit-Spion

Alleinstellungsmerkmal von Clicky ist der sogenannte “Spy” dieser live aktualisierte Feed zeigt in Echtzeit die Zugriffe auf die eigene Homepage an: wenn also mal wieder nix Brauchbares im Fernsehen läuft, kann man live nachsehen, wie die Besucherfluten über den eigenen Server hereinbrechen :mrgreen:

clickyscreen

Über Referrals durch Suchen mit den verschiedenen Engines (Yay! Ich hatte heute 1,5 Prozent Traffic von Yahoo und 0,3 von Google.ru!) gibt Clicky ebenso bereitwillig Auskunft wie über die Visitors samt Stadt, Land und Referrer plus Systemdaten (Bildschirmauflösung, Browser etc.). Zu jedem Visitor gibt’s eine Detailpage, auf der dessen Actions und alle bekannten Daten verzeichnet sind. All diese Parameter und einige mehr fasst das frei anpassbare Dashboard auf einen Blick zusammen, für Archivzwecke oder Präsentationen lassen sich alle Daten als CSV- oder XML-Dateien problemlos exportieren. Größter Bonus gegenüber Google ist meiner Ansicht nach neben der erwähnten Echtzeit-Analyse die sympathische und schlanke Benutzeroberfläche – selbst wenn man im Juli keinen Pro-Account abstauben kann, sind die 24$ bzw. 60$ pro Jahr für jeden Webmaster einen lohnende Investition – so let’s get Clicky.

Seoflanken stehen weit offen

SeoflankentrendsWenn man eine SEO-Wettbewerb veranstaltet, wählt man in der Regel inexistente Keywords – c’t hat seinerzeit irgendeinen Fisch verwendet, den’s nicht gibt – und Webmaster Eisy hat sich bei seinem Contest für das schöne Wort Seoflanken entschieden. Der/die Erstplatzierte erhält 200 Euros – aber bekanntlich geht’s bei SEO-Wettbewerben ja keineswegs um die Kohle, sondern um Ruhm und Ähre – und da machen auch die SEO-Flanken keine Ausnahme.

Genauere Infos zu Preisen finden sich auf der Bewerbsseite; entstanden ist der Begriff Seoflanken übrigens aus der Zusammensetzung unseres Lieblingshobbys (SEO) mit einem Konzept, welches im Fußball eine gewissen Rolle spielt (flanken). War da nicht letztens grad so ein Großereignis in Wien?

Seoflanken: vergiss Google

Außergewöhnlich unüblich: Ziel ist nicht Big G, sondern Tante Yahoo: wer hier am höchsten rankt, darf sich am Ende Seoflankenmeister schimpfen. Los ging’s am 2. Juni um 12:00 Uhr: da ich einerseits den Start verpasst und andererseits mich noch nie auf Yahoo konzentriert hab, rechne ich mir keine Chancen aus, unter die ersten 10 zu kommen; Zeitvorsprung ist bekanntlich durch so gut wie gar nix wett zu machen. Die genauen Teilnahmebedingungen zum Seoflanken Wettbewerb gibt’s auf der Konzept Welt – die Nennung des Keywords in der Domain ins beispielsweise untersagt: http://www.seobewerb/seoflanken/ geht also, http://www.seoflanken.biz/seo/flanken spielt’s nicht.

Was tun, um bei den SEO Flanken gut zu ranken?

Am besten 5.000 Mal das Keyword Seoflanken in den Content schreiben! Nö, Moment, das ist voll Frühneunziger… hmmm… mal überlegen:

  • Da war doch was mit diesen nofollow-Blogs… gibt’s eigentlich auch nofollow Trackbacks?
  • Wie oft sollte ich das KW einbauen? Am besten mal SEOMoz fragen!
  • Muss ich jetzt extra meine ganze Permalinkstruktur umstellen? Nö!
  • Soll ich bei diesem Beitrag nicht lieber die Kommentar abdrehen?
  • Irgendwie geht mir dieser Tags-und-Backlinks-Song nicht mehr aus dem Kopf…
  • Kein eigenes Linknetzwerk zur Verfügung? Schon blöd. Aber sollt ich wirklich meine Dom burnen? Die Zeit brennt, äh, drängt.
  • Wie verwend ich schnell nochmal noindex/nofollow für interne serielle Verlinkung? Und muss ich jetzt jeden Tag über die Seoflanken schreiben?

Fragen über Fragen… außerdem wird der Flankengewinn sowieso fast unmöglich – bei dieser starken Konkurrenz. Gibt’s Yahoo eigentlich überhaupt noch?


Fotocredits:Affen aus dem Urwald von Bali von Renate Jahner / pixelio.de

Wieder mal origineller Spam: robot-Manipulationen

Man kriegt den Großteil der Potenzförder-Mittel Mails dank weitgehend intakter Spamfilter glücklicherweise eh nicht mit, aber und an rutscht zum Glück ein atypischer Vertreter seiner Gattung durch die gestrenge Kontrolle von SpamCop & Co – sonst hätten wir ja womöglich weniger zu lachen.

Von einer “Internet Security Firma” mit vorgeblicher web.de-Adresse hab ich heute die nachstehende E-Mail bekommen, die mich definitiv zum Schmunzeln gebracht hat – auch wenn ich mir so ganz und gar nicht erklären kann, wer warum solchen Spam mit welcher Ambition verschickt… möglicherweise will ja jemand den Ruf der vorgeblichen Absender-Firma “Internet Security Moers” schädigen, dachte ich mir – aber selbige Company gibt’s gar nicht, dafür bin ich auf den Beitrag des alten Falters gestoßen und von dort aufs Augsblog: die fragliche Mail kursiert inzwischen in diversen Ausführungen inklusive 0900er-Rückfragenummer… wer dort anruft, sollte nun wirklich nicht Webmaster schimpfen :-)

Unten folgen die besagte Mail, Preisfrage an alle SEO-Experten: Was täte denn passieren tun, falls man sich an unten stehende Anleitung hielte?

Subject: ACHTUNG, gemeiner VIRUS. Dringend diese Datei auf Ihrem Webserver einbinden

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Moment werden Millionen Webserver von Viren befallen. Bitte binden Sie unbedingt den Anhang zum Schutz auf Ihrer Webseite in folgendes Verzeichnis ein:

www.datenschmutz.net/robots.txt

Die Robots-Datei erstellen Sie mir Ihrem Editor:
___________________

User-agent: *
Disallow: /
___________________

Diese speichern Sie als robots.txt und binden Sie in Ihrem Hauptverzeichnis ein. Nur so ist sicher, dass kein Schaden entsteht indem Sie dem Virus verbieten, Ihre Webseite zu besuchen. Bitte beeilen Sie sich, da an diesem Woche mit einem erheblichen Angriff zu rechnen ist.

Wer’s als erster errät bekommt ein Fleißbildchen und den Titel “Spamfighter der Woche”!

Blog.Werbung: Sponsoren für datenschmutz gesucht

Die aktuelle Wie bloggt ihr? Parade hat mich auf die Idee gebracht, mich mal wieder etwas intensiver um die “Vermarktung” von datenschmutz zu kümmern. Testweise biete ich daher ab sofort zwei fixe Sponsorenplätze an – vorerst gibt’s die 10.000 Pixel zu einem Spottpreis und als Beta-Test. Dazu existiert ab effective immediately auch ein kleines “Partnerprogramm”: wer mir einen Sponsor vermittelt, erhält 100 Euro Fixprovision.

Es handelt sich *nicht* um eine Bannerschaltung im herkömmlichen Sinn. Die Sponsorenbuttons werden fix statisch eingebunden und wechseln nicht. Die Modalitäten sind denkbar einfach:

Detailansicht der Seitenleiste
mit Sponsorenbuttons

sponsoren1
  • Die Sponsorenbuttons erscheinen auf folgenden Seiten im Blog: Startseite, alle Einzelbeiträge, Tagpages, Archivseiten – das sind insgesamt ca. 2.000 Einzelseiten.
  • Die beiden Sponsorenplätze befinden sich in der rechten Seitenspalte, direkt zwischen den Feedlinks und dem Suchfeld – also unübersehbar am perfekten Sweetspot und gekennzeichnet mit der Überschrift “blog.sponsoren” (siehe untenstehenden Screenshot). Die Größe eines Sponsorenbuttons beträgt 90×90 Pixel. Eingebunden werden ausschließlich statische Grafiken (jpeg, gif oder png), animierte gifs oder Flash-Dateien kommen nicht in Frage.
  • Die Buchung erfolgt immer für genau ein Quartal (drei Monate). Ein Monat vor Ablauf der gebuchten Frist hat der Sponsor auf Wunsch die Möglichkeit, seine Buchung um ein weiteres Quartal zu verlängern – eine automatische Verlängerung erfolgt nicht. datenschmutz behält sich vor, die Preise für Folgequartale zu erhöhen. Werden mehrere Quartale im Voraus gebucht, so gilt für die gesamte Laufzeit der jeweils aktuelle Fixpreis.
  • Jeder Sponsor wird innerhalb des ersten Buchungsmonats mit einem Beitrag auf datenschmutz vorgestellt. (vergleichbar mit einem trigami-Beitrag)
  • Die Kosten für eine Quartals-Sponsorship betragen für das ersten Quartal 2008 EUR 600,- netto (EUR 200,-/Monat) und sind vor Beginn der Werbeschaltung zu bezahlen. Die Bezahlung erfolgt wahlweise via Überweisung oder PayPal. Vorerst gibt es zwei Sponsorenbuttons, sollte die Aktion ankommen, dann werde ich die Zahl auf maximal vier Sponsoren erhöhen.

Screenshot mit Sponsorenbuttons

datenschmutz.sponsoren

Legal Mumbo Jumbo

datenschmutz weist jegliche Schuld an Natur- und anderen Katastrophen, die durch die Buchung eines Sponsorenbuttons entstehen, weit von sich. Aber im Ernst: ich möchte meine Werbepartner eine gute Integration zu einem fairen Preis anbieten und werde versuchen, meinen Teil des Deals möglichst zu erfüllen. Sollte aufgrund unvorhergesehener Ereignisse (Brand im Hetzner Rechenzentrum, Verbot des Bloggens durch die EU oder ähnlich wahrscheinliche Dinge) die Schaltung nicht plangemäß erfolgen können, erhalten Kunden selbstverständlich die Kosten anteilig rückerstattet.
Zwischenzeitliche Serverausfälle dagegen bedingen keine Rückerstattung; datenschmutz garantiert eine Uptime von 97,3%.

datenschmutz “Partnerprogramm”

Zusätzlich gibt’s ein rudimentäres Partnerprogramm: für jede von einem datenschmutz Leser oder einer Leserin vermittelte Sponsoren-Einschaltung bezahle ich an den Vermittler EUR 100,- Provision. Was die genaueren Modalitäten betrifft, teile ich völlig Roberts Meinung:

Sollte eine Firma buchen und der Bruder des Inhabers hat das Banner “rein zufällig” vermittelt? Jo mei, dann bleiben eben 1/3 (EDIT by ritchie: bzw. in meinem Fall EUR 100,- /EDIT) in der Familienkasse, ab dafür, its your thing and choice. Ich werde das nicht kontrollieren, scheiß drauf.

Die Zahlung der Vermittlungsprovision wird sofort nach Bezahlung der Buchung fällig; auch hier erfolgt die Auszahlung wahlweise via PayPal oder Kontoüberweisung, selbstverständlich mit Firmenrechnung. Die/der ZahlungsempfängerIn muss dabei angeben, ob er oder sie mehrwertssteuerpflichtig ist.

Über Kommentare, Anregungen und natürlich ganz besonders über Buchungen freue ich mich. Für nähere Details bitte ich Sie, das Kontaktformular zu benutzen.